Der italienische Premier Conte bei seiner Corona-Pressekonferenz. | Bildquelle: FILIPPO ATTILI/HANDOUT/EPA-EFE/S

Regierungsbeschluss Italien kündigt Weihnachtslockdown an

Stand: 19.12.2020 11:48 Uhr

Auch in Italien geht die Sorge um, dass an Weihnachten die Infektionszahlen stark steigen könnten. Die Regierung sorgt deshalb vor und hat einen Weihnachtslockdown angeordnet - mit einigen Ausnahmen.

Trotz einer zuletzt leicht sinkenden Infektionsrate hat Italiens Regierung über die Weihnachtstage einen Lockdown verhängt. Das teilte Ministerpräsident Giuseppe Conte mit.

Demnach darf vom 24. bis 27. Dezember nur das Haus verlassen, wer dringend notwendige Besorgungen wie Lebensmittel- oder Apothekeneinkäufe erledigt oder zur Arbeit muss.

Alle nicht für den täglichen Bedarf notwendigen Geschäfte sowie Bars und Restaurants bleiben geschlossen. Bis zum 6. Januar ist es zudem weitestgehend untersagt, die eigene Kommune zu verlassen. Wer bis zum 15. Januar aus dem Ausland nach Italien einreist, muss sich in 14-tägige Quarantäne begeben.

Schließungen und Ausgangsbeschränkungen: Italien fährt öffentliches Leben herunter
tagesschau 20:00 Uhr, 19.12.2020, Anja Miller, ARD Rom

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ausnahmen an den Feiertagen

Einige Ausnahmen gibt es für die Feiertage: So ist der Besuch der Weihnachtsgottesdienste erlaubt, wegen der Ausgangssperre ab 22.00 Uhr werden die Christmetten jedoch vorverlegt. Zudem ist ein Besuch jeweils zweier Personen bei Verwandten oder Freunden in der eigenen Kommune am Tag möglich.

Wie Conte weiter bekanntgab, gelten diese Regeln auch für den 31. Dezember bis einschließlich 3. Januar sowie für den 5. und 6. Januar. Mit den Feiertagsausnahmen will der Ministerpräsident nach eigener Aussage die sozialen Härten des Lockdowns etwas abfedern. Er setzte sich damit gegen Hardliner seines Kabinetts durch.

Leichte Lockerungen außerhalb der Feiertage

Außerhalb der Feiertage - vom 28. bis 30. Dezember sowie am 4. Januar - sind moderate Lockerungen vorgesehen. Dann sollen Geschäfte kurzzeitig öffnen und Menschen sich wieder freier bewegen können.

Italien war im Frühjahr als erstes europäisches Land mit voller Wucht von der Pandemie getroffen worden; die Krankenhäuser konnten nicht mehr alle Patienten versorgen. Mit einem strikten Lockdown konnte die erste Corona-Welle schließlich unter Kontrolle gebracht werden. Inzwischen kämpft Italien wie auch die europäischen Nachbarstaaten aber mit einer dramatischen zweiten Welle.

Italien verschärft Maßnahmen über Weihnachten
J. Seisselberg, ARD Rom
19.12.2020 06:07 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 19. Dezember 2020 um 02:55 Uhr.

Darstellung: