Flüchtlinge werden mit Bussen aus Vucjak abtransportiert | Bildquelle: Zoltan Balogh/EPA-EFE/REX

Flüchtlinge in Bosnien Umstrittenes Lager in Vucjak wird geräumt

Stand: 10.12.2019 21:54 Uhr

Nach massiver Kritik an den Zuständen in einem provisorischen Flüchtlingslager hat Bosnien mit der Räumung des Camps begonnen. Doch die Lage für Flüchtlinge im Norden des Landes bleibt schwierig.

Von Andrea Beer, ARD-Studio Wien

Am letzten Morgen in Vucjak prasselt der Regen. Ein letztes Mal kriechen die verfrorenen Männer aus den provisorischen schäbigen Zelten. Ohne Strom und ohne fließend Wasser warten sie im graubraunen Matsch auf das Frühstück, in bunte Decken des Roten Kreuzes gehüllt.

Ali Murtaza aus Mandi Bahauldin in Pakistan ist froh, schließlich in einen der sieben Busse zu steigen. "Die Polizei entscheidet, wann wir wegfahren. Ich fahre mit nach Sarajevo, denn das ist besser als Vucjak. In Sarjevo kann man seine Kleider waschen und es gibt dreimal am Tag etwas zu Essen", sagt er.

Katastrophale Zustände im Flüchtlingslager Vucjak in Bosnien
tagesthemen 22:15 Uhr, 20.11.2019, Christian Limpert, ARD Wien

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Keine Probleme, aber auch keine Presse

Unter Beteiligung von Sondereinheiten der  bosnischen Polizei werden rund 350 Männer in eine Unterkunft nach Usivak bei Sarajevo gebracht, wo sie zunächst bleiben sollen. Bei der Räumung gibt es laut Behörden des Kantons Una Sana keine Probleme, doch Journalisten dürfen nicht nahe dabei sein. "Weiterfahrt verboten", sagt ein Polizist, und: "Warten Sie da weiter oben!"

Das Lager - ein Elend

Keiner der Bewohner wird die überfällige Räumung des Elendslagers bedauern. Die Kälte, die Verzweiflung, der beißende Geruch, das Ungeziefer, der Müll, die fehlende medizinische Versorgung - all das hat Stress  verursacht und krank gemacht.

Maria aus dem Dorf Zavalje bei Vucjak seufzt tief. Sie hat trotz allem gemischte  Gefühle, wenn sie an die Räumung von Vucjak denkt. Unter einem knallroten Schirm steht sie vor ihrem kleinen Haus. "Wir haben uns an die Menschen  gewöhnt und hatten keine Probleme mit ihnen. Deswegen bin ich traurig, dass sie gehen. Aber ich freue mich, dass sie besser unterkommen. Am Anfang hatten wir Angst vor Krankheiten, und das kam ja auch so. Aber ich war traurig, dass wir den Menschen nicht mehr geben konnten", sagt sie.

Flüchtlinge auf ehemaliger Müllkippe gestrandet

600 bis 800 Männer aus Afghanistan, Pakistan oder Kaschmir lebten zeitweise in dem abgelegenen Lager auf der ehemaligen Müllkippe. Zuletzt hatte ein zermürbendes Tauziehen  zwischen den vielen Ebenen des Landes für Unmut gesorgt.

Vucjak ist nun dicht, doch männliche Flüchtlinge möchte der Kanton Una-Sana künftig außerhalb von Bihac unterbringen. Die Kantons-Gesundheitsministerin Nermina Cemalovic begründet das so: "Der nächste Schritt ist die Verlegung der Unterkünfte Bira und Miral, dort sind nur Männer untergebracht, die Wirtschaftsflüchtlinge sind. Wir wollen sie außerhalb der Stadt haben. Ob außerhalb oder innerhalb unseres Kantons, das wissen wir noch nicht."

Viele bleiben in Nordbosnien

Viele der Männer hatten Vucjak schon vor der Räumung verlassen. Sie wollen im Nordwesten des Landes bleiben,  aus ihrer Sicht ist dies ein vielversprechender Ausgangspunkt für das Überqueren der Grenze nach Kroatien. Menschenrechtsorganisationen und Flüchtlinge berichten seit langem von massenhaft illegalen Abschiebungen und brutaler Gewalt der kroatischen Grenzpolizei, auch dieser Afghane: "Sie schlagen jeden. Jeden. Sie nehmen dir alles weg. Tasche, Jacke, Geld, Handy. Sie machen ein Feuer und verbrennen deine Sachen. Dann treten sie dich und sagen: 'Fuck off und geh'." 

Auch nach der Räumung von Vucjak bleibt die Situation der Flüchtlinge in Bosnien und Herzegowina akut. Die Unterkünfte der Region sind voll, und viele Flüchtlinge leben in leerstehenden Gebäuden oder den Wäldern der bosnisch-kroatischen Grenzregion. Maria aus Zavalje hat sie schon oft laufen sehen: "Und wenn du sie siehst, so nass und schmutzig auf dem Weg zum Camp oder zur kroatischen Grenze... Und wenn sie im Vorbeigehen dann gelächelt haben - das hatte ich gern."

Elendslager Vucjak bei Bihac ist geräumt
Andrea Beer, ARD Wien
10.12.2019 21:11 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 20. November 2019 um 22:15 Uhr.

Korrespondentin

Darstellung: