Passanten laufen durch die Fußgängerzone in München. | dpa

Inzidenz in Deutschland Wieder ein Tag mit Höchststand

Stand: 07.02.2022 07:37 Uhr

Laut RKI hat die Sieben-Tage-Inzidenz mit 1426 einen neuen Höchststand erreicht. Obwohl Gesundheitsminister Lauterbach warnt, man sei noch vor dem Höhepunkt der Omikron-Welle, stellt er Lockerungen "deutlich vor Ostern" in Aussicht.

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat einen Anstieg der bundesweiten Sieben-Tage-Inzidenz gemeldet und damit erneut einen Höchstwert. Das RKI gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche am Morgen mit 1426,0 an. Unter den Bundesländern hat Bayern mit 1786 den höchsten und Thüringen mit knapp 767 den niedrigsten Wert.

Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert frühmorgens bei 1400,8 gelegen. Vor einer Woche lag die bundesweite Inzidenz bei 1176,8 (Vormonat: 303,4). Alle Morgenwerte werden momentan wegen Nachmeldungen zum Teil deutlich nach oben korrigiert - davon ist auch beim heutigen Wert auszugehen.

95.267 Corona-Neuinfektionen

Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 95.267 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05.05 Uhr wiedergeben.

Vor einer Woche waren es 78.318 Ansteckungen. Experten gehen von einer hohen und weiter steigenden Zahl von Fällen aus, die in den RKI-Daten nicht erfasst sind, unter anderem, weil Testkapazitäten und Gesundheitsämter vielerorts am Limit sind.

11,1 Millionen positive Corona-Tests

49 Menschen starben binnen 24 Stunden im Zusammenhang mit dem Virus. Damit erhöht sich die Zahl der gemeldeten Todesfälle auf 118.766. Insgesamt fielen in Deutschland bislang mehr als 11,1 Millionen Corona-Tests positiv aus. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden. Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit 8.142.100 an.

Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-infizierten Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gab das RKI zuletzt am Freitag mit 5,45 an (Donnerstag: 5,00). Darunter können auch Menschen mit positivem Corona-Test sein, die eine andere Haupterkrankung haben.

Lauterbach: Deutlich vor Ostern lockern

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach stellte gut eine Woche vor der nächsten Ministerpräsidentenkonferenz baldige Lockerungen von Corona-Beschränkungen in Aussicht. "Ich glaube, dass wir deutlich vor Ostern lockern werden. Davon bin ich fest überzeugt", sagte er der "Bild"-Zeitung. Ostern ist in diesem Jahr Mitte April.

Gleichzeitig warnte er: "Wir sind vor dem Höhepunkt der Welle. In das Maximum der Fallzahlen jetzt zu lockern, das bedeutet: Ich gieße Öl ins Feuer", sagte der SPD-Politiker.

Für den 16. Februar ist das nächste Spitzengespräch zwischen den Ministerpräsidenten und Bundeskanzler Olaf Scholz geplant. Dort könnten bundesweite Lockerungen vereinbart werden. Am 24. Januar hatten sich Bund und Länder darauf verständigt, "Öffnungsperspektiven" zu entwickeln, sobald eine Überlastung des Gesundheitssystems ausgeschlossen werden kann.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 07. Februar 2022 um 09:00 Uhr.