Familie in der Küche | Bildquelle: imago/Westend61

Baukindergeld Fast 48.000 Familien greifen zu

Stand: 18.12.2018 11:30 Uhr

Seit drei Monaten gibt es das Baukindergeld, mit dem Familien leichter selbst genutztes Wohneigentum finanzieren können. Fast 48.000 Familien haben es bereits beantragt. Man habe einen Nerv getroffen, so die KfW.

Knapp 48.000 Familien haben innerhalb von drei Monaten das neue Baukindergeld beantragt. Seit dem 18. September kann die Fördermaßnahme bei der KfW Bankengruppe beantragt werden.

Die Gelder kommen vom Bundesinnenministerium, um den Erwerb von selbst genutztem Wohneigentum für Familien mit Kindern zu unterstützen. Die meisten Anträge wurden den Angaben nach in den bevölkerungsreichen Bundesländern Nordrhein-Westfalen (10.728), Baden-Württemberg (6407) und Niedersachsen (6039) gestellt. Schlusslicht ist das kleine Bremen.

"Trifft den Nerv"

Ingrid Hengster, Vorstandsmitglied der KfW Bankengruppe, sagte, die hohe Nachfrage nach dem Baukindergeld zeige, "dass das Zuschussprogramm gut angenommen wird und den Nerv der Zeit trifft".

Für das Baukindergeld, das der früheren Eigenheimzulage ähnelt, hat die Bundesregierung jährlich drei Milliarden Euro eingeplant. Falls die Mittel jedoch knapp werden, will der Bund kein weiteres Geld zur Verfügung stellen. Wer seinen Antrag zu spät stellt, könnte dann leer ausgehen.

1200 Euro pro Kind und Jahr

Für den Bau eines Hauses oder den Kauf einer Immobilie gibt es einen staatlichen Zuschuss von 1200 Euro pro Kind und Jahr. Über zehn Jahre werden also 12.000 Euro gezahlt. Gewährt wird das Baukindergeld für Familien und Alleinerziehende bis zu einer Grenze von 90.000 Euro zu versteuerndem Haushaltseinkommen im Jahr bei einem Kind. Bei größeren Familien darf die Grenze pro Kind 15.000 Euro höher liegen.

Einen Antrag können alle Eltern oder Alleinerziehenden stellen, die seit Januar 2018 einen Kaufvertrag unterzeichnet oder eine Baugenehmigung erhalten haben. Wer in diesem Jahr bis Ende September ins neue Heim eingezogen ist, muss seinen Antrag bis Ende Dezember stellen, um den Zuschuss zu bekommen. Letztmalig beantragt werden kann die Förderung, wenn Ende 2020 eine Baugenehmigung erteilt oder ein Kaufvertrag unterschrieben wird. Der Förderzeitraum beträgt also drei Jahre.

Frau mit Laptop auf dem Sofo
galerie

Anträge können online auf dem KfW-Portal gestellt werden.

Antrag bei der KfW

Die Anträge können bei der KfW spätestens drei Monate nach Einzug in die Immobilie online über das KfW-Zuschussportal gestellt werden. Wegen des technischen Aufbaus des Programms und des erst dann möglichen Hochladens von Dokumenten wie Einkommensteuerbescheiden, Meldebescheinigung und Grundbuchauszug, soll die Auszahlung erst ab März 2019 so richtig starten.

Aus Sicht von Bundesbauminister Horst Seehofer senkt das Projekt die Finanzierungsbelastung und ermöglicht vielen Familien den Schritt in das Wohneigentum. Außerdem diene der Kauf von Immobilien "auch als Absicherung im Alter". Die Union argumentiert, wenn Familien mit Hilfe des Baukindergelds verstärkt von Mietwohnungen in eigene vier Wände ziehen, würden diese Wohnungen für andere frei. Zudem werde damit die Altersvorsorge gestärkt.

Maurer arbeiten am Rohbau von Reihenhäusern. | Bildquelle: dpa
galerie

SPD, aber auch Grüne und FDP sehen das Baukindergeld skeptisch

Es gibt auch Kritik

Die SPD sieht das Projekt eher kritisch, da viele gut verdienende Familien, die ohnehin kaufen wollen, auf Kosten aller Steuerzahler eine Subvention erhalten. Die Grünen befürchten, das Baukindergeld werde die Immobilienpreise weiter anheizen. Die FDP fordert, statt der Subvention die staatlichen Kaufnebenkosten zu senken - durch einen Freibetrag bei der Grunderwerbssteuer. Denn diese Ländersteuer frisst beim Kauf oft das ganze Baukindergeld wieder auf.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 18. Dezember 2018 um 08:45 Uhr.

Darstellung: