US-Präsident Donald Trump ruft Mitte März 2020 vor dem weißen Haus wegen der Coronavirus-Pandemie den nationalen Notstand aus. | Bildquelle: dpa

Coronavirus in den USA Trump ruft nationalen Notstand aus

Stand: 14.03.2020 02:42 Uhr

US-Präsident Trump hat wegen der Coronavirus-Pandemie den nationalen Notstand ausgerufen. Dadurch will seine Regierung bis zu 50 Milliarden Dollar für die Bundesstaaten im Kampf gegen das Virus bereitstellen.

US-Präsident Donald Trump hat wegen der Coronavirus-Pandemie den nationalen Notstand ausgerufen.

"Wir müssen die Bedrohung durch das Virus überwinden", sagte Trump. Er sprach von einer "neuen Phase" einer "Massenpandemie", die "längere Zeit andauern" könne.

Trump ruft nationalen Notstand aus und erklärt Maßnahmen
13.03.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Bis zu 50 Milliarden Dollar für Virusbekämpfung

Der Notstand ermöglicht es der US-Regierung beispielsweise, schneller finanzielle Hilfen an US-Bundesstaaten und Gemeinden auszuzahlen, um die Ausbreitung des Virus besser zu bekämpfen. Trump kündigte für diesen Zweck bis zu 50 Milliarden Dollar (45 Milliarden Euro) an. Die Gelder kann die US-Regierung im Falle eines nationalen Notstands etwa aus dem Fonds mit Mitteln zur Katastrophenhilfe beziehen.

Trump forderte die Bundesstaaten auf, Zentren für die Aufnahme und Behandlung von Infizierten einzurichten. Zudem müssten nun Notfallpläne entwickelt werden.

Jan Philipp Burgard, ARD Washington, zu Trumps Rede über Maßnahmen gegen Corona
tagesthemen 22:15 Uhr, 13.03.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

In den USA haben sich nach Angaben des Zentrums für Seuchenkontrolle und -präventition bislang mehr als 1600 Menschen mit dem Virus infiziert. 41 Menschen starben demnach infolge einer Ansteckung. Die Johns Hopkins-Universität spricht bisher von fast 1270 Infektionen in den USA, ebenso wie die Weltgesundheitsorganisation.

Durch Schutz der Grenzen "viele Menschenleben" gerettet

Zudem lobte Trump die bereits unternommenen Schritte gegen die Pandemie. Erst am Donnerstag hatte er ein Einreiseverbot für Europäer verhängt, das mindestens 30 Tage gelten soll. Das Verbot soll in dieser Nacht in Kraft treten. Zuvor war in zwei verschiedenen Schritten bereits Reisenden, die sich in China und im Iran aufgehalten hatten, untersagt worden, in die USA einzureisen. Durch den Schutz der Grenzen habe seine Regierung "viele Menschenleben gerettet, betonte Trump.

Auch wirtschaftliche Unterstützung hatte Trump bereits vor der Ausrufung des nationalen Notstands in Aussicht gestellt, etwa durch Steuererleichterungen oder kurzfristige Kredite für Unternehmen. Die Ausbreitung des Coronavirus hat die US-Märkte deutlich geschwächt und zu Kursstürzen an der Wall Street geführt.

Demokraten geben Einigung auf Coronavirus-Hilfspaket bekannt

Vor allem von den Demokraten war Trump scharf für seinen Umgang mit dem Virus kritisiert worden. Er habe die Gefahr heruntergespielt. Die Partei hatte Trump schriftlich dazu aufgefordert, den nationalen Notstand auszurufen.

Am Abend gab es dann eine seltene Einigung zwischen den Demokraten und Trump. Nach Angaben von Oppositionsführerin Nancy Pelosi habe man sich mit der Regierung Trumps auf ein Hilfspaket wegen der Coronavirus-Krise geeinigt. Das Gesetz könne nun "bald" verabschiedet werden, gab Pelosi nach tagelangen Verhandlungen in Washington bekannt. Pelosi hatte bereits zuvor Gesetz ein angekündigt, das unter anderem kostenlose Tests auf das neuartige Coronavirus ermöglichen soll. Auch Menschen ohne Krankenversicherung sollen sich kostenlos testen lassen können.

Das Wichtigste sei nun "testen, testen, testen", sagte Pelosi. Außerdem soll das Gesetz eine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall sicherstellen und die Arbeitslosenversicherung stärken. Das Gesetz stelle zudem Familien in den Mittelpunkt, sagte die Vorsitzende des Repräsentantenhauses. So solle mehr Geld für das staatliche Gesundheitssystem Medicaid und für staatliche Lebensmittelzuschüsse wie kostenlose Schulessen bereitgestellt werden. Das Gesetz soll laut Pelosi noch am Freitag (Ortszeit) vom Repräsentantenhaus beschlossen werden.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 13. März 2020 um 22:15 Uhr.

Darstellung: