Antti Rinne | Bildquelle: AFP

Finnische EU-Ratspräsidentschaft "Wir müssen endlich einen Weg finden!"

Stand: 01.07.2019 05:00 Uhr

Finnland übernimmt heute die EU-Ratspräsidentschaft. Wchtigstes Ziel: Die EU soll sich endlich auf ein verbindliches Datum für die angestrebte Klimaneutralität einigen.

Von Jan Liebold, ARD-Studio Stockholm

Wenn Forstbesitzer Jyrki Kosonen durch seinen etwa 35 Hektar großen Privatwald bei Mäntsälä nordöstlich von Helsinki spaziert, achtet er auf jedes Detail. Er kennt beinahe jeden Baum auf seinem Grund und vor allem achtet er darauf, wie die kleinen Sprößlinge wachsen, die er laut finnischem Naturschutzgesetz immer dann pflanzen muss, wenn er alten Baumbestand fällt.

Nachhaltige Forstwirtschaft ist den Finnen wichtig. Zwar beschert sie Kosonen jedes Jahr nur einen relativ kleinen Holzertrag, den er erst zu Bohlen und später zu Möbeln weiterverarbeitet. Aber der Wald sei Finnlands Schatz, sagt er. Auf ihn müsse man achten.

Finnland übernimmt EU-Ratspräsidentschaft
tagesschau 12:00 Uhr, 01.07.2019, Jan Liebold, ARD Stockholm

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Rund drei Viertel der Fläche Finnlands sind vom Wald bedeckt. Die Holz- und Papierindustrie ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor im Land. Aber strenge Umweltschutzbestimmungen sorgen dafür, dass der Baumbestand nicht dezimiert wird.

Der Wald ist Finnlands Trumpf

Laut finnischem Umweltministerium wurden in den letzten Jahren sogar mehr Bäume gepflanzt als gefällt. Denn für den Klimaschutz ist der finnische Wald unersetzbar. Das Staatliche Institut für natürliche Ressourcen errechnete jüngst, dass die Bäume etwa die Hälfte des in Finnland ausgestoßenen Kohlenstoffdioxids binden.

Der Wald ist Finnlands Trumpf beim Klimaschutz. Und mit einer Klimaschutz-Agenda übernimmt die finnische Regierung ab heute die EU-Ratspräsidentschaft. Die Mitgliedsländer der Europäischen Union müssten sich endlich verbindlich auf das Jahr 2050 für die angestrebte Klimaneutralität einigen, sagt Ministerpräsident Antti Rinne im Exklusiv-Interview mit dem ARD-Studio Stockholm.

"Die Klimafrage ist weltweit die größte Herausforderung. Wir müssen endlich einen Weg finden, die Erderwärmung auf maximal 1,5 Grad zu begrenzen, ansonsten gefährden wir die Zukunft unserer Kinder und Enkel", so der Regierungschef.

Finnland verfolgt ehrgeizige Klimaschutz-Ziele

Bis Ende des Jahres will Finnland eine Einigung erzielen und dabei auch auf die osteuropäischen Mitgliedsstaaten zugehen. Vor allem Polen und Tschechien lehnten ein EU-weit verbindliches Datum für die angestrebte Klimaneutralität bislang ab. Derzeit würden diese Länder prüfen, welche Auswirkungen die angestrebte Regelung auf ihre Wirtschafts- und Energiepolitik habe, sagt Antti Rinne. „Wenn diese Dinge geklärt sind, dann werden sie das Zieljahr 2050 akzeptieren.“

Im eigenen Land verfolgt Rinnes Regierung derweil noch ehrgeizigere Klimaschutz-Ziele. Schon 2035 solle Finnland nur noch so viel Treibhausgas ausstoßen wie es an anderer Stelle einspart, heißt es im kürzlich vorgestellten Regierungsprogramm. Allerdings gibt es auch Kritik an diesem Kurs. Die rechtspopulistische Partei "Die Finnen" ist seit den finnischen Parlamentswahlen im April 2019 zweitstärkste Kraft im Land hinter Rinnes Sozialdemokraten.

Kritik von der Opposition

Ihr Vorsitzender Jussi Halla-aho, ein ausgewiesener Europakritiker, der 2012 schon einmal wegen Volksverhetzung für islamfeindliche Aussagen verurteilt wurde, hält die Klimadebatte für überzogen. "Finnlands etablierte Parteien kümmern sich nur um die weltweiten Probleme. Das scheint sie mehr zu interessieren, als die Dinge, die hier in Finnland geschehen. Die Rechte unserer Bürger haben sie gar nicht mehr im Blick", sagt er im ARD-Interview.

Bevor man über Klimaschutzziele für Europa diskutiere, sollten die Finnen lieber ihre heimischen Industriebetriebe schützen. Ansonsten würden große Unternehmen nur noch in Asien produzieren. Und dort kümmere sich niemand um den Klimaschutz. Waldbesitzer Jyrki Kosonen aus Mänstsälä findet das zu kurz gedacht.

Der Klimawandel mache nicht an Grenzen halt, vielmehr müsse Europa zusammenstehen bei dieser weltweiten Herausforderung, findet er. Denn die Umwelt sei doch das Kapital der Menschen - das gelte in Finnland genauso wie im Rest der Welt.

Ratspräsidentschaft: Finnland will besseres Klima in der EU
Carsten Schmiester, ARD Stockholm
01.07.2019 07:08 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 01. Juli 2019 um 10:50 Uhr.

Korrespondent

Jan Liebold, NDR Logo NDR

Jan Liebold, NDR

@janliebold bei Twitter
Darstellung: