Jens Spahn und Horst Seehofer | Bildquelle: dpa

Bundesregierung zu Coronavirus "Lage hat sich deutlich verschärft"

Stand: 27.02.2020 14:34 Uhr

Die Bundesregierung geht davon aus, dass sich das Coronavirus in Deutschland weiter ausbreiten wird. Der Krisenstab befasst sich daher mit der Tourismusmesse ITB. Von immer mehr ankommenden Fluggästen werden die Daten erfasst.

Die Bundesregierung stellt die Bevölkerung in Deutschland auf eine flächendeckende Verbreitung des Coronavirus ein. Es müsse damit gerechnet werden, dass sich die Epidemie auch hierzulande ausbreite, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Bundesinnenminister Horst Seehofer. Beide Ministerien richteten einen gemeinsamen Krisenstab ein.

Seehofer erklärte, nach dem Auftreten des Virus in Europa und in Deutschland habe sich "die Lage deutlich verschärft". Die Regierung werde alles "Menschenmögliche" zum Schutz der Bevölkerung tun. "Es wird eine weitere Entwicklung nach oben geben", sagte der CSU-Politiker.

Aussteigekarten für Fluggäste aus fünf Ländern

Es gehe vor allem darum, die Infektionsketten in und nach Deutschland zu unterbrechen, erklärte der Innenminister. Deshalb werden nicht mehr nur die Daten von landenden Fluggästen aus China in Deutschland erfasst. Auch ankommende Fluggäste aus Südkorea, Japan, dem Iran und Italien müssten nun ihre Daten abgeben, kündigte Spahn an. Entsprechende Aussteigekarten sollen sicherstellen, dass alle Reisenden schnell kontaktiert werden können, wenn sich herausstellt, dass ein Fluggast infiziert ist.

Solche Aussteigekarten sollten auch im grenzüberschreitenden Zug- und Busverkehr ausgefüllt werden, ergänzte Seehofer. Hier hoffe er auf eine Selbstverpflichtung der Transportunternehmen. Im Schiffsverkehr werde dies angeordnet. Für das Unterbrechen der Infektionsketten sei so ein Schritt unverzichtbar.

Bundesregierung stellt Krisenstab vor
tagesschau 20:00 Uhr, 27.02.2020, Thomas Kreutzmann, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Krisenstab befasst sich mit ITB in Berlin

Im Übrigen würden Asylbewerber auf das neue Coronavirus getestet, sagte Seehofer. Denn die meisten würden über vorbelastete Länder wie den Iran, den Irak oder Afghanistan einreisen. An diesem Freitag werde sich der Krisenstab mit dem Umgang mit Großveranstaltungen befassen - darunter auch die weltgrößte Tourismusmesse ITB, die in der kommenden Woche in Berlin stattfinden soll.

Abgewogen werden müssten Gesundheitsschutz und wirtschaftliche Interessen, sagte Seehofer. "Man muss beurteilen, wie viele Leute da aus China und aus anderen Ländern kommen, die belastet sind." Die Experten müssten den Politikern dann Empfehlungen geben.

Die Messebetreiber hatten bereits mitgeteilt, dass Aussteller nicht auf das Messegelände dürften, die innerhalb der vergangenen 14 Tage in den jeweiligen Risikogebieten in China, Iran, Italien oder Südkorea waren, Kontakt zu einer infizierten Person hatten oder Anzeichen typischer Symptome wie Fieber, Husten oder Atembeschwerden haben.

Robert Koch-Institut mahnt zu Besonnenheit

Das Robert Koch-Institut (RKI) mahnte zu besonnenem Handeln. "Wir haben es mit einer schweren Krankheitsform zu tun", sagte RKI-Präsident Lothar Wieler bei einer Pressekonferenz. "Wir sind dem aber nicht schutzlos ausgeliefert", ergänzte er.

Alle Menschen könnten etwas tun, um sich vor Ansteckungen zu schützen, etwa durch regelmäßiges Händewaschen oder Desinfizieren der Hände, wenn kein Waschbecken verfügbar sei. Zudem sollte die sogenannte Husten-Nies-Etikette eingehalten werden - also Abstand halten, Einwegtaschentücher benutzen und in die Armbeuge niesen, wenn kein Taschentuch zur Hand ist.

Impfstoff lässt auf sich warten

Ziel sei es, Zeit zu gewinnen, also die Verbreitung der Krankheit zu verlangsamen. Da das Virus sehr leicht übertragen werde, müsse alles versucht werden, es einzudämmen. Problematisch sei, dass es bislang keine Medikamente gebe, die nachweisbar helfen. Auch die Entwicklung eines Impfstoffes werde noch Monate dauern. Rein zeitlich sei es angesichts der aufwändigen Verfahren und sich anschließenden Tests kaum noch zu schaffen, noch in diesem Jahr ein Mittel auf den Markt zu bringen.

Wieler geht nicht davon aus, dass es in Deutschland Städte abgeriegelt werden müssen. Für "italienische Verhältnisse" gebe es keinen Anlass. Wie viele Menschen in Nordrhein-Westfalen unter häusliche Quarantäne gestellt werden, sei noch nicht abzusehen. In Bayern seien die Quarantänemaßnahmen sehr erfolgreich gewesen. Dort habe es 14 Infizierte gegeben, bis zu 240 Menschen aus deren Umfeld seien zeitweise zu Hause isoliert worden.

Coronavirus, Sars-CoV-2 und Covid-19

Coronavirus ist die geläufigste Bezeichnung für das neuartige Virus aus China. Dessen offizieller Name, den die WHO festgelegt hat, lautet Sars-CoV-2. Die aus dem Virus resultierende Lungenkrankheit heißt Covid-19.

Neue Fälle in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und NRW

Nach dem ersten Ausbruch in Bayern gibt es in Deutschland mittlerweile auch bestätigte Infektionen in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz. In Europa ist Italien am stärksten betroffen. Dort waren die Infektionszahlen zuletzt sprunghaft gestiegen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 27. Februar 2020 um 16:00 Uhr.

Darstellung: