Eike Schmidt, deutscher Direktor der Uffizien-Gemäldegalerie Florenz, hält eine gerahmte Fotografie des Ölgemäldes "Vaso di Fiori"  in den Händen. | Bildquelle: dpa

Gestohlenes Gemälde Uffizien-Direktor will NS-Raubkunst zurück

Stand: 02.01.2019 14:09 Uhr

Das Gemälde "Blumenvase" wurde von Wehrmachtssoldaten in Italien gestohlen. Nun fordert es der deutsche Direktor der Uffizien zurück. Es soll im Besitz einer deutschen Privatsammlung sein.

Von Jan-Christoph Kitzler, ARD-Studio Rom

Es geht um das Bild "Blumenvase" von Jan van Huysum - bis 1940 hing es in der Sala dei Putti im Palazzo Pitti, der zu den weltberühmten Uffizien in Florenz gehört. 1944 wurde es nach Angaben der Uffizien von Wehrmachtstruppen gestohlen. Jetzt hat der deutsche Direktor Eike Schmidt eine schwarz-weiß-Kopie aufhängen lassen, auf der in roten Buchstaben "rubato" - "gestohlen" - steht.

Leopold, Großherzog der Toskana, habe das Bild 1824 für den Palazzo Pitti gekauft. "Das war die Zeit, als die Galleria Palatina entstand", erklärt Schmidt. "1940 wurde sie, wie der ganze Palast, evakuiert. Und dann haben die deutschen Truppen auf dem Rückzug das Bild in die Nähe von Bozen gebracht. Von da kam das Bild nach Deutschland, und die Spuren haben sich verloren." 

Staatsanwaltschaft ermittelt  

Heute gehört das Bild nach Angaben der Uffizien zur Privatsammlung einer deutschen Familie. Auf der Homepage der Uffizien heißt es: Trotz zahlreicher Aufforderungen von Seiten des italienischen Staates sei das Meisterwerk noch nicht zurückgekehrt.

Seit 1991 weiß man, wo das Bild ist. Seitdem habe es mehrere Versuche gegeben, über Vermittler eine Rückgabe zu erzielen, so die Uffizien. Inzwischen ermittele die Staatsanwaltschaft Florenz in dem Fall.

Die Wunden des Zweiten Weltkrieges seien immer noch nicht verheilt, sagt Schmidt, der seit 2015 die Uffizien leitet. Deutschland, so seine Forderung, sollte die Verjährungsfristen für Beutekunst abschaffen und dafür sorgen, dass gestohlene Kunstwerke zu ihren legitimen Besitzern zurückkehren können. Es gebe eine moralische Pflicht.

Deutscher Direktor der Uffizien Florenz fordert Rückgabe von Nazi-Raubkunst
Jan-Christoph Kitzler, ARD Rom
02.01.2019 13:17 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete der Bayrische Rundfunk am 02. Januar 2019 um 13:47 Uhr.

Darstellung: