Mobiltelefon mit geöffneter Corona-Warn-App | Bildquelle: dpa

Bundesregierung zu Corona-App Mehr Bürger sollen Warn-App nutzen

Stand: 23.09.2020 16:22 Uhr

100 Tage nach ihrer Einführung hat die Bundesregierung die Corona-Warn-App als "große Erfolgsgeschichte" bezeichnet. Gleichzeitig rief sie die Bürger dazu auf, vermehrt die App herunterzuladen und zu nutzen.

Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen appelliert die Bundesregierung an die Bundesbürger, die Corona-Warn-App stärker zu nutzen. Bisher hätten mehr als 18 Millionen Nutzer die App auf ihr Smartphone heruntergeladen - das sei außerordentlich viel, sagte Kanzleramtschef Helge Braun in Berlin. Auch im europäischen Ausland sei sie schon 400.000 mal runtergeladen worden. 100 Tage nach ihrem Start bezeichnet er die Anwendung, die Nutzer bei einem Kontakt zu einem Corona-Infizierten warnen soll, als "große Erfolgsgeschichte".

"Die App wirkt"

Auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn würdigte diese als "die mit Abstand erfolgreichste Warn-App in Europa". Spahn unterstrich zugleich, die App sei kein Allheilmittel, aber ein wichtiges Instrument, das die Arbeit der Gesundheitsämter ergänze. Rund 5000 Nutzer hätten bislang ihre Kontakte über ein positives Testergebnis informiert. "Das zeigt, dass die App wirkt", sagte der Gesundheitsminister. Zugleich betonte er, die seit dem 16. Juni verfügbare Anwendung sei eine Ergänzung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln.

Die App auf dem Smartphone kommuniziert via Bluetooth mit anderen Smartphones. Wird ein Nutzer positiv auf das Coronavirus getestet, gibt die App einen Alarm an Personen aus, die dem Infizierten nahe gekommen sind. Die Nutzung der App ist freiwillig.

Erweiterung geplant

Laut einer Forsa-Umfrage im Auftrag von RTL und ntv hat derzeit ein knappes Drittel der Bundesbürger (30 Prozent) die App auf dem Smartphone installiert. Sieben Prozent der Nutzer gaben an, bereits über die App benachrichtigt worden zu sein, dass sie sich in unmittelbarer Nähe zu einer infizierten Person aufgehalten haben.

Bald soll die deutsche Corona-Warn-App wird um neue Funktionen ergänzt und künftig auch in zehn weiteren europäischen Ländern eingesetzt werden. Das kündigten die Hersteller der Anwendung, SAP und Deutsche Telekom, an. Die App werde künftig auch Krankheitssymptome abfragen, sagte SAP-Technikchef Jürgen Müller. Die Eingabe sei freiwillig. "Diese Daten werden auch nicht geteilt, sondern nur lokal auf dem Smartphone abgespeichert."

100 Tage Corona-Warn-App: Regierung mahnt zu stärkerer Nutzung
tagesschau 14:00 Uhr, 23.09.2020, Kristin Becker, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 23. September 2020 um 13:08 Uhr.

Darstellung: