Solarenergie

Debatte im Bundestag Klimapaket, gefühlsecht

Stand: 25.10.2019 13:56 Uhr

Der Bundestag hat erstmals über das Klimapaket der Regierung diskutiert. Union und SPD warben für die Maßnahmen, die Opposition hält sie für falsch oder nicht ausreichend. Dabei ging es auch um Gefühle.

Von Angela Ulrich, ARD-Hauptstadtstudio Berlin

Klimaschutz hat eigentlich etwas mit harten Zahlen zu tun. Treibhausgas-Ausstoß, Minderungsmengen, Steuervorteile, Anreizsysteme. Aber im Bundestag geht es an diesem Vormittag auch um jede Menge Gefühle, zum Beispiel bei Olaf Scholz: "Das wird eine Liebe auf den zweiten Blick. Wir werden zeigen, dass wir das Klima wirklich schützen können - es wird eine Liebe auf den zweiten Blick werden." Die verspätete Liebe des Finanzministers für den Klimaschutz.

Bundestag debattiert über Klimapaket
tagesschau 17:00 Uhr, 25.10.2019, Kristin Joachim, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Umweltministerin warnt unterdessen vor Panikmache. In der Union will Fraktionsvize Georg Nüsslein nicht, dass Klimaschutz weh tut, wie es die Grünen nach seinen Worten fordern: "Ich weiß nicht, was die Idee dahinter ist, dass sie den Menschen an dieser Stelle wehtun wollen. Wahrscheinlich die Vorstellung, dass es nicht ihre Klientel trifft."

"Werden Ministern Beine machen"

Viel Gefühl also in dieser ersten Klimaschutzdebatte, seit die Bundesregierung ihr Klimapaket auf den Weg geschickt hat. Darin zusammengeschnürt ein Klimaschutzgesetz, dass quasi die Spielregeln festlegt für die weiteren Anstrengungen der Bundesregierung. Darin ist genau vorgegeben, welcher Bereich künftig noch wieviel Treibhausgas ausstoßen darf. Reißt der zuständige Minister sein Ziel, muss er nachsteuern - und für SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch ist auch klar, dass der Bundestag da sehr genau hinschauen wird: "Wir verpflichten die Minister, hier Rechenschaft abzulegen. Und zwar jedes Jahr. Und wir werden den Ministern, die blockieren, Beine machen!", verspricht er.

Dazu kommt - im Klimaschutzprogramm - ein Paket aus vielen Einzelmaßnahmen: Förderprogramme zum Beispiel für E-Mobilität, ein Preis auf Kohlendioxid, Steueranreize für besseres Heizen und billigeres Bahnfahren. Für Unionsfraktionsvize Andreas Jung ein Schritt nach vorn: "Wir haben einInvestitionspaket für Klimaschutz, wie es Deutschland noch nicht gesehen hat, mit 54 Mrd. Euro, mit dem wir in Innovationen investieren."

"Mittelalterlicher Ablasshandel"

Völlig überflüssig, empört sich Heiko Wildberg von der AfD, denn der menschengemachte Klimawandel sei ja weiterhin nicht bewiesen: "Tatsächlich ist dieser Gesetzentwurf ein Verbots- und Steuererhöhungsprogramm, wie man es seit den Zeiten des mittelalterlichen Ablaßhandels nicht mehr gesehen hat."

Auch die Grünen sind nicht zufrieden, aber aus entgegengesetzten Gründen als die AfD - ihnen geht das Klimaschutzgesetz von Schwarz-Rot nicht weit genug. Zu wenig Anreize für Erneuerbare Energien, ein ängstlicher CO2-Preis - Fraktionsvize Oliver Krischer ist sauer: "Das, was sie hier vorlegen, ist ein Armutszeugnis. Das hat mit ambitioniertem Klimaschutz überhaupt nichts zu tun."

Klimakanzlerin fehlt

Die FDP hätte gern mehr Wettbewerb im Klimapaket der Bundesregierung, einen echten Co2-Handel, wie der Liberale Frank Sitta moniert - so gehe es jedenfalls nicht: "Teuer wird es für den deutschen Steuerzahler, nutzlos ist das Ganze für das Klima - das ist schon eine Glanzleistung, liebe Große Koalition." Die Linke holt unterdessen ganz weit aus - nur mit einem Umbau der Wirtschaftsordnung lasse sich das Klima schützen, ist Gesine Lötzsch überzeugt. Eine fehlte übrigens bei der Debatte - Angela Merkel. Der Platz der einstigen Klimakanzlerin im Plenum blieb leer.

Hitzige Klimadebatte im Bundestag - mit viel Gefühl!
Angela Ulrich, ARD Berlin
25.10.2019 12:29 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete am 25. Oktober 2019 die tagesschau um 12:00 Uhr und MDR Aktuell um 13:05 Uhr.

Korrespondentin

Angela Ulrich Logo RBB

Angela Ulrich, RBB

Darstellung: