Moderschöpfer Karl Lagerfeld | Bildquelle: dpa

Zum Tod von Karl Lagerfeld Der Unsterbliche

Stand: 19.02.2019 13:23 Uhr

Der Modeschöpfer ist im Alter von 85 Jahren gestorben. Dabei ist sein Tod eigentlich eine Sache der Unmöglichkeit. Eine Erinnerung an die Ikone Lagerfeld - immer unverwechselbar.

Von Barbara Kostolnik, ARD-Studio Paris

Karl Lagerfeld kann nicht tot sein. "Erstens bin ich unsterblich“, verkündete er 2014 im Brustton der Überzeugung. Ein zweitens brauchte es gar nicht mehr. Kaiser Karl, der ungekrönte König von Paris, ist zweifellos unsterblich. Unsterblich geworden. Was er schon sehr früh wusste. "Irgendwie hab ich mir gesagt, eines Tages wirst du mal weltberühmt sein, da war ich vielleicht fünf, sechs Jahre, komisch, nicht?"

Das Kind Karl, Sohn des Hamburger Glücksklee-Kondensmilch-Fabrikanten Karl Otto Lagerfeld und seiner Frau Elisabeth, wuchs wohlbehütet dreisprachig auf - Deutsch, Englisch, Französisch. Was das Kind Karl auch schon wusste: Hamburg würde ihm zu klein sein.

1/15

Modeschöpfer Karl Lagerfeld gestorben

Karl Lagerfeld

Karl Lagerfeld ist am 19. Februar in Paris gestorben. Er war einer der bekanntesten Modeschöpfer der Welt. | Bildquelle: AP

Er hauchte Chanel neues Leben ein

"Mein Fall war alles, was französisch war, da wollte ich hin, und daher hab ich auch Französisch gelernt", sagte er. "Ich dachte immer, hier muss ich raus, das entsprach nicht meiner Vorstellung". Und die Vorstellungskraft von Karl Lagerfeld sprengte schon damals jeden Rahmen. Als er Mitte der 50er-Jahre in Paris ankam, setzte er mit 16 ein erstes Ausrufezeichen: Noch als Schüler gewann er den ersten Preis des internationalen Wollsekretariats. Mit einem Mantel für Pierre Balmain, dessen Assistent er dann auch wurde. Es folgten die Modehäuser Fendi und: Chanel, dem er 1983 als Kreativdirektor neues Leben einhauchte - gegen alle Vorbehalte:

"Wie ich da angefangen habe, hieß es immer, gehen Sie nicht ran, das ist unmöglich, das ist vorbei," erinnerte er sich. Lagerfeld aber ließ sich nicht beirren: Er machte Chanel wieder zu der Marke, und zu einer gnadenlosen Geldmaschine. Wobei Geld für ihn nie die treibende Kraft gewesen war: Für ihn sei Geld etwas, "was aus dem Fenster geworfen wird, um durch die Tür wieder reinzukommen". Je mehr er warf, desto mehr kam: auch bei seiner eigenen Marke "Karl Lagerfeld" - die zu Beginn keiner kaufen wollte und die mittlerweile eine riesige Palette inklusive Schmuck und Parfum umfasst.

Radikal asketisch

"Je suis la mode, mais je suis ma mode". Er folge der Mode, aber seiner Mode. Erklärte er 2014. Schnoddrig, egoman. Unverwechselbar.

"Frauen tragen Büstenhalter, ich trage meine Sonnenbrille" und einen weißen Zopf - plus hochgeschlossenem Kent-Kragen, der ihn radikal asketisch wirken ließ. Dabei war der Modezar bei weitem nicht immer so schlank. Im Jahr 2000 hungerte er sich 42 Kilogramm vom Leib. Klar, dass Karl Lagerfeld das Geheimnis seiner Diät in Buchform vermarktete. Denn der Mann war nicht nur ein Schöpfer - sondern auch ein Vermarktungsgenie. Dazu gehörten Legionen markiger Sprüche.

So wie dieser: "Das Loch in der Sozialversicherung kommt zu einem großen Teil von Übergewichtigen und ihren Krankheiten". Mit Provokationen wie dieser blieb er immer im Gespräch. Er kritisierte Angela Merkels Flüchtlingspolitik, lobte die Beine von Brigitte Macron und erklärte den Privatjet zum einzig wahren Fortbewegungsmittel: "Wissen Sie, heutzutage, Normalfliegen, wenn man so wie ich bin, da wird man von Leuten Tag und Nacht fotografiert, ne ne, das tu ich nicht mehr, nicht in diesem Leben".

Mode-Ikone Karl Lagerfeld starb mit 85 Jahren in Paris
tagesschau 17:00 Uhr, 19.02.2019, Sabine Rau, ARD Paris

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Karl Lagerfeld ist Pop

Ein Leben, das er zuletzt mit seiner Katze Choupette, auch sie ein Star in den sozialen Netzwerken, teilte. Und in dem er zahllose Musen wie Claudia Schiffer förderte oder verschliss. Karl Lagerfeld ist Pop: Oscar Wilde und Andy Warhol, nicht von dieser Welt. Und sein Motto ist so unsterblich wie er selbst: "Meine Devise im Leben ist, es fängt mit mir an und hört mit mir auf".

Nein. Karl Lagerfeld ist nicht tot.

"ich bin unsterblich" - Karl Lagerfeld ist tot
Barbara Kostolnik, ARD Paris
19.02.2019 12:53 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten am 19. Februar 2019 NDR Info im "Mittagsecho" ab 13:00 Uhr und die tagesschau um 14:00 Uhr.

Darstellung: