Ein Hinweisschild zur Maskenpflicht ist an der Hafenspitze in der Flensburger Innenstadt zu sehen. | dpa

Zahlen des RKI Sieben-Tage-Inzidenz steigt leicht an

Stand: 20.02.2021 19:38 Uhr

In Deutschland sind binnen eines Tages erneut mehr als 9000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert worden. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist leicht gestiegen. Auch ein weiterer Wert weist darauf hin, dass der Abwärtstrend stagniert.

Die deutschen Gesundheitsämter haben dem Robert Koch-Institut innerhalb eines Tages 9164 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Das sind etwa 800 mehr als vor einer Woche. Außerdem wurden 490 neue Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung verzeichnet.

Die Sieben-Tage-Inzidenz lag heute früh bei 57,8 - und damit erstmals etwas höher als am Vortag (56,8). Schon in den Tagen zuvor hatte es keinen deutlichen Rückgang der Inzidenz mehr gegeben. Vor vier Wochen, am 21. Januar, hatte die Inzidenz noch bei 119,0 gelegen. Ihr bisheriger Höchststand war am 22. Dezember mit 197,6 erreicht worden.

Bei der Sieben-Tage-Inzidenz handelt es sich um die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb dieses Zeitraums. Ziel der Bundesregierung ist es, den Wert auf unter 35 zu drücken

Sieben-Tage-R-Wert steigt auf über eins

Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Lagebericht am Samstagmorgen bei 1,07 - so hoch wie seit Wochen nicht mehr. Am Vorabend hatte er noch bei 1,01 gelegen. Der Wert bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 107 weitere Menschen anstecken. Der Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor acht bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab.

Seit Beginn der Pandemie hat das das RKI 2.378.883 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2 in Deutschland gezählt. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden. Die Gesamtzahl der erfassten Corona-Toten in Deutschland erhöhte sich auf 67.696.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 20. Februar 2021 um 09:00 Uhr.