Julia Klöckner | Bildquelle: STEPHANIE LECOCQ/EPA-EFE/REX

Klöckner zu CDU-Vorsitz "Auch Männer können Kanzler werden"

Stand: 01.03.2020 19:12 Uhr

Drei Männer ringen um die Führung in der CDU. Warum keine Frau antritt und wie ihre eigenen Pläne aussehen, dazu äußerte sich die stellvertretende Parteivorsitzende Julia Klöckner im Bericht aus Berlin.

Norbert Röttgen, Friedrich Merz und Armin Laschet - Frauen sucht man unter den Bewerbern für den CDU-Parteivorsitz vergebens. Alle drei fordern wiederum mehr Frauen in Führungspositionen - eine Frau als Generalsekretärin scheint gesetzt.

Trauen sich die Frauen nicht?

Julia Klöckner, Stellv. Vorsitzende CDU, über die Kandidaten für den Parteivorsitz
Bericht aus Berlin, 01.03.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Auch Männer können und dürfen Kanzler werden in Deutschland, erklärte die stellvertretende Parteivorsitzende, Julia Klöckner im Bericht aus Berlin. Die CDU habe gezeigt, dass sie die ganze Bandbreite anspreche und Frauen Führungspositionen inne hätten. "Wir haben als Christdemokraten die erste Kanzlerin gestellt", betonte Klöckner.

Warum sie selber nicht antrete, begründete Klöckner damit, dass sie als Landes- und stellvertretende Bundesvorsitzende ihre Aufgaben habe. "Es geht ja nicht darum, dass man antritt, nur damit eine Frau antritt", so die CDU-Politikerin. Im Bundesvorstand, der im Dezember neu gewählt wird, würden Frauen eine wichtige Rolle spielen.

Armin Laschet und Jens Spahn | Bildquelle: HAYOUNG JEON/EPA-EFE/REX
galerie

Jens Spahn, Unterstützer von Armin Laschet, warnt vor einer weiteren Spaltung der Partei.

Wird die Migrationspolitik zur Zerreißprobe?

Klöckner plädierte für eine klare Abgrenzung der CDU zu Extremen. "Das heißt, gegen Rechtsextremisten und Linksextremisten". Der Rechtsstaat dürfe nicht infrage gestellt werden. Gleichzeitig seien Meinungsvielfalt zuzulassen, um Themen müsse gerungen werden.

Das taten am Wochenende mehrere CDU-Politiker: Die CDU ringe noch immer mit den Entscheidungen von Kanzlerin Angela Merkel in der Flüchtlingskrise 2015, sagte Gesundheitsminister Jens Spahn der "Welt". Die entscheidende Frage sei nun, wie die CDU "aus diesem alles belastenden Konflikt über die Beurteilung des Jahres 2015" herauskomme. Spahn wirbt für Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet als neuen CDU-Chef.

Spahn: CDU hat an Vertrauen verloren

Die CDU habe enorm an Vertrauen verloren: "Von Wahl zu Wahl, von Debatte zu Debatte - und zwar in beide Richtungen: an Grüne und an AfD. Die Härte mit der wir in der CDU übereinander sprechen, lässt mich manchmal zweifeln, ob wir alle noch wissen, dass der politische Gegner außerhalb steht", erklärte Spahn. Die Partei müsse einerseits diejenigen ansprechen können, die derzeit CDU wählen wegen Merkel. Und andererseits diejenigen, die aus Enttäuschung nicht mehr CDU wählten.

Saarlands Ministerpräsident Tobias Hans warnte die Bewerber um den Parteivorsitz derweil vor Egoismus. "Es geht nicht nur um Personen, sondern um die Zukunft der Volkspartei CDU", sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe. "Es kommt jetzt vor allem darauf an, unsere inneren Turbulenzen zu überwinden." Er setze auf dem Weg zum Parteitag auf eine "faire Auseinandersetzung" um die Richtung der Partei.

Über dieses Thema berichtete Bericht aus Berlin am 01. März 2020 um 18:30 Uhr.

Darstellung: