Papst Franziskus beim Weltjugendtag | Bildquelle: AFP

Franziskus beim Weltjugendtag Panama hofft auf den Papst-Effekt

Stand: 24.01.2019 08:13 Uhr

Zehntausende Menschen haben Papst Franziskus beim Weltjugendtag in Panama begrüßt. Das Land hofft auf spirituelle Impulse des Kirchenoberhaupts - aber auch auf ganz weltliche Dinge.

Von Anne-Katrin Mellmann, ARD-Studio Mexiko, zzt. Panama-Stadt

"Wir sind deine Jugend, Papst Franziskus", singen tanzende junge Mexikaner. Pilger aus Lateinamerika sind beim Weltjugendtag in Panama in der hörbaren Mehrheit. Zehntausende Menschen säumen die Straßen nach der Landung des Oberhaupts der Katholischen Kirche in Panama-Stadt, um einen Blick auf das Papamobil zu erhaschen.

Herman Vergara | Bildquelle: Mellmann/ARD
galerie

Herman Vergara hat 26 Jahre darauf gewartet, den Papst zu sehen.

Der 85-jährige Herman Vergara hat dafür 140 Kilometer aus seinem Dorf in die Hauptstadt zurückgelegt. Das hat er zum letzten Mal 1983 getan, als Papst Johannes Paul II. sein kleines Land besuchte: "Der Besuch von Franziskus kann dazu beitragen, eine Jugend zu formen, die Werte und Moral nützlicher findet als materielle Dinge. Die Menschen lernen miteinander zu leben und zu feiern. Wir sind alle gleich."

Hoffen auf spirituelle Impulse

Panama werde nach dem Weltjugendtag nicht mehr dasselbe sein, schreiben Zeitungen. Liska Mendonza, die als Sekretärin in der Verwaltung des Panama-Kanals arbeitet, hofft auf spirituelle Impulse durch Weltjugendtag und Papstbesuch. In der ganzen Region, die katholisch geprägt wurde, haben evangelikale Freikirchen großen Zulauf. "Der Papst kann uns Katholiken dabei helfen zu wachsen. Die Evangelikalen sind sehr stark und ihre Anhänger kann man nicht mehr ändern. Aber uns kann der Papst helfen, unseren Glauben zu stärken", sagt Mendonza.

Papst Franziskus beim Weltjugendtag in Panama
tagesschau 20:00 Uhr, Xenia Böttcher, ARD Mexiko Stadt, zzT. Panama

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Seine Botschaft ist Frieden"

Auf einem Auto, mit festem Blick in die Richtung, aus der das Papamobil kommen soll, erklärt der Buchhalter Adrian Guillen, was er sich vom Papstbesuch erhofft: "Ich hoffe, dass sein Besuch die Ausländerfeindlichkeit beendet, die hier gegen venezolanische Flüchtlinge herrscht. Seine Botschaft ist Frieden, Solidarität, Hilfe, Nächstenliebe. Ich habe großartige Freundschaften mit Venezolanern geschlossen. Das Feindselige gegen sie muss aufhören. Und jetzt die Nachrichten aus Venezuela: Dort scheint die Diktatur am Ende zu sein. Ich hoffe, dass der Besuch von Papst Franziskus den Menschen in Venezuela hilft."

Tausende Menschen warten auf den Papst | Bildquelle: dpa
galerie

"Papa Francisco!": Zehntausende Menschen warteten auf den großen Moment.

Historischer Moment

Als das Papamobil endlich vorbeifährt, sind Tausende Mobiltelefone darauf gerichtet, um den historischen Moment einzufangen. Die Erwartungen an Franziskus sind hoch. Das kleine Panama mit nur vier Millionen Einwohnern hat viel investiert, um seinen Besuch und den Weltjugendtag zu ermöglichen: Etwa 50 Millionen US-Dollar sollen es gewesen sein. Eine Investition, die sich auszahle, sagt der Bürgermeister von Panama-Stadt und Kandidat für die kommende Präsidentschaftswahl José Blandon: "Der Weltjugendtag ist in erster Linie eine Inspiration für unser Land. Wir sind stolz, das erste mittelamerikanische Land zu sein, das ein weltweit so wichtiges Ereignis mit so vielen Menschen organisiert hat."

Panama präsentiere sich als ein Land, das sich entwickele, "mit fröhlichen und gastfreundlichen Menschen, ein Land unterschiedlicher Kulturen, das von Einwanderern aufgebaut wurde. Auch wenn es nicht an erster Stelle steht: Aber der wirtschaftliche Aspekt spielt natürliche auch eine Rolle."

Der Weltjugendtag spüle viel Geld ins Land, sind sich Politiker und Unternehmer weitgehend einig: Sie rechnen mit bis zu 100 Millionen Dollar Einnahmen - die positiven Langzeiteffekte noch nicht mitgerechnet.

Panama in Papsteuphorie
Anne-Katrin Mellmann, ARD Mexiko Stadt
24.01.2019 07:47 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete am 24. Januar 2019 die tagesschau um 09:00 Uhr und NDR Info um 10:50 Uhr.

Darstellung: