Notarztwagen in Göppingen (Baden-Württemberg) | dpa

Coronavirus in Deutschland Zwei weitere Fälle in Baden-Württemberg

Stand: 26.02.2020 16:46 Uhr

Baden-Württemberg meldet zwei weitere Corona-Fälle. Beide Personen kommen aus dem Umfeld des Mannes, bei dem als erstes das Virus festgestellt worden war. Ein Patient in NRW schwebt in Lebensgefahr.

In Baden-Württemberg haben sich zwei weitere Personen mit dem Coronavirus infiziert. Nach Angaben des Sozialministeriums hatten beide Kontakt zu dem 25-Jährigen aus Göppingen, bei dem der Erreger zuerst nachgewiesen worden war und der sich offenbar im Urlaub in Norditalien angesteckt hatte. Es handele sich um die Reisebegleiterin und deren Vater, Pathologe an der Uniklinik Tübingen. Sie gehörten zu den insgesamt 13 Kontaktpersonen, die bekannt und informiert worden seien. Beide seien in Behandlung.

Über den Erstbetroffenen, den sogenannten Patienten Null, gab inzwischen Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha Auskunft. Danach hatte er gemeinsam mit seiner Freundin Mailand bereist. Zwei Tage nach Auftreten der ersten Symptome habe er sich beim Gesundheitsamt gemeldet. Dem Patienten geht es nach Behördenangaben gut.

NRW: Patient weiter in Lebensgefahr

Anders der Zustand von einem der beiden Infizierten in Nordrhein-Westfalen: Der betroffene Mann sei nach wie vor schwer erkrankt, erklärte der Direktor des behandelnden Universitätsklinikums Düsseldorf, Dieter Häusslinger. Er werde weiterhin künstlich beatmet; über Nacht habe sich sein Zustand aber nicht verschlechtert.

Der Landrat der Gemeinde Heinsberg, Stephan Pusch, erklärte, der 47-jährige Patient habe unter einer Vorerkrankung gelitten und schwebe in Lebensgefahr. Die Ehefrau des Mannes werde ebenfalls stationär behandelt, ihr Zustand sei stabil. Dies bestätigt auch Häusslinger: Bei ihr habe die Krankheit bei weitem nicht den Schweregrad des Ehemannes.

Problematisch ist den Angaben zufolge die Tatsache, dass die beiden Betroffenen in den vergangenen zwei Wochen "am gesellschaftlichen Leben teilgenommen" hätten, erklärte Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann. Zahlreiche Kontaktpersonen befänden sich deshalb in häuslicher Quarantäne. Hauptziel sei es, die Infektionsketten zu unterbrechen. "Ob uns das gelingt oder nicht, werden wir sehen", so der CDU-Politiker.

Die Frau arbeitet als Kindergärtnerin, das Paar hatte vor wenigen Tagen noch einen Kurzurlaub in die Niederlande unternommen und suchten zudem zwei Arztpraxen auf, bevor sie sich wegen der Krankheitssymptome an die Kölner Uniklinik wandten. Auch die zwei schulpflichtigen Kinder des Paares standen in ständigem Kontakt zu anderen Menschen.

Vorbereitung auf weitere Fälle in Deutschland

Inzwischen bereitet sich die Bundesregierung auf eine Zunahme von Corona-Erkrankungen in Deutschland vor. Regierungssprecher Steffen Seibert erklärte, bislang habe man es geschafft, einzelne Infizierte zu isolieren und zu behandeln. Mit der Ausbreitung des Virus in Italien sei eine "herausfordernde Lage in Deutschland" entstanden. Italien ist mit mehr als 300 Ansteckungsfällen und zehn Toten das am meisten betroffene europäische Land.

Wichtig sei der Bundesregierung, sich bei den Maßnahmen zur Eindämmung der Epidemie "mit den europäischen Partnern" abzustimmen, erklärte Seibert. Nach Angaben eines Sprechers des Auswärtigen Amtes ist derzeit keine Reisewarnung für Italien vorgesehen. Diese werde erst ausgerufen, "wenn Gefahr für Leib und Leben besteht", betonte der Sprecher. Dies sei ein "Szenario, von dem wir weit entfernt sind."

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 26. Februar 2020 um 17:00 Uhr.