Am Tag nach der Terrorattacke in London | Bildquelle: dpa

Anschlag in London Sieben Tote nach Anschlag in London

Stand: 04.06.2017 12:15 Uhr

Wieder hat es die britische Hauptstadt getroffen: Binnen weniger Minuten töteten drei Angreifer sieben Menschen im Zentrum der Stadt, schließlich wurden sie erschossen. Londons Bürgermeister Khan sprach von einer "feigen Attacke", May von einem neuen Terror-Trend.

Wenige Tage vor der Parlamentswahl und knapp zwei Wochen nach dem Bombenanschlag in Manchester ist Großbritannien erneut Ziel eines Terroranschlags geworden. Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei töteten am späten Samstagabend in London mutmaßlich drei Täter mindestens sieben Menschen. Mehr als 50 Menschen wurden verletzt. Die drei mutmaßliche Angreifer wurden erschossen. Die Polizei geht momentan davon aus, dass es über die drei erschossenen Verdächtigen hinaus keine weiteren Täter gibt.

Eine der sichersten Städte der Welt

Bisher hat sich niemand zu dem Anschlag bekannt. Großbritanniens Anti-Terror-Chef Mark Rowley erklärte, die Polizei behandle die Angriffe als "terroristische Vorfälle".

Londons Bürgermeister Sadiq Khan sprach von einer "gezielten und feigen Attacke" auf unschuldige Londoner und Besucher. Einige der Verletzten befänden sich in kritischem Zustand. Er rief die Bevölkerung zur Wachsamkeit auf. Darüber hinaus sagte er, er glaube jedoch, dass London eine der sichersten Städte der Welt sei.

"Das war wie ein Amoklauf"

Die Attacke begann gegen 22 Uhr Ortszeit auf der London Bridge im Zentrum und setzte sich am dem nahe gelegenen Borough Market fort, ein beliebtes Kneipenviertel. Die Täter rasten nach Angaben von Polizei und Augenzeugen zunächst mit einem Kleintransporter in eine Menschenmenge. Das Auto sei dann weiter zum nur wenige hundert Meter entfernten Borough Market gefahren. Dort stiegen drei mutmaßliche Täter aus und attackierten Menschen mit großen Messern. "Das war wie ein Amoklauf", zitierte die BBC einen Zeugen. Die Täter seien zu Bars und Restaurants in der Umgebung gelaufen und hätten gerufen: "Dies ist für Allah."

Sendungsbild
galerie

Wieder traf es die Innenstadt von London.

Nach Angaben eines Polizeisprechers wurden die Angreifer am Borough Market von Sicherheitskräften erschossen - acht Minuten nach Eingang des Notrufs. Die Attentäter hätten Westen getragen, die so ausgesehen hätten, als enthielten sie Sprengstoff. Die Westen hätten sich später jedoch als harmlose Attrappen entpuppt.

Die Polizei sperrte große Areale in der Stadt weiträumig ab. Sie bat die Menschen, nicht leichtfertig Videos und Bilder von den Tatorten in Umlauf zu bringen.

Premier May: Brutaler Terroranschlag

Die Tat löste in Großbritannien Entsetzen aus. Die britische Premierministerin Theresa May sprach von einem brutalen Terroranschlag. Die Angreifer hätten unschuldige Bürger mit Messern und Klingen attackiert. Alle drei Verdächtigen hätten Sprenggürtel-Attrappen getragen, um Panik zu verbreiten, sagte sie vor Vertretern der Presse.

Die drei jüngsten Anschläge in Großbritannien sind nach Einschätzung von May nicht direkt miteinander verknüpft. Es gebe aber einen neuen Trend, bei dem Terror noch mehr Terror hervorrufe. Man dürfe deshalb nicht länger so tun, als könne alles so weitergehen wie bisher, so May. Der wegen des Anschlags unterbrochene Wahlkampf werde am Montag weitergehen, sagte sie. Die Wahl werde am 8. Juni wie geplant stattfinden.

Der britische Muslimenverband MAB hat die Terrorattacke verurteilt. "Als Mitglieder der Britischen Gesellschaft müssen wir weiterhin alle Terrorakte verurteilen", sagte der MAB-Vorsitzende Dr Omer El-Hamdoonin am Morgen. "Wir dürfen diesen Kriminellen nicht erlauben, Hass und Angst zu verbreiten. Wir müssen ihre Versuche vereiteln, uns zu spalten."

Szenen aus der Londoner Terror-Nacht (unkommentiert)
04.06.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zu dem Anschlag in London sendet Das Erste heute nach der Tagesschau um 20.15 Uhr einen Brennpunkt.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 04. Juni 2017 um 09:00 Uhr.

Darstellung: