Spitze, Fieberthermometer und Akte | Bildquelle: imago/Christian Ohde

Impfpflicht Bundestag will Masern besiegen

Stand: 14.11.2019 05:49 Uhr

Die Masern-Impfquote in Deutschland ist zu gering, um einen Ausbruch zu verhindern. Der Bundestag soll deshalb heute eine Impfpflicht beschließen. Doch Skeptiker meinen, das könnte kontraproduktiv sein.

Von Nadine Bader, ARD-Hauptstadtstudio Berlin

Impfen gehört zum Alltag von Kinderarzt Jakob Maske. Aber immer häufiger kommen impfkritische Eltern in seine Praxis. Wenn der Arzt vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte dann über die Risiken von Krankheiten aufklärt, kann er die Eltern meist überzeugen. Der Kinderarzt warnt, dass Masern im schlimmsten Fall zu einer tödlichen Gehirnentzündung führen können. "Masern können aber auch noch andere Komplikationen hervorrufen, wie zum Beispiel Ohrenentzündungen, die dann zu lebenslangen Hörstörungen führen, oder schwere Lungenentzündungen und anderes", sagt der Arzt.

Kind mit Masern | Bildquelle: imago images / Panthermedia
galerie

Masern sind hoch ansteckend - und potentiell lebensgefährlich.

Impfquote gegen Masern ist zu gering

Nur wenn mindestens 95 Prozent der Bevölkerung geimpft sind, können sich Masern nicht mehr ausbreiten. Erst dann wären auch die geschützt, die sich nicht impfen lassen können, zum Beispiel weil sie krank sind. Oder Babys, die noch zu klein zum Impfen sind. Laut Robert Koch-Institut waren zuletzt 92,8 Prozent der Schulanfänger ausreichend gegen Masern geschützt. Dafür sind zwei Impfungen nötig. Die Impfquote in Deutschland ist also noch zu gering, um Masernausbrüche zu verhindern.

Kinderarzt Maske findet es deshalb gut, dass Bundesgesundheitsminister Spahn eine Masern-Impfpflicht einführen will. Spahn räumt ein, dass eine Pflicht zum Impfen ein Eingriff in die "körperliche Unversehrtheit" sei. Der Bundesgesundheitsminister hält das in der Abwägung aber für vertretbar. Spahn sagt, es gehöre zur Freiheit auch dazu, sich darauf verlassen zu können, "dass mich andere nicht unnötig gefährden. Und eine Maserninfektion wäre eine unnötige Gefährdung, weil es einen sehr, sehr sicheren Impfstoff gibt."

Gesundheitsminister Spahn zur Impfpflicht
Morgenmagazin 07:00 Uhr, 14.11.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Bei Verstößen Bußgelder durch Gesundheitsämter

Spahns Gesetzentwurf sieht vor, dass Kinder, die in die Kita oder die Schule gehen, geimpft sein müssen. Gleiches gilt für Erzieher, Lehrer, medizinisches Personal und Asylbewerber, die in Gemeinschaftsunterkünften leben. Die Gesundheitsämter sollen das kontrollieren. Bei Verstößen können sie Bußgelder von bis zu 2500 Euro verhängen oder nicht geimpften Kindern den Besuch einer Kita verbieten.

Der Kinderarzt Maske bezweifelt, dass die Gesundheitsämter dieser Aufgabe gewachsen sind. Er sagt, der öffentliche Gesundheitsdienst sei auch jetzt schon völlig überfordert und leider seien dessen Gelder in der letzten Zeit auch noch gekürzt worden. Ein Problem, das auch die Psychologin und Professorin für Gesundheitskommunikation, Cornelia Betsch, sieht. Die Wissenschaftlerin der Universität Erfurt hat dazu geforscht, warum Menschen sich impfen lassen oder sich dagegen entscheiden.

Impfpflicht - womöglich Aufwind für Impfgegner?

Betsch kommt zu dem Ergebnis, dass eine Impfpflicht nicht ausschlaggebend dafür ist, dass die Impfquote steigt. Die Psychologin sieht sogar die Gefahr, dass Impfgegner durch eine Impfpflicht Aufwind bekommen könnten und freiwillige Impfungen weniger wahrgenommen werden. Sie sagt, dass es klüger wäre, die Gesundheitsämter wieder stärker impfen zu lassen. "Dann könnten die zum Beispiel wieder in Schulen gehen, in Kindergärten und wieder eine Impfstelle aufmachen."

Im Gesetzentwurf der Bundesregierung heißt es hierzu, dass die Krankenkassen mit dem öffentlichen Gesundheitsdienst zusammenarbeiten sollen. Zum Beispiel, um Reihenimpfungen in Schulen anzubieten, sagt der Bundesgesundheitsminister. Die Wissenschaftlerin Betsch hält das für hilfreich, wenn solche Angebote zügig umgesetzt werden. Im Kern geht es aus ihrer Sicht darum, es den Menschen so einfach wie möglich zu machen, sich impfen zu lassen.

Automatisches Impferinnerungssystem

Die Psychologin plädiert deshalb dafür, ein automatisches Impferinnerungssystem einzuführen: "Zum Beispiel durch die Krankenkassen, die die Daten ja haben, oder auch durch die Ärzte. Das würde sicherlich einen guten Effekt haben." Kinderarzt Maske bemüht sich schon jetzt darum, seine kleinen Patienten und deren Eltern an nötige Impfungen zu erinnern. Denn oftmals sind auch die Eltern nicht ausreichend gegen Masern geschützt.

Bundestag entscheidet über Masern-Impfpflicht
Nadine Bader, ARD Berlin
13.11.2019 21:35 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete am 14. November 2019 das Erste um 07:08 Uhr im ARD-Morgenmagazin, die tagesschau um 07:30 Uhr und NDR Info um 08:38 Uhr.

Darstellung: