Sydneys Opernhaus ist in dichten Rauch gehüllt. | JOEL CARRETT/EPA-EFE/REX

Buschbrände in Australien Sydney in dichten Rauch gehüllt

Stand: 10.12.2019 12:59 Uhr

Hohe Temperaturen und starker Wind befeuern die Buschbrände in Australien. Die Behörden warnen vor gesundheitsschädlicher Luft und schlechter Sicht in weiten Teilen Sydneys und Umgebung.

Die Buschbrände in Australien breiten sich weiter unkontrolliert aus. Hitze, Trockenheit und Wind fachen die Feuer an. Etwa 80 Brände zählen die Behörden allein um die Metropole Sydney im Südosten des Landes. Nordwestlich der Stadt zerstört eine rund 60 Kilometer lange Feuerfront das Land. Mehr als 2000 Feuerwehrleute sind im Einsatz.

Sydney ist in dichten Rauch gehüllt. Das Amt für Meteorologie warnte die Bevölkerung vor schlechter Sicht und gesundheitsschädlicher Luft. "Das, was wir seit einem Monat erleben, ist beispiellos", hieß es vom Gesundheitsministerium von New South Wales, dem Bundesstaat, zu dem Sydney gehört. Die Luftqualität sei in manchen Stadtgebieten elf Mal schlechter als der als "gefährlich" geltende Messwert.

Große Gesundheitsbelastung und Wassermangel

Besonders für Kinder, Ältere und ohnehin geschwächte Menschen sei das eine große Belastung. Viele klagten über Atemprobleme, immer mehr sind in der Stadt mit Atemschutzmasken unterwegs. Kindergärten und Schulen lassen die Kinder nicht mehr ins Freie. Befürchtet wird, dass das Wasser knapp wird. Die Behörden ordneten die strengsten Wassersparmaßnahmen seit zehn Jahren an. 

Rauch löst Feuerarlarme aus

Der Rauch drang in Gebäude ein und löste Rauchmelderwarnungen aus - in Wohnungen und Büros, wie auch in Bahnhöfen und Universitäten, wie die Behörden berichteten. Allein zur Mittagszeit ging laut der Feuerwehr mehr als 150 Mal automatisch Feueralarm ausgelöst wurde, ohne dass es tatsächlich irgendwo gebrannt habe.

Entspannung ist nicht in Sicht. In Australien beginnt gerade der Sommer. Laut Wettervorhersage sollen die Temperaturen in den kommenden Tagen auf mehr als 40 Grad steigen, bei starkem Wind und geringer Luftfeuchtigkeit.

Brandsaison ungewöhnlich früh

Normalerweise beginnt die Zeit der Buschbrände in Australien erst im Dezember. In diesem Jahr ging es jedoch schon im Oktober los. Seitdem haben die Buschbrände nach Angaben der Behörden rund 2,7 Millionen Hektar Land verbrannt. Mindestens sechs Menschen kamen ums Leben. Mehr als 900 Häuser wurden zerstört.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 09. Dezember 2019 um 22:15 Uhr.