Libanons Ministerpräsident Hassen Diab hält eine Rede in der Nationalversammlung. | Bildquelle: dpa

Wirtschaftskrise Libanon droht Staatsbankrott

Stand: 08.03.2020 12:39 Uhr

Der Libanon kann seine Staatsschulden nicht mehr zurückzahlen. Das kündigte Ministerpräsident Diab an. Das Land kämpft seit Jahren mit einer Wirtschaftskrise. Nun droht der Staatsbankrott.

Der Libanon kämpft mit einer schweren Wirtschaftskrise und steuert auf einen Staatsbankrott zu. Zum ersten Mal in seiner Geschichte kommt der Libanon seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nach.

Ministerpräsident Hassan Diab sagte in einer Fernsehansprache, dass der Staat eine am Montag fällige Anleihe in Höhe von mehr als einer Milliarde Euro nicht zurückzahlen werde.

Die ausländischen Devisen-Reserven seien auf ein kritisches Niveau abgesunken, erklärte der Ministerpräsident. Deshalb sollten mit den Anleihe-Investoren faire Gespräche zur Umstrukturierung der Schulden begonnen werden.

Der Libanon leidet unter einem riesigen Schuldenberg von mehr als 80 Milliarden Euro. Die Schuldenlast zählt mit etwa 170 Prozent des Bruttoinlandsprodukts nach Angaben der Ratingagentur Standard and Poor's (S&P) zu den höchsten der Welt.

Proteste wegen Misswirtschaft

Potenzielle internationale Geldgeber hatten wiederholt Hilfen von Reformen im Libanon abhängig gemacht. Experten gehen davon aus, das der einzige Weg des Landes für finanzielle Unterstützung nun über ein Programm des Internationalen Währungsfonds führt.

Die wirtschaftliche Situation im Libanon ist so schlecht wie seit dem Bürgerkrieg von 1975 bis 1990 nicht mehr. Das Land kämpft mit Devisenengpässen, Banken stehen vor dem Kollaps. Sparer haben keinen Zugriff auf ihre Konten und können nur noch etwa 100 Dollar pro Woche abheben.

Seit November wurden 200.000 Angestellte entlassen, Löhne werden bis zu 50 Prozent gekürzt. Weil sich viele Menschen die Miete nicht mehr leisten können, steigt die Zahl der Obdachlosen. Landesweit war es immer wieder zu gewaltsamen Protesten gegen die Misswirtschaft und Korruption gekommen.

Die Staats- und Finanzkrise hatte sich seit Oktober noch verschärft. Der eher dem Westen zugewandte Regierungschef Saad al-Hariri trat Ende Oktober zurück. Im Januar wurde Diab zum neuen Ministerpräsidenten ernannt. Er wird von der vom Iran unterstützten Hisbollah mit getragen.

Diab hatte sich im Februar mit Vertretern des Internationalen Währungsfonds (IWF) getroffen, eine offizielle Bitte um Hilfe gab es aber noch nicht.

Libanon steht vor Staatsbankrott
tagesschau 20:00 Uhr, 08.03.2020, Daniel Hechler, ARD Kairo

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 08. März 2020 um 13:15 Uhr.

Darstellung: