Rettungskräfte suchen vor der Küste von den Haag nach vermissten Surfern | AFP

Vor niederländischer Küste Fünf Surfer sterben in der Nordsee

Stand: 12.05.2020 16:21 Uhr

Fünf Surfer sind in aufgewühlter See vor Den Haag ums Leben gekommen. Noch ist unklar, wie es zu dem Unglück kommen konnte. Vertreter der Stadt vergleichen die Wucht der Gischt aber mit einer "Lawine".

Bei einem tragischen Unglück vor der niederländischen Küste sind fünf Surfer ums Leben gekommen. Zwei Menschen wurden am Morgen tot aus der Nordsee geborgen, wie die Polizei in Den Haag mitteilte. Die Leiche des dritten Opfers sei zwar gesichtet worden, doch wegen der starken Strömung sei die  Bergung schwierig. Bereits am Montagabend waren zwei Leichen geborgen worden. Es wurde mit Booten und Helikoptern gesucht.

Eine Gruppe von Surfern war am Montagabend an der Küste von Scheveningen bei Den Haag bei heftigem Wind und starker Strömung in Not geraten. Mindestens sieben Sportler konnten nach Angaben der Küstenwache nicht aus eigener Kraft den Strand erreichen und wurden von den Rettungskräften aus der Nordsee geholt.

Hergang noch unklar

Zwei der verunglückten Surfer seien ausgebildete Rettungsschwimmer gewesen, sagte Den Haags "Nachtbürgermeister" Pat Smith im Radiosender Den Haag FM. Sie seien beim Trainieren in der Gischt verschwunden, die "wie eine Lawine" über sie hereingebrochen sei.

Menschen legen Blumen am Surfclub in Scheveningen nieder. | dpa

Menschen legen Blumen am Surfclub in Scheveningen nieder. Zwei der toten Sportler waren ausgebildete Rettungsschwimmer. Bild: dpa

Erfahrene Wassersportler vermuten, dass sich die Surfer durch die dicke Schaumlage auf den Wellen nicht mehr orientieren konnten. Möglich sei aber auch, dass sie von einer heftigen Strömung auf die mit schweren Gesteinsbrocken befestigte Kade geworfen wurden. "Wir wissen es noch nicht", sagt der Sprecher der Küstenwache Edwin Granneman im Radio, "das muss noch untersucht werden".

Unfälle sind selten

Der Sturm hatte das Meer stark aufgewühlt. Auch die Rettungskräfte hatten Schwierigkeiten, sich durch die Gischt zu kämpfen. Auf Fotos vom Unglücksort waren Hubschrauber zu sehen, die mit ihren Rotorblättern festen Schaum am Hafeneingang in Scheveningen wegräumten. Auch mehrere Rettungsboote kämpften sich durch die Brandung.

Vor der niederländischen Küste kommt es nur selten zu Bade- und Surfunfällen. Bei Sturm kann die Lage aber schnell gefährlich werden.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 12. Mai 2020 um 15:00 Uhr.