Anne Frank | Bildquelle: REUTERS

90. Geburtstag von Anne Frank "Kaum etwas erreicht Kinder so intensiv"

Stand: 12.06.2019 04:18 Uhr

Heute wäre Anne Frank 90 Jahre alt geworden, doch sie wurde von den Nazis ermordet. Ihr Leben, Tod und Tagebuch stehen symbolisch für die Gefahren von Diskriminierung, Rassismus und Antisemitismus und haben bis heute nichts an Relevanz eingebüßt.

Von Lea Struckmeier für tagesschau.de

Frische Luft zum Atmen, Sonnenstrahlen auf dem Gesicht, Regen auf der Haut - zwei Jahre lang erlebt Anne Frank nichts davon. Ihren letzten Geburtstag, den 15., verbringt sie eingepfercht im 50 Quadratmeter großen "Hinterhaus" in der Prinsengracht 263 in Amsterdam. 1942 bis 1944 versteckte sich dort Familie Frank zusammen mit Familie van Pels und dem jüdischen Zahnarzt Fritz Pfeffer vor den Nazis.

Das Tagebuch, das sie im Hinterhaus an ihre fiktive Freundin "Kitty" schrieb, gehört zu den meist gelesenen Büchern der Welt. Bis heute sind rund 35 Millionen Exemplare in 70 Sprachen veröffentlicht worden. Anne Frank ist eine Symbolfigur für die Unmenschlichkeit des Nationalsozialismus und des Massenmords an den Juden.

Anne Frank im Jahr 1942
galerie

Anne Frank starb Anfang 1945 im Konzentrationslager Bergen-Belsen.

Fester Platz an Schulen

Deshalb hätten Anne Frank und ihr Tagebuch heute einen festen Platz an deutschen Schulen, sagt Heinz-Peter Meidinger, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes und Schuldirektor am Robert-Koch-Gymnasium Deggendorf. Anne Frank werde heute nicht nur im Geschichtsunterricht, sondern auch in den Fächern Deutsch, Religion und Ethik behandelt.

Viele Teile des Unterrichts zum Nationalsozialismus seien zwar sehr eindrücklich für die Schüler - wie Besuche in ehemaligen Konzentrationslagern. Doch es seien immer persönliche Schicksale wie das von Anne Frank, die die Schüler am meisten beeindrucken.

Heinz-Peter Meidinger, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes | Bildquelle: Stefan Kuhn
galerie

Für Heinz-Peter Meidinger, den Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, hat Anne Frank einen festen Platz an deutschen Schulen.

Für viele Schüler sind Anne Franks Tagebucheinträge die ersten Zeitzeugenberichte zum Massenmord an den Juden, mit denen sie in Berührung kommen. "Es gibt kaum etwas, das Kinder so intensiv erreicht wie Anne Franks Tagebuch", so Meidinger. Auch deshalb behalte ihr Werk an Relevanz. Zudem gibt es immer weniger Zeitzeugen, die in Schulen ihre Erlebnisse schildern können. Anne Franks Tagebuch sei wie ein Zeitzeugenbericht, der die Zeit überdauert, findet der Schuldirektor.

"Anne Frank schildert in ihrem Tagebuch vieles, das jeder von uns erlebt hat. Alltag, Pubertät.[...] Viele Erfahrungen im Buch macht jeder." Zudem habe sie durch ihr jugendliches Alter ein großes Identifikationspotenzial für Schüler.

Nicht nur Opfer, sondern Mensch

Für Professor Andreas Körber, Leiter des Arbeitsbereiches Geschichtsdidaktik an der Uni Hamburg, haben Anne Franks Geschichte und ihr Tagebuch mit den Jahren nicht an Bedeutung verloren. Anne Frank stehe als "konkrete Person" für die Millionen Opfer des Nationalsozialismus. Trotzdem sei es gerade wichtig, sie nicht nur als Opfer, sondern "als Menschen zu sehen und dessen Wahrnehmungen, Perspektiven und Hoffnungen wahrzunehmen". Anne Franks Tagebuch sei dafür ideal, denn es ermögliche die Identifikation mit ihr. "Man kann sich vorstellen, wie es für sie gewesen sein muss".

Doch Anne Franks Geschichte sei nicht nur Teil der Erinnerungskultur, sondern auch eine Mahnung. Ihr Tagebuch biete "Einsicht in die Folgen von politischen Handelns und menschenverachtenden Verhaltens", so Körber. Das sei gerade heute aktuell, "denn es gibt wieder antisemitische und rechte Tendenzen".

Mehr Antisemitismus

Das Bundeskriminalamt verzeichnete im vergangenen Jahr 1799 antisemitische Straf- und Gewalttaten. Fast 20 Prozent mehr als im Jahr 2017. In einer Zeit in der "Jude" und "Opfer" Schimpfwörter auf deutschen Schulhöfen sind, entwickle Anne Franks Geschichte neue Relevanz, so Körber.

1/9

Anne Frank: Bilder aus ihrem kurzen Leben

Bilder aus ihrem kurzen Leben

Anne Frank

Anne Frank hatte davon geträumt, Schriftstellerin zu werden. Mit ihren Tagebüchern, die sie in einem Amsterdamer Hinterhofversteck geschrieben hatte, wurde sie weltbekannt. Am 12. Juni 2019 wäre sie 90 Jahre alt geworden. | Bildquelle: picture-alliance / dpa

Für den Didaktiker ist Anne Franks 90. Geburtstag auch ein Anlass um den Stellenwert von jugendlichen Quellen zu beachten. Vor allem, da heute in den Schulen junge Menschen sitzen, die erst vor kurzem vor Krieg und Verfolgung flüchten mussten. Ihre Erlebnisse seien teilweise nah an dem, was Anne Frank vor 74 Jahren erlebt hat. Damit ändere sich aktuell auch die Auseinandersetzung mit Anne Franks Tagebuch und ihre Deutung.

"Nur lesen reicht nicht aus"

Anne Franks Geschichte wird in der Schule immer mehr behandelt, doch für Schüler braucht es heute dafür mehr, als nur das Tagebuch. Denn eine neue Art der Mediennutzung verlangt auch eine neue Art der Auseinandersetzung. Anne Franks Geschichte wurde bereits zehn Mal verfilmt. Der WDR lässt anlässlich des 90. Geburtstages ihre Geschichte in einer "Augmented Reality"-App von Zeitzeuginnen, mit denen sie befreundet war, erzählen.

Wissenschaftler Körber sieht solche virtuellen Erzählungen von Anne Franks Geschichte kritisch und ist der Meinung, dass man das Tagebuch im Original lesen sollte. Es sei eine historische Quelle und keine Erzählung. Trotzdem reiche das Lesen allein nicht aus. "Schüler müssen sich individuell mit dem Tagebuch auseinandersetzen", so Körber.

Lehrerverbandspräsident Meininger dagegen unterstützt den Einsatz von digitalen Unterrichtsmaterialien, um Anne Franks Geschichte zu vermitteln. Er bezweifelt, ob ihr Text allein heute für das Verständnis von Schülern ausreiche. Das Tagebuch könne nicht für sich allein stehen, sondern brauche die behutsame Begleitung von Lehrern.

Anne Frank-Tagebuch
galerie

Zwei Jahre lang schrieb Anne Frank im "Hinterhaus" in Amsterdam Tagebuch.

Jedes Jahr wird Anne Franks Tagebuch von tausenden Schülern im Unterricht gelesen. Dabei ist es nicht nur das Tagebuch eines jungen Mädchens, sondern vor allem eine historische Quelle und literarisches Werk. Wäre Anne Frank heute 90 geworden, könnte sie vermutlich auf viele weitere veröffentlichte Werke zurückblicken. Denn damals im Hinterhaus war es ihr Traum, Schriftstellerin oder Journalistin zu werden.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 12. Juni 2019 um 04:58 Uhr.

Ihre Meinung - meta.tagesschau.de

Darstellung: