Schild an der deutsch-polnischen Grenze | Bildquelle: picture alliance / dpa

Aussagen zu Grenzschließung CSU lobt Kramp-Karrenbauer

Stand: 12.02.2019 17:56 Uhr

CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer will bei einer erneuten Flüchtlingskrise im Notfall die Grenze schließen. Die CSU applaudiert - Unionsfraktionschef Brinkhaus äußert sich zurückhaltend.

Die CSU hat den Vorstoß von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer zur Grenzschließung als letztes Mittel bei einer möglichen neuen Flüchtlingskrise begrüßt. Dass Kramp-Karrenbauer das Thema anspreche, nannte CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt "mutig". Damit gehe sie über die Diskussionen des vergangenen Jahres hinaus. Dobrindt hob hervor, dass die CDU im Papier zu ihrem "Werkstattgespräch" zur Migration auch von möglichen Zurückweisungen an der Grenze spricht.

Kramp-Karrenbauer hatte in einem tagesthemen-Interview auf die Frage nach möglichen Grenzschließungen im Fall einer erneuten Ausnahmesituation wie 2015 erklärt: "Wir haben gesagt, als Ultima Ratio wäre das durchaus auch denkbar."

Annegret Kramp-Karrenbauer, Vorsitzende CDU, zur künftigen CDU-Migrationspolitik
tagesthemen 22:15 Uhr, 11.02.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Herrmann: Grenzkontrollen an EU-Außengrenzen

Auch Bayerns Innenminister Joachim Herrmann zeigte sich zufrieden über Kramp-Karrenbauers Vorstoß. Es müsse konsequente Grenzkontrollen schon an den EU-Außengrenzen geben, um illegale Zuwanderung zu verhindern, sagte der CSU-Politiker im Deutschlandfunk. Das müsse aber verbunden sein mit der klaren Aussage, "dass notfalls, wenn es nicht anders geht, (...) eben auch hier an den deutschen Grenzen klar gestoppt werden muss."

Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus bezeichnete die Frage zu möglichen Grenzschließungen in Deutschland hingegen als hypothetisch. Er sei "sehr zuversichtlich, dass sich diese Frage am Ende des Tages nicht stellen wird", sagte der CDU-Politiker.

Alter Streit zwischen CDU und CSU

Der Kurs der Kanzlerin in der Migrations- und Flüchtlingspolitik hatte wiederholt Streit zwischen CDU und CSU verursacht. Im vergangenen Sommer waren beinahe die Unions-Ehe und die Koalition geplatzt, weil Angela Merkel als Kanzlerin einen deutschen Alleingang an der Grenze ohne europäische Abstimmung noch strikt ausgeschlossen hatte. Merkel war damals noch CDU-Vorsitzende.

Hintergrund war die Forderung von Innenminister Horst Seehofer (CSU), Migranten, die bereits in einem anderen EU-Land registriert wurden, an der Grenze zurückzuweisen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 11. Februar 2019 um 22:15 Uhr.

Darstellung: