Sendungsbild

Waldbrände in Feriengebieten Urlauber flüchten vor Flammen

Stand: 16.07.2019 17:00 Uhr

Hitze und Trockenheit haben in Südeuropa zu mehreren Waldbränden geführt. Rettungskräfte mussten Tausende Urlauber in Sicherheit bringen. Betroffen waren Campingplätze, Hotels und ein Strandfestival.

Waldbrände haben in Kroatien, Südfrankreich, Spanien und auf Sardinien Tausende Urlauber in die Flucht geschlagen. Die Feuerwehren mussten Campingplätze, Hotels und Strandclubs räumen und Touristen aus den gefährdeten Gebieten in Sicherheit bringen.

Feuerwehr evakuiert Strandgäste

Auf der kroatischen Ferieninsel Pag waren in der Nacht rund 10.000 Touristen betroffen. Die Flammen bedrohten mehrere Strandclubs in der Nähe des Ortes Novalja. Am Strand Zrce feierten zu diesem Zeitpunkt Tausende Besucher auf dem Festival "Fresh Island", das vor allem bei ausländischen Gästen beliebt ist.

Nach Angaben der kroatischen Polizei wurde niemand verletzt. Der Brand war gegen 01.00 Uhr in einem nahegelegenen Pinienwald ausgebrochen. Durch den Einsatz von Löschflugzeugen brachte die Feuerwehr die Flammen unter Kontrolle. Am Morgen war der Brand gelöscht. Die Insel Pag und der Strand Zrce sind vor allem für Briten beliebte Ziele.

Waldbrand
galerie

Das Feuer überraschte auch die Besucher des "Fresh Island"-Festivals in Novalja.

Auch deutsche Camper betroffen

In Südfrankreich mussten mehr als 2500 Urlauber auf Campingplätzen im Badeort Argelès-sur-Mer in Sicherheit gebracht werden. Auch ein bei deutschen Touristen beliebter Platz wurde geräumt. Die Urlauber wurden unter anderem in Turnhallen untergebracht, wie die zuständige Präfektur mitteilte. Wenige Stunden später konnten sie auf die Plätze zurückkehren. Verletzt wurde niemand.

Der Waldbrand war am Montagnachmittag ausgebrochen und hatte sich durch starke Winde schnell ausgebreitet. Mehrere Löschflugzeuge waren im Einsatz. Die Region ist zurzeit extrem trocken. Die genaue Brandursache ist aber noch unklar.

In der Region Aude zerstörte ein Feuer nach Medienberichten rund 300 Hektar Wald und Büsche. In einem Weinberg in der südfranzösischen Küstenregion Languedoc waren mehr als 200 Feuerwehrleute und sechs Löschflugzeuge im Einsatz, um einen Brand zu löschen.

Ein Löschhubschrauber fliegt über das spanische Alicante. | Bildquelle: MORELL/EPA-EFE/REX
galerie

Einsatz im spanischen Alicante: Ein Hubschrauber wirft Wasser über den Waldbränden ab.

Feuer frisst sich durch Wälder

In der Provinz Alicante zerstörte ein Waldbrand laut spanischen Medienberichten fast 900 Hektar Wald und Felder. Aus der gesamten Region wurden Einsatzkräfte zusammengezogen, um die Flammen zu löschen. Im Gebiet von La Solana im Landesinneren brachten Rettungskräfte vorsorglich Dutzende Menschen aus ihren Häusern in Sicherheit.

Evakuierungen auch auf Sardinien

Auch auf Sardinien kämpfte die Feuerwehr gegen mehrere Brände: Nach offiziellen Angaben wurden in der Gegend um Bari Sardo ein Hotel, ein Campingplatz und mehrere Strände evakuiert. Auch in der Nähe der Küstenstadt Tortolì kämpfte die Feuerwehr gegen die Flammen und musste mehrere Urlauber aus Hotels und von Campingplätzen in Sicherheit bringen.

Mit Informationen von Sabine Wachs, ARD-Studio Paris

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 16. Juli 2019 um 17:00 Uhr.

Darstellung: