Eine Polizistin in Wien kontrolliert den Impfstatus auf dem Handy einer Frau. | dpa
Überblick

Corona-Pandemie Deutschlands Nachbarn lockern Beschränkungen

Stand: 26.01.2022 18:34 Uhr

Viele Nachbarländer Deutschlands wollen ihre Corona-Beschränkungen lockern oder ganz abschaffen. Und das, obwohl teils Rekordwerte bei den Neuinfektionen gemeldet werden. Ein Überblick.

In Österreich hat Kanzler Karl Nehammer für Montag ein Ende des Lockdowns für Ungeimpfte angekündigt. Dieser Lockdown sei "eine der strengsten Maßnahmen, die man setzen kann", so Nehammer. Die Lage in den österreichischen Krankenhäusern ermögliche es aber, diese Beschränkung zu beenden.

Gleichzeitig stiegen die Neuinfektionen mit 34.000 Fällen in 24 Stunden erneut einen Höchststand. In Österreich sind gut 72 Prozent der Bevölkerung geimpft, ab dem 1. Februar gilt eine Impfpflicht für alle Erwachsenen.

Dänemark will Beschränkungen abschaffen

Dänemark steht kurz davor, alle nationalen Corona-Beschränkungen abzuschaffen. Trotz Rekord-Fallzahlen plant der dänische Gesundheitsminister, die Corona-Pandemie nicht mehr als Bedrohung für die Gesellschaft zu klassifizieren.

Stimmt der zuständige Parlamentsausschuss zu, würden zum 1. Februar nationale Restriktionen wie die Gesundheitspass-Pflicht, die Maskenpflicht oder verkürzte Öffnungszeiten für Gaststätten und Lokale aufgehoben werden.

Als Grund nennt der Gesundheitsminister die hohe Impfquote im Land, auch bei den Booster-Impfungen. Mehr als 60 Prozent der Bevölkerung in Dänemark hat bereits eine dritte Spritze mit Corona-Impfstoff erhalten.

Dänemark wäre das erste Land in Europa, dass inmitten der Omikron-Welle ein Ende der Beschränkungen empfiehlt. Bestimmte Einreisebeschränkungen sollen dem Gesundheitsminister zufolge noch vier Wochen länger gelten.

Dänemark-Schild an der deutsch-dänischen Landesgrenze. | dpa

Dänemark könnte als erstes EU-Land inmitten der Omikron-Welle die Corona-Beschränkungen aufheben. Bild: dpa

Schweden will Regeln verlängern, dann abschaffen

Die Leiterin der Gesundheitsbehörde von Schweden will die Beschränkungen vorerst um zwei Wochen verlängern. Grund sei, dass sich die Infektionen derzeit rasant ausbreiten würden. Falls es die Lage zulasse, sollen die Beschränkungen aber nach Ablauf dieser zwei Wochen aufgehoben werden. Man erwarte in einigen Wochen einen Rückgang der Fälle.

Schweden hatte in der Pandemie vergleichsweise wenige Beschränkungen verhängt. Zuletzt wurden allerdings Cafés, Restaurants und Bars angewiesen, um 23.00 Uhr zu schließen. Zudem sollten die Menschen nach Möglichkeit von Zuhause aus arbeiten, während in den Schulen Fernunterricht für die höheren Klassen erlaubt wurde.

Lockerungen in den Niederlanden

In den Niederlanden dürften Cafés und Restaurants unter Auflagen wieder bis 22 Uhr öffnen. Auch Kinos, Theater oder Museen dürfen wieder Besucher empfangen. Vor allem aus der Kulturbranche hatte es viel Kritik an den Corona-Restriktionen gegeben. Neben Kultureinrichtungen werden auch wieder Zuschauer bei Sport-Großveranstaltungen wie Fußballspielen zugelassen.

Zwar würden die Infektionszahlen derzeit "durch die Decke gehen", so der niederländische Regierungschef Mark Rutte, die Lockerungen könnten daher widersprüchlich erscheinen. Seine Regierung wolle aber bewusst die Grenzen des Möglichen ausloten.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 27. Januar 2022 um 07:20 Uhr.