Papst Franziskus spricht bei einer Gebetswache auf dem Weltjugendtag in Panama-Stadt. | Bildquelle: ETTORE FERRARI/EPA-EFE/REX

Weltjugendtag in Panama Franziskus lässt vieles ungesagt

Stand: 27.01.2019 09:02 Uhr

Mit einer Abschlussmesse endet heute der Weltjugendtag in Panama. Die letzte Gelegenheit für den Papst, zu den Besuchern zu sprechen. Bislang blieben viele Themen noch unberührt.

Von Tassilo Forchheimer, ARD-Studio Rom, zzt. in Panama

Die Welt brauche mehr Solidarität mit den Schwachen. Nur das, was man liebe, könne gerettet werden, sagte Papst Franziskus während einer abendlichen Gebetswache vor geschätzt 300.000 größtenteils jugendlichen Besuchern. Die meisten hatten Isomatten und Schlafsäcke dabei, um auf dem Freiluftgelände zu übernachten, auf dem auch die große Abschlussmesse stattfindet.

Weltjugendtag in Panama geht zu Ende
tageschau24 10:00 Uhr, 27.01.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

In seiner Ansprache wandte sich Franziskus direkt an seine Zuhörer:

"Das Leben anzunehmen, kann auch bedeuten, all das willkommen zu heißen, was nicht vollkommen, rein oder gefiltert, aber deswegen nicht weniger liebenswert ist. Ist jemand, nur, weil er behindert oder zerbrechlich ist, nicht der Liebe würdig? Ist jemand, nur, weil er ein Fremder ist, weil er Fehler gemacht hat, weil er krank ist, oder weil er in einem Gefängnis sitzt, nicht der Liebe würdig?"

Appell gegen "Hoffnungsmüdigkeit"

Solche Frage- und Antwortspiele sind typisch für den Papst aus Argentinien. Während der Andacht dankte er einem Ehepaar aus Panama dafür, sich gegen die Abtreibung der eigenen Tochter entschieden zu haben, obwohl bereits vor der Geburt klar gewesen sei, dass diese behindert auf die Welt kommen würde.

Zuvor hatte Franziskus in der Kathedrale von Panama-Stadt an Priester, Ordensleute und die Mitglieder kirchlichen Laienbewegungen appelliert, sich nicht von Fehlern der Kirche entmutigen zu lassen. Gerade unter den Geistlichen grassiere eine große Zukunftsmüdigkeit, die vom Kern des Glaubens ablenke:

"Die Hoffnungsmüdigkeit kommt von der Feststellung, dass die Kirche durch ihre Sünde verwundet ist und dass sie viele Male die zahlreichen Schreie nicht zu hören vermochte, in denen sich der Schrei des Meisters verborgen hatte: 'Mein Gott, warum hast du mich verlassen?'"

Viele Themen - doch nicht die drängendsten

Worte, die auch als Hinweis auf den Reformbedarf der Kirche verstanden werden konnten. Recht viel konkreter wurde der Papst allerdings nicht - vor allem bei jenen Themen, die vielen Katholiken in Europa auf den Nägeln brennen. Für den Bamberger Erzbischof Ludwig Schick, der sich im Namen der Deutschen Bischofskonferenz um die internationalen Beziehungen und damit auch um Entwicklungshilfe kümmert, ist das durchaus verständlich, wenn ein Weltjugendtag in Lateinamerika stattfindet.

"Etliche Punkte, die die Deutschen auf der Themenliste hatten, sind hier kein großes Problem, weil andere Themen viel drängender sind: Ungerechtigkeit, Bewahrung der Schöpfung. Das sind die Themen, die hier brennen", sagte Schick.

Tatsächlich hat sich der Papst in den vergangenen Tagen vor allem auf solche Probleme konzentriert, allerdings weniger deutlich, als sich viele Menschen in der Region von ihm erhofft oder erwartet hatten. Ricardo Soto, Religions- und Wirtschaftsexperte aus Panama, wagte eine Erklärung: "In den vergangenen fünf Jahren hat sich die Welt verändert. Sie ist anders als zu dem Zeitpunkt, als Franziskus gewählt wurde. Vor allem Lateinamerika ist konservativer geworden. Darauf reagiert auch der Papst. Seine Botschaften klingen jetzt weniger direkt und seichter als früher. Man fragt sich, was er uns eigentlich sagen will."

Das ist möglicherweise etwas überspitzt formuliert, aber liberale Forderungen haben es derzeit schwer in Lateinamerika, wo konservative evangelikale Glaubensgemeinschaften der katholischen Kirche vielfach den Rang ablaufen.

Der Papst und die Jugend - Franziskus in Panama
Tassilo Forchheimer, ARD Rom zzt. Panama
27.01.2019 08:20 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 27. Januar 2019 um 09:00 Uhr.

Darstellung: