Boris Johnson | Bildquelle: AFP

Triumph von Johnsons Tories Historischer Sieg und neuer Ärger

Stand: 13.12.2019 14:48 Uhr

Absolute Mehrheit für die Tories und ein triumphierender Boris Johnson: Damit kann er das Land wohl Ende Januar aus der EU führen. Doch Johnson droht neuer Ärger - und zwar aus Schottland.

Von Stephan Laack, ARD-Studio London

Die Bestürzung im Lager derjenigen, die gehofft hatten, den Brexit-Kurs von Premier Boris Johnson doch noch irgendwie aufhalten zu können, sitzt tief. Die Chefin der Liberal-Demokraten, Jo Swinson, gab am Morgen ihren Rücktritt bekannt. Ihre Partei hatte sich vehement für einen Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Union eingesetzt.

Es gab zwar prozentual erhebliche Stimmenzuwächse - aufgrund des britischen Mehrheitswahlrechts allerdings einen Sitz weniger im zukünftigen Parlament. Ausgerechnet sie selbst konnte ihren Wahlkreis nicht gewinnen. Das Ergebnis sei ein harter Schlag für diejenigen, die sich Großbritannien weiterhin als Teil der EU gewünscht hatten. "Für Millionen von Menschen bedeutet dieses Ergebnis Furcht und Bestürzung. Die Menschen sehnen sich nach Hoffnung", sagte Swinson.

Härter traf es die Labour-Partei. Sie musste in ihren Hochburgen in Nord- und Mittelengland herbe Verluste einstecken. Wahlkreise, in denen die Arbeiterschicht über Generationen für Labour gestimmt hatte, gingen an die Konservativen. Hier ist die Zustimmung für den Brexit besonders stark.

Wahl in Großbritannien: Johnson bekommt absolute Mehrheit
tagesschau 20:00 Uhr, 13.12.2019, Mareike Aden, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Der Tory-Siegeszug begann im Wahlkreis Blyth Valley

Im Wahlkreis Blyth Valley - an der Ostküste Nordenglands gelegen - begann in der vergangenen Nacht der Siegeszug für die Tories. Der eigentlich sicher geglaubte Sitz für Labour ging an die Konservativen.

Deren Kandidat Ian Levy bedankte sich bei Johnson, der mit seinem Slogan "Get Brexit Done" dem Wahlkampf seinen Stempel aufgedrückt und damit ins Schwarze getroffen hatte. "Ich möchte mich bei Boris bedanken. Wenn ich mich am Montag in den Zug nach London setze, werden wir den Brexit umsetzen und eine starke Wirtschaft für das Vereinigte Königreich aufbauen", so Levy.

Satte Mehrheit, große Verantwortung

Auch wenn die Konservativen massiv an Sitzen hinzugewinnen konnten und nun über eine satte absolute Mehrheit verfügen, ist Premier Johnson auch klar, welche Verantwortung das politische Erdbeben - wie er es nannte - mit sich bringt. Am Morgen trat er vor begeisterten Anhängern in der Londoner Parteizentrale auf. 

"Was ich Euch noch sagen möchte ist, dass wir realisieren müssen, was wir für ein Erdbeben verursacht haben. Die Art und Weise, wie wir die politische Landkarte dieses Landes verändert haben. Wir müssen uns jetzt mit den Konsequenzen beschäftigen. Wir müssen auf die Herausforderung antworten, die uns das Britische Volk gegeben hat."

Johnson kündigte an, den Brexit "fristgerecht"zum 31. Januar umzusetzen. Man dürfe aber auch die anderen Wahlkampfversprechen nicht aus den Augen verlieren: Etwa die Investitionen in das Nationale Gesundheitssystem oder 20.000 Polizisten zusätzlich einzustellen.

Starker Gegenwind aus Schottland

Starker Gegenwind dürfte Johnson zukünftig aus Schottland ins Gesicht wehen. Die SNP - die schottische Nationalpartei - konnte dort fast alle Wahlkreise gewinnen. Deren Chefin Nicola Sturgeon will sich einen Austritt Großbritanniens aus der EU nicht von London diktieren lassen und pocht daher auf ein erneutes Unabhängigkeitsreferendum. Die Mehrheit der Schotten ist für einen Verbleib in der Europäischen Union.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 13. Dezember 2019 um 14:00 Uhr.

Korrespondent

Stephan Laack Logo WDR

Stephan Laack, WDR

Darstellung: