Hintergrund

Eine Kundin wird in einem Lebensmittelgeschäft in der Gemüseabteilung bedient und trägt eine Maske als Mund- und Nasenschutz | Bildquelle: dpa

Regelung in den Bundesländern Wo Masken getragen werden müssen

Stand: 27.04.2020 00:16 Uhr

In Bussen, Bahnen und im Supermarkt? Das Tragen von Masken wird in dieser Woche in allen Bundesländern zur Pflicht - eine einheitliche Linie gibt es aber nicht. Welche Regelung gilt wo? Ein Überblick.

In ganz Deutschland tritt in dieser Woche die Maskenpflicht in Kraft. Die Regelungen der Bundesländer unterscheiden sich aber zum Teil voneinander. Auch wie Maskenpflicht kontrolliert wird und welche Bußgelder bei Missachtung fällig werden, wird unterschiedlich gehandhabt.

In den meisten Ländern gelten die Bestimmungen aber sowohl für den Nahverkehr als auch für den Einzelhandel. Auch das Ziel ist überall dasselbe: Die Gefahr einer Ansteckung mit dem Coronavirus minimieren.

In Baden-Württemberg und Bayern gilt die Maskenpflicht ab Montag für den Einzelhandel und den öffentlichen Nahverkehr, inklusive Bahnsteige und Bushaltestellen. Die Regelung gilt in beiden Ländern auch für Kinder ab dem sechsten Lebensjahr. In Bayern drohen bei Verstößen Bußgelder in Höhe von bis zu 5000 Euro.

In Berlin wird am Montag das Tragen von Masken nur in Bussen und Bahnen verpflichtend. Ein Mindestalter gibt es nicht. Kleinkinder sollen aber von der Regelung ausgeschlossen sein. Damit ist Berlin das einzige Bundesland, in dem die Maskenpflicht nicht auch für den Einzelhandel gilt. Das Tragen wird dort aber "dringend empfohlen".

Strikter als in der Bundeshauptstadt sind die Maßnahmen in Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen, wo ab Montag das Betreten von Bussen, Bahnen und Geschäften nur mit Mund-Nasen-Schutz erlaubt ist. Hamburg nennt dabei explizit auch Wochenmärkte. Die Regelungen betreffen Kinder ab dem sechsten Lebensjahr - abgesehen von Mecklenburg-Vorpommern, wo sie für Kinder ab Schuleintritt gelten.

In Nordrhein-Westfalen gelten die Regeln ab Montag für den öffentlichen Nahverkehr, den Einzelhandel, für Arztpraxen sowie bei Handwerks- und Dienstleistungen, wenn ein Abstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Auch hier werden explizit Wochenmärkte genannt. Die Maskenpflicht gilt für Kinder ab dem Schuleintritt.

Auch die Länder Rheinland-Pfalz und das Saarland haben entschieden, das Einkaufen und die Benutzung von Bus und Bahn nur noch mit Maske zu erlauben - auch hier gilt dies für Kinder ab sechs Jahren.

Ein Vorreiter in Sachen Maskenpflicht war Sachsen. Im Freistaat gilt diese bereits seit dem 20. April in Nahverkehr und Einzelhandel. Eine offizielle Altersbeschränkung gibt es nicht. Kinder müssen den Angaben nach nur dann eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen, wenn sie dazu in der Lage sind. Die Entscheidung liegt so zunächst bei den Eltern.

Auch im Nachbarland Sachsen-Anhalt ist die Regelung schon in Kraft. Abgesehen von Kindern unter zwei Jahren ist der Zutritt zu Nahverkehr und Geschäften seit Donnerstag nur noch mit Maske erlaubt.

Ab Montag wird Schleswig-Holstein zwei Tage lang das einzige Bundesland sein, in dem noch keine Maskenpflicht gilt. Die dortigen Regelungen, die neben dem Nahverkehr auch Geschäfte beinhalten, treten erst am Mittwoch in Kraft - auch hier für Kinder ab dem sechsten Lebensjahr.

In Thüringen gilt die Maskenpflicht schon seit Freitag. Nachdem Jena als erste deutsche Stadt entsprechende Regelungen eingeführt hat, müssen seither alle Thüringer ab sechs Jahren eine Maske in Geschäften und öffentlichen Nahverkehrsmitteln tragen.

Maskenpflicht in Geschäften und im Nahverkehr
tagesschau 20:00 Uhr, 26.04.2020, Torsten Beermann, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 26. April 2020 um 19:00 Uhr.

Darstellung: