Der tschechische Regierungschef Andrej Babis kommt zu den neuen Verhandlungen der Staats- und Regierungschefs in Brüssel an. | Bildquelle: REUTERS

Nachfolge auf Juncker "Timmermans ist ein No-Go"

Stand: 02.07.2019 15:23 Uhr

Wer wird neuer EU-Kommissionspräsident? Der Streit darüber geht in die nächste Runde - unter chaotischen Umständen: Termine wurden mehrfach verschoben und es gehen Gerüchte um, wonach von der Leyen auch im Rennen sei.

Vor der Fortsetzung des EU-Gipfels zu den europäischen Spitzenposten sind die Fronten weiter verhärtet. Aus Osteuropa kommt weiter Widerstand gegen den vorgelegten Plan, den Sozialdemokraten Frans Timmermans aus den Niederlanden zum neuen Kommissionspräsidenten zu machen. Dieser Plan wird auch von Bundeskanzlerin Angela Merkel mitgetragen. "Ich glaube, dass jeder verstehen muss, dass er sich ein wenig bewegen muss", sagte die CDU-Politikerin vor den neuen Verhandlungen. Dann gebe es "durchaus die Chance (...), Ergebnisse zu erzielen." Sie gehe "mit neuer Kreativität" und "fröhlich und bestimmt" an die Arbeit.

Vor dem erneuten Beginn der Gespräche über die EU-Spitzenposten
tagesschau 16:00 Uhr, 02.07.2019, Roman Rusch, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Der jüngste Gipfel zur Neubesetzung europäischer Spitzenjobs hatte am Sonntagabend begonnen - und scheiterte am Montag zunächst. Der Gipfel wurde vertagt.

Beginn des Gipfels mehrfach verschoben

Das Termine-Verschieben geht auch heute weiter: Der Gipfel sollte eigentlich um 11 Uhr beginnen, dann wurde der Beginn auf 13 Uhr verschoben, später dann auf 14 Uhr - und nun auf 15.15 Uhr. Wie ein Sprecher von Donald Tusk erklärte, würde der EU-Ratspräsident weiter mit den EU-Staats- und Regierungschefs beraten, um die Blockade bei der Besetzung der EU-Spitzenjobs aufzulösen.

Im Zentrum des Diskussionen steht der Posten des Kommissionspräsidenten. Nachdem der konservative Kandidat Manfred Weber (CSU) bei einem vorangegangenen Treffen keine ausreichende Unterstützung erhalten hatte, hatten Merkel und ihre Kollegen aus Frankreich, Spanien und den Niederlanden den niederländischen Sozialdemokraten Frans Timmermans als Juncker-Nachfolger vorgeschlagen.

Visegrad-Staaten geben Kontra

Der Vorschlag stieß aber auf massiven Widerstand bei mehreren Staaten aus Osteuropa sowie bei Italien. Der tschechische Regierungschef Andrej Babis sagte, die osteuropäischen Visegrad-Staaten seien einer Meinung: "Timmermans ist ein No-Go". Zu der Gruppe gehören neben Tschechien auch Polen, Ungarn und die Slowakei.

Zur Begründung sagte Babis, Timmermans habe als Vize-Kommissionspräsident die Rechtsstaatsverfahren gegen Ungarn und Polen vorangetrieben. Zudem halte er an Aufnahmequoten für Flüchtlinge fest, die die Osteuropäer ablehnen. Statt Timmermans ist für Babis die EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager ein "erstklassiger Name" für die Kommissionsspitze. 

Manfred Weber und Frans Timmermans | Bildquelle: dpa
galerie

Manfred Weber und Frans Timmermans: Wird einer von beiden EU-Kommissionspräsident?

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder sagte dagegen, sein Parteifreund Weber sei "bestens für den Kommissionspräsidenten geeignet", auch wenn Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ihn wegen mangelnder Erfahrung ablehne. "Sie sehen an der ganzen Schacherei, dass da immer alles möglich ist", sagte Söder im Radiosender Bayern 2. Auch der CDU-Europapolitiker Daniel Caspary betonte: "Wir unterstützen Weber."

Von der Leyen plötzlich im Gespräch

Im Laufe des Tages kamen sogar Gerüchte auf, wonach ganz andere, neue Namen als mögliche Nachfolger Junckers gehandelt werden. Mit dabei: Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen. Aus Diplomatenkreisen ist zu hören, die Idee stamme unter anderem von Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron.

Ursula von der Leyen | Bildquelle: dpa
galerie

Auch über sie wird heute in Brüssel gesprochen: Ursula von der Leyen.

Die Idee hätte einen Vorteil: Mit von der Leyen an der Kommissionsspitze würden sich auch die Gewinner der Europawahl, die Christdemokraten, auf Europas Spitzenposten wiederfinden. Im Gegenzug solle die Französin Christine Lagarde vom Internationalen Währungsfonds an die Spitze der Europäischen Zentralbank wechseln, munkelt man in Brüssel. Teil dieses Personalpakets wäre, dass der abgewählte liberale belgische Premier Charles Michel Ratspräsident würde, CSU-Mann Manfred Weber könnte eventuell noch das Europaparlament leiten.

Einziges Problem dieses Gerüchts: Es sind damit zwei Deutsche im Rennen, was normalerweise nach europäischer Rechnung einer zu viel wäre. Ob und wann heute eine Entscheidung fällt, das ist weiter unklar. Nötig für eine Mehrheit sind mindestens 21 von 28 EU-Staaten, die dann auch noch für fast zwei Drittel der europäischen Bevölkerung stehen müssen.

Hoffnung auf ein "Reboot"

Gipfelteilnehmer hoffen auf eine Lösung der Probleme. Gestern sei die Debatte zunehmend chaotisch verlaufen, weil immer neue Namen für das EU-Personaltableau ins Spiel gebracht worden seien, sagte ein EU-Diplomat. Dieses umfasst auch die Posten des EU-Ratspräsidenten, des Parlamentspräsidenten, des Außenbeauftragten und des Chefs der Europäischen Zentralbank (EZB).

Der luxemburgische Regierungschef Xavier Bettel zeigte sich überzeugt, dass nun ein Durchbruch möglich sei. Der liberale Politiker machte die Konservativen für die Probleme verantwortlich: "Ich hoffe, dass es bei der EVP einen Reboot gab, die haben gestern wirklich einen Bug gehabt." Auch in der EVP hatte es massiven Widerstand gegen Merkels Timmermans-Plan gegeben.

Mit Informationen von Malte Pieper, ARD-Studio Brüssel

Gerüchteküche EU-Gipfel: Wird Ursula von der Leyen Kommissionspräsidentin?
Malte Pieper, ARD Brüssel
02.07.2019 15:05 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 02. Juli 2019 um 12:00 Uhr.

Darstellung: