US-Präsident Donald Trump | Bildquelle: AP

Trump und der Fall Khashoggi Fest an der Seite Saudi-Arabiens

Stand: 21.11.2018 04:10 Uhr

In der Debatte um weitere Konsequenzen aus dem Fall Khashoggi hält Trump an der Linie "America first" fest. Zu wichtig sei Saudi-Arabien als Wirtschaftspartner, die Schuldfrage stellt Trump hinten an.

Von Martin Ganslmeier, ARD-Studio Washington

Bevor US-Präsident Donald Trump in den Thanksgiving-Urlaub flog, wollte er die Debatte um weitreichendere Sanktionen gegen Saudi-Arabien beenden. "Wir bleiben fest an der Seite Saudi-Arabiens", verkündete Trump. Dies gelte unabhängig davon, ob der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman vom geplanten Mord an dem Journalisten Jamal Khashoggi Kenntnis hatte oder nicht.

"Vielleicht hatte er dies, vielleicht auch nicht. Die CIA hat das intensiv untersucht. Aber sie haben noch kein abschließendes Ergebnis."

Trump hält an Partnerschaft mit Saudi-Arabien fest
tagesschau 12:00 Uhr, 21.11.2018, Svea Eckert, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Für Trump zählt "America first!"

Trump äußerte sich nicht dazu, ob der angekündigte umfassende CIA-Untersuchungsbericht ihm bereits vorliegt oder nicht. Der US-Präsident ließ jedoch keinen Zweifel daran, dass für ihn wirtschaftliche Interessen wichtiger sind, als die Bestrafung eines verbündeten Staates, der mit großer Wahrscheinlichkeit einen kritischen Journalisten ermorden ließ. "Wir werden nicht Hunderte von Milliarden Dollar an Rüstungsaufträgen aufgeben und diese Russland und China überlassen. Aus meiner Sicht ist das ganz einfach: Es geht hier um 'America first!'"

Die Rüstungs- und Waffenverkäufe Saudi-Arabiens hätten einen Umfang von mehr als 400 Milliarden Dollar. Dies sichere Hunderttausende Jobs in den USA. Genauso wichtig sei für ihn, dass Saudi-Arabien helfe, den Iran einzudämmen und den Ölpreis niedrig zu halten, betonte Trump weiter: "Wenn wir uns von ihnen lossagen, dann würden die Ölpreise durch die Decke gehen. Saudi-Arabien hat mir geholfen, sie niedrig zu halten."

Ein "wichtiges Bündnis für die nationale Sicherheit"

Auch US-Außenminister Mike Pompeo unterstrich, im Nahen Osten gehe es um strategische Realpolitik, nicht um moralischen Idealismus. "Die Welt da draußen ist gemein und niederträchtig, vor allem im Nahen Osten. Wir haben ein langes historisches Bündnis mit Saudi-Arabien, das absolut wichtig für Amerikas nationale Sicherheit ist", so Pompeo.

US-Außenminister Mike Pompeo | Bildquelle: AP
galerie

Auch US-Außenminister Mike Pompeo stellte sich hinter Saudi-Arabien als wichtigen Verbündeten der USA.

Kritik von Republikanern und Demokraten

Trumps Versuch, die für ihn lästige Debatte mit einem Machtwort zu beenden, stieß im US-Kongress auf heftige Kritik - auch unter republikanischen Senatoren. Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, der Republikaner Bob Corker, twitterte: "Ich hätte nie gedacht, dass ich den Tag erlebe, an dem das Weiße Haus im Nebenjob als Public-Relations-Firma für den saudischen Kronprinzen arbeitet."

Moral - das "stärkste Kapital"

Und der außen- und sicherheitspolitische Experte der Republikaner, Senator Lindsey Graham, sagte: "Wenn wir unsere moralische Stimme verlieren, verlieren wir unser stärkstes Kapital."

Auch die Demokraten im Kongress kritisierten Trumps "Rückzug von Amerikas Führungsrolle bei Menschenrechten". Nach den Thanksgiving-Ferien werde man Antworten auf die noch offenen Fragen und schärfere Sanktionen fordern.

Auch der Arbeitgeber des ermordeten Journalisten veröffentlichte eine kritische Stellungnahme. Der Verleger der "Washington Post", Fred Ryan, warf Trump "einen Verrat an lang etablierten amerikanischen Werten wie den Respekt vor Menschenrechten" vor.

Trump bleibt Saudi-Arabien treu
Martin Ganslmeier, ARD Washington
21.11.2018 06:31 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete am 21. November 2018 die tagesschau um 04:57 Uhr und Deutschlandfunk um 06:24 Uhr in der Sendung "Informationen am Morgen".

Darstellung: