Die geschäftsführende Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel, Mitte, und ihre Kandidaten für die Posten im Kabinett, als Generalsekretärin und als Staatssekretäre | Bildquelle: dpa

CDU-Sonderparteitag Neuaufstellung und Verjüngung

Stand: 26.02.2018 05:32 Uhr

Die CDU will heute auf ihrem Sonderparteitag eine neue Generalsekretärin wählen. Darüber hinaus sollen die Delegierten den Vertrag über eine Neuauflage der Großen Koalition absegnen.

Von Christoph Scheld, ARD-Hauptstadtstudio

Mehr als zwölf Jahre ist Angela Merkel als Bundeskanzlerin im Amt. Gestern Abend zeigte sie, dass sie immer noch für eine Überraschung gut ist. Neue Bildungsministerin soll Anja Karliczek werden. Für viele ist die Bundestagsabgeordnete ein wirklich neues Gesicht.

Die CDU-Chefin ist voll des Lobes für die 46-järhige Karliczek aus dem Münsterland. Nach zwei Ausbildungen hängte die Mutter dreier Kinder noch ein Fernstudium dran. "Sie ist sozusagen das lebendige Beispiel dafür, wie man berufliche Bildung, Vereinbarkeit von Beruf und Familie, akademische Bildung auch auf neuen und ungewohnten Bildungswegen sehr, sehr gut vereinbaren kann", sagte Merkel. "Und ich denke, sie wird auch ein großes Herz für die Wissenschaft haben."

Spahn in die Kabinettsdisziplin einbinden

Helge Braun wird Chef des Bundeskanzleramts. Außerdem dabei ist Julia Klöckner als Landwirtschaftsministerin, Ursula von der Leyen bleibt Verteidigungsministerin, um Wirtschaft und Energie kümmert sich künftig Peter Altmaier. Merkels zweite Überraschung ist, dass sie ihren Kritiker Jens Spahn dem Bundespräsidenten als Gesundheitsminister vorschlagen will. Sie will ihn so in die Kabinettsdisziplin einbinden.

Ein Minister aus Ostdeutschland ist jedoch nicht vorgesehen. Es gibt also genügend Gesprächsbedarf für den Tagesordnungspunkt "Aussprache" beim außerordentlichen Parteitag heute. Bevor es dazu kommt, will die Parteivorsitzende noch einmal für den Vertrag mit CSU und SPD werben. Die Delegierten sollen dann am Mittag beschließen, dass ihre Partei in eine Neuauflage der Großen Koalition eintritt.

Regierungs- gegen Parteiamt

Ursprünglich sollte es das auch schon gewesen sein mit dem Programm des Parteitags. Doch dann machte Peter Tauber den Weg frei, das Amt des Generalsekretärs neu zu besetzen. Und so wird heute schon Annegret Kramp-Karrenbauer gewählt werden. Die saarländische Ministerpräsidentin tauscht Regierungs- gegen Parteiamt.

"Ich bin der Auffassung, dass es gerade in solchen Zeiten eben nicht mehr nur genügt, zu sagen, man sollte, man müsste oder andere müssen, sondern dass man dann, wenn man gefragt ist, eben auch bereit sein muss, selbst in das Engagement zu gehen und selbst Verantwortung zu tragen", sagte Kramp-Karrenbauer zuletzt. Die Wahl von AKK - wie der lange Name der 55-Jährigen gern abgekürzt wird - gilt als sicher. Doch wie immer auf Parteitagen gilt das Ergebnis als Gradmesser für den Rückhalt in der Partei.

CDU stimmt auf Sonderparteitag über Koalitionsvertrag ab
tagesschau 12:00 Uhr, 26.02.2018, Robin Lautenbach, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Neues Grundsatzprogramm für die CDU

Damit nicht genug der Erneuerung in der Partei. Auch inhaltlich soll es vorangehen. Die neue Generalin möge einen Prozess anstoßen, heißt es in einem Antragsentwurf. Ein neues Grundsatzprogramm für die CDU soll her. Globalisierung, Digitalisierung, demografischer Wandel - es hat sich viel getan seit vor gut zehn Jahren das aktuell gültige Programm verabschiedet wurde. Jetzt soll es auch um die Zukunft der sozialen Marktwirtschaft gehen.

Die CDU will "mehr Programm wagen“, sozusagen. Und dafür soll jetzt diskutiert werden. Von der Basis an die Spitze. Kramp-Karrenbauer will die Impulse aus Landesverbänden und junger Union aufnehmen. Es geht um viel für die Partei, in der nach den Koalitionsverhandlungen die Debatte über die Frage aufkam, was eigentlich der Markenkern der CDU sei. Es ist so etwas wie die Gretchenfrage für die CDU. Von Selbstvergewisserung spricht deshalb auch die designierte Generalsekretärin.

Der Parteitag wird diese Debatte jedenfalls nicht beenden. Er soll ihr eine Struktur geben.

CDU-Sonderparteitag
Ch. Scheld, ARD Berlin
26.02.2018 00:38 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 26. Februar 2018 um 06:12 Uhr.

Korrespondent

Christoph Scheld Logo HR

Christoph Scheld, HR

Darstellung: