Pawel Ustinow vor dem Moskauer Berufungsgericht | Bildquelle: AP

Prozess in Moskau Bewährung statt Straflager für Ustinow

Stand: 30.09.2019 12:42 Uhr

Am umstrittenen Schuldspruch gegen den russischen Schauspieler Pawel Ustinow ändert sich nichts. Ein Berufungsgericht hat nun aber die dreieinhalb Jahre Straflager in eine Bewährungsstrafe umgewandelt.

Der Prozess gegen den russischen Schauspieler Pawel Ustinow hat international für viel Aufsehen gesorgt und gilt als Symbol für Justizwillkür in Russland. Weil Ustinow am 3. August an nicht genehmigten Protesten der Opposition teilnahm und dabei Gewalt gegen einen Polizisten ausgeübt haben soll, war der 23-Jährige Mitte August zu einer dreieinhalbjährigen Haftstrafe verurteilt worden.

Nun hat ein Berufungsgericht in Moskau entschieden, dass der Schuldspruch an sich korrekt sei, die Strafe aber in eine Bewährungstrafe umgewandelt werde. Ustinow war nach massivem Protest der Zivilgesellschaft seit zehn Tagen unter Auflagen auf freiem Fuß.

Welle der Empörung

Das ursprüngliche Urteil gegen Ustinow hatte breite Empörung ausgelöst. Auch ansonsten kremltreue russisch-orthodoxe Priester, Showstars und Künstler solidarisierten sich mit dem Schauspieler. Sie kritisierten Justizwillkür. Die Geistlichen schrieben in einem Brief, dass der Machtapparat die Justiz benutze, um gegen Andersdenkende vorzugehen.

Der Schauspieler Pawel Ustinow während einer Gerichtsverhandlung in Moskau, bei der er zur dreieinhalb Jahren Arbeitslager verurteilt wurde. | Bildquelle: REUTERS
galerie

Ustinow während der Gerichtsverhandlung im August, bei der er zur dreieinhalb Jahren Arbeitslager verurteilt wurde.

Ustinow hat die Vorwürfe gegen sich immer bestritten und beruft sich dabei auf ein Video des Vorfalls. Das beweise, dass Uniformierte ihn am 3. August überfallen und verprügelt hatten. Der Schauspieler hatte immer betont, zufällig an dem Ort gewesen zu sein. Dagegen hatte ein Polizist vor Gericht ausgesagt, Ustinow habe ihm die Schulter ausgekugelt. Der Uniformierte erhielt eine Beförderung, Ustinow dreieinhalb Jahre Straflager.

Kritik an Polizei und Justiz

Polizei und Justiz stehen seit längerem in der Kritik, mit überzogener Härte gegen Teilnehmer von Demonstrationen vorzugehen. Bei den Protesten gegen den Ausschluss Dutzender prominenter Oppositioneller bei der Stadtratswahl am 8. September hatte es Tausende Festnahmen gegeben. Mehrere Teilnehmer wurden zu Haft im Straflager verurteilt.

"Moskauer Fall": 1 Jahr auf Bewährung für Schauspieler Pawel Ustinow
Sabine Stöhr, ARD Moskau
30.09.2019 13:44 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 30. September 2019 um 16:00 Uhr.

Darstellung: