Kunden mit Mundschutz stehen an einem Marktstand an. | Bildquelle: dpa

Corona-Krise Österreich beginnt mit Lockerungen

Stand: 14.04.2020 07:31 Uhr

Schrittweise soll es in Österreich Richtung "neue Normalität" gehen. Baumärkte, Gartencenter und kleine Geschäfte dürfen ab heute wieder öffnen. Kanzler Kurz mahnt die Bürger zu Disziplin.

Von Srdjan Govedarica, ARD-Studio Wien

Die schwere Flügeltür ist wieder offen und gibt den Blick frei in Michael Pauls kleinen Laden im siebten Wiener Bezirk. Der Shop ist auf Skatermode spezialisiert und war fast vier Wochen lang zu. Ein bisschen was konnte das Onlinegeschäft noch retten.

Kleinere Geschäfte in Österreich öffnen wieder
Kleinere Geschäfte in Österreich öffnen wieder, 14.04.2020, Christian Limpert, ARD Wien

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Doch unterm Strich bleiben fast 80 Prozent Umsatzeinbußen, sagt der 44-jährige Ladenbesitzer durch seine eng anliegende Mund-Nasen-Maske:

"Was noch dazu kam, war ja diese Ungewissheit, wann es wieder losgeht. Man hat sich ja irgendwie von einer Woche zur nächsten gehangelt. Für uns war diese Ungewissheit ein richtig schwieriger Punkt, weil wir überhaupt nicht planen konnten und nicht wussten, wann es wieder losgeht und wann wir wieder hochfahren können."

Ab heute ist es soweit. Zunächst dürfen Geschäfte wie der Skateshop von Michael Paul öffnen, die kleiner sind als 400 Quadratmeter. Außerdem Gartencenter und Baumärkte. In einem zweiten Schritt sollen ab dem 1. Mai alle anderen Geschäfte und Friseure aufmachen dürfen.

"Behutsam Richtung neue Normalität"

Bundeskanzler Sebastian Kurz sagte dazu im ORF-Fernsehen: "Wir versuchen, ganz behutsam wieder in Richtung Normalität oder neuer Normalität zurückzukehren. Das wird uns nur gelingen, wenn wir weiter alle diszipliniert bleiben."

Die Botschaft ist klar: Im Gegenzug für die schrittweise Öffnung müssen sich die Menschen in Österreich auf eine Reihe neuer Regeln einstellen. Ab heute gilt sowohl im Handel als auch im öffentlichen Nahverkehr die Pflicht, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Außerdem ist der Sicherheitsabstand von mindestens einem Meter überall vorgeschrieben.

20 Quadratmeter Platz für jeden Kunden

Der Handel muss zudem sicherstellen, dass jedem Kunden eine Fläche von mindestens 20 Quadratmetern zur Verfügung steht. Bis mindestens Ende April dürfen die Menschen in Österreich nach wie vor nur unter bestimmten Voraussetzungen auf die Straße: etwa um einzukaufen oder spazieren zu gehen, Hilfsbedürftige zu versorgen oder wichtige Arbeit zu erledigen.

Eine schrittweise Öffnung im Tausch für mehr Disziplin? Damit sind einige Wiener Bürger einverstanden: "Ich finde das richtig. Mit gewissen Vorsichtsmaßnahmen ist das okay. Das war in Österreich schon sehr krass, ein bisschen krasser als in Deutschland", sagt ein Passant. Und eine Frau ergänzt: "Es muss halt weitergehen. Ich glaube, man muss halt gut beobachten, dass es nicht schnell wieder nach oben geht."

Tatsächlich geht die Zahl der Neuinfektionen in Österreich seit Tagen zurück. Und seit Ostersonntag ist mehr als die Hälfte der positiv getesteten Menschen wieder genesen. Andererseits hat eine repräsentative Untersuchung im Auftrag des Wissenschaftsministeriums hochgerechnet, dass Anfang April lediglich um die 0,33 Prozent der Menschen in Österreich mit dem Coronavirus infiziert waren.

Gesundheitsminister spricht von großer Herausforderung

Gesundheitsminister Rudolf Anschober sieht darin zwar eine Bestätigung der Strategie, die Zahl der Erkrankten möglichst niedrig zu halten, gibt aber zu bedenken: "Jetzt wird die zweite Etappe eine ganz große Herausforderung. Denn es gilt, eine gesicherte, kontrollierte, schrittweise Öffnung zu ermöglichen, ohne dass die Zahlen nach oben gehen."

Skateshopbesitzer Michael Paul darf seinen Laden heute zwar wieder aufmachen. Langfristig planen kann er aber immer noch nicht. Ein bisschen Optimismus hat er sich aber bewahrt:

"Die Leute haben in den vergangenen vier Wochen gesehen, wie es ist, mehr oder weniger eingesperrt zu sein. Und ich glaube, die haben keinen Bock mehr auf sowas. Also werden die sich vielleicht doch so weit wie möglich an die ganzen Maßnahmen halten, damit wir nicht noch mal einen Lockdown haben. Aber wer weiß das schon?"

 

 

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 14. April 2020 um 08:45 Uhr.

Darstellung: