US-Präsident Trump und der nordkoreanische Machthaber Kim in Hanoi | Bildquelle: AFP

Treffen von Trump mit Kim "Eine Menge großartiger Ideen"

Stand: 28.02.2019 08:30 Uhr

Tag zwei in Vietnam: Mit viel Optimismus setzen US-Präsident Trump und Nordkoreas Machthaber Kim ihren Gipfel in Hanoi fort. Bei der Abrüstung Nordkoreas spürt Trump inzwischen "keine Eile" mehr.

US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un haben ihre Gespräche in Vietnam fortgesetzt. Zum Auftakt trafen sich die beiden zum Einzelgespräch.

Trump sagte, es sei für ihn nicht wichtig, wie schnell die Dinge vorankämen. "Ich bin in keiner Eile. Geschwindigkeit ist nicht wichtig für mich. Für mich ist wichtig, dass wir den richtigen Deal kriegen." Er begrüßte zugleich, dass Nordkorea seit mehr als einem Jahr keine Atomwaffen und Raketen mehr getestet habe.

Trumps demonstrative Gelassenheit steht in scharfem Kontrast zu seiner Rhetorik im vergangenen Jahr. Damals hatte er die Bedrohung durch Pjöngjang als derart gravierend bezeichnet, dass er Nordkorea mit "Feuer und Zorn" drohte.

Gipfeltreffen zwischen Trump und Kim in Vietnam
tagesthemen 22:15 Uhr, 27.02.2019, Sandra Ratzow, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kim: Bin gewillt, abzurüsten

Kim bekräftigte seinen Willen zur Denuklearisierung. Auf die Frage ob er zur Abrüstung gewillt sei, antwortete er: "Wenn ich nicht gewillt wäre, wäre ich jetzt nicht hier." Der nordkoreanische Machthaber bekräftigte, dass auch sein Land Interesse an einem "guten Ergebnis" des Treffens habe. Die ganze Welt" verfolge seine Gespräche mit Trump, so Kim. Dass er und Trump "Seite an Seite zusammensitzen", müsse auf einige wohl wie "ein Fantasy-Film" wirken.

Er würde die Eröffnung eines US-Verbindungsbüros in Nordkorea begrüßen, sagte Kim. Ein Verbindungsbüro hat nicht den Rang einer Botschaft, würde aber einen Schritt hin zu einer Normalisierung der Beziehungen zwischen Washington und Pjöngjang bedeuten.

Trump sagte, dass "eine Menge großartige Ideen" die Runde machten. "Wenn man eine gute Beziehung hat, geschehen viele gute Dinge", ergänzte er mit Blick auf sein Verhältnis zu Kim.

"Großartiges" Abendessen

Der zweite Gipfel der beiden Männer hatte gestern mit einem gemeinsamen Abendessen begonnen. Beide Seiten äußerten sich anschließend zufrieden. So twitterte Trump, Treffen und Dinner seien "großartig" gewesen, er freue sich auf weitere Diskussionen.

Vor dem Essen hatte Nordkoreas Machthaber kurz das Wort ergriffen. Er sei höchst zufrieden mit den Vorbereitungen dieses Gipfels. "Dass wir uns hier zum zweiten Mal treffen, verdanken wir einer mutigen politischen Entscheidung des amerikanischen Präsidenten", sagte er.

Man habe die vergangenen Monate seit dem Treffen in Singapur mit Nachdenken, Anstrengung und sehr viel Geduld gefüllt. Etwas, das viele in der Welt nicht wirklich verstanden hätten. Hindernisse seien aus dem Weg geräumt worden. Er gehe davon aus, dass es eine Vereinbarung geben werde, die alle begrüßen könnten, so Kim.

Ende des Koreakriegs?

Bei ihrem ersten Gipfel im Juni 2018 hatten sich Trump und Kim vage auf eine atomare Abrüstung Nordkoreas geeinigt, doch blieben konkrete Schritte bisher aus.

Heute sind mehrere bilaterale Gespräche vorgesehen. Zudem soll eine gemeinsame Erklärung verabschiedet werden. Spekuliert wird, dass damit der Korea-Krieg offiziell für beendet erklärt werden könnte. Trotz des Waffenstillstands von 1953 gilt aus völkerrechtlicher Sicht immer noch Kriegszustand.

Sollten Trump und Kim den Koreakrieg für beendet erklären, könnte Nordkorea dies letztlich als Hebel für Forderungen nach einer Reduzierung der US-Truppen in Südkorea nutzen oder auf eine Lockerung von Sanktionen pochen. Pjöngjang strebt lukrative Wirtschaftsprojekte mit Seoul an.

Bereit zur Denuklearisierung: Kim und Trump in Hanoi
Lena Bodewein, ARD Singapur
28.02.2019 07:05 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 27. Februar 2019 um 22:15 Uhr.

Darstellung: