Alice Weidel hält ihre Bewerbungsrede auf dem AfD-Parteitag | Bildquelle: REUTERS

AfD-Parteitag in Hannover Weidel und von Storch in Vorstand gewählt

Stand: 03.12.2017 13:58 Uhr

Der Abschluss des AfD-Parteitags verläuft ruhiger als der erste Tag mit der turbulenten Wahl der Doppelspitze Meuthen und Gauland. Die Bundestagsfraktionschefin Weidel und die bisherige AfD-Bundesvize von Storch wurden in den Vorstand gewählt.

Nach der turbulenten Wahl der beiden Parteichefs Jörg Meuthen und Alexander Gauland am Abend hat der AfD-Parteitag in Hannover weitere Vorstandsmitglieder gewählt. Zwei der sechs Beisitzerposten im neuen Parteivorstand gingen dabei an die Chefin der Bundestagsfraktion, Alice Weidel, und an die bisherige Vize-Parteichefin Beatrix von Storch.

Storch und Weidel erneut in AfD-Vorstand gewählt
tagesschau 17:15 Uhr, 03.12.2017, Ulla Fiebig, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Merkel-Dämmerung längst eingetreten"

In ihrer Bewerbungsrede sagte Weidel mit Blick auf Bundeskanzlerin Angela Merkel und das Abschneiden der AfD bei der Bundestagswahl: "Die Merkel-Dämmerung ist längst eingetreten und das haben wir erreicht." Deutschland habe mit der AfD wieder eine echte Opposition.

Der Thüringer AfD-Landeschef Björn Höcke verwies in einer Frage an Weidel darauf, dass es kritisch gesehen werde, wenn zu viele Bundestagsabgeordnete auch im Bundesvorstand säßen. Weidel erwiderte mit Blick auf Gauland, wenn ein Fraktionschef als Parteivorsitzender antritt, dann dürfe sie "in einer sehr bescheidenen Rolle" ebenfalls im Vorstand vertreten sein. Der Auftritt Weidels wurde mit großem Applaus quittiert.

"AfD ist die letzte Hoffnung für dieses Land"

Von Storch bezeichnete in ihrer Bewerbungsrede Kanzlerin Merkel als "größte Rechtsbrecherin der deutschen Nachkriegsgeschichte". Sie fügte hinzu: "Der Islam gehört ebenso wenig nach Deutschland wie Merkel ins Kanzleramt." Deutschlands Problem sei die "Dekadenz der Eliten", erklärte sie. "Die AfD ist die letzte Hoffnung für dieses Land."

Weidel und von Storch sind die ersten beiden Frauen im neugewählten Vorstand. Sowohl die Positionen der beiden Parteichefs als auch ihre drei Stellvertreterposten waren zuvor mit Männern besetzt worden.

Beatrix von Storch und Alice Weidel sitzen auf dem Podium des AfD-Parteitags in Hannover | Bildquelle: AFP
galerie

Beatrix von Storch und Alice Weidel formulierten in ihren Bewerbungsreden scharfe Angriffe auf Kanzlerin Merkel.

Keine größeren Proteste

Im Gegensatz zum Vortag gab es am Morgen bei Schneeregen in Hannover keine größeren Protestaktionen von AfD-Gegnern rund um den Parteitag. Gestern hatten etwa 6500 AfD-Gegner gegen den Parteitag demonstriert.

Ergebnis der Wahlen zur AfD-Spitze

Bundessprecher: Jörg Meuthen (gewählt mit rund 72 Prozent im 1.Wahlgang)
Bundessprecher: Alexander Gauland (gewählt mit knapp 68 Prozent im 3.Wahlgang, in dem er erstmals antrat, nachdem Georg Pazderski und Doris von Sayn-Wittgenstein in den beiden ersten Wahlgängen die notwendige Mehrheit verfehlt hatten und im dritten Wahlgang nicht mehr kandidierten)

Stellvertretender Bundessprecher: Georg Pazderski (gewählt mit rund 51 Prozent im 1.Wahlgang - die Gegenkandidaten waren Nicolaus Fest und Johannes Sondermann)
Stellvertretender Bundessprecher: Kay Gottschalk (gewählt mit rund 54 Prozent im 1.Wahlgang - die Gegenkandidaten waren Doris von Sayn-Wiitgenstein, Corinna Miazga und Petry Bystron)
Stellvertretender Bundessprecher: Albrecht Glaser (gewählt mit rund 58 Prozent im 1.Wahlgang - Gegenkandidat war André Poggenburg)

Der Parteitag der AfD ist auch Thema im Bericht aus Berlin - heute um 18.30 Uhr im Ersten.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 03. Dezember 2017 um 13:15 Uhr.

Darstellung: