Der türkische Präsident Erdogan in Brüssel. | Bildquelle: STEPHANIE LECOCQ/EPA-EFE/Shutter

EU-Treffen mit Erdogan Erwartbar ergebnislos

Stand: 10.03.2020 02:46 Uhr

Zwar war man auf EU-Seite bemüht, dem Treffen mit dem türkischen Präsidenten Erdogan etwas Positives abzugewinnen. Letztlich blieb es aber bei erwartbar ergebnislosen Gesprächen.

Von Astrid Corall, ARD-Studio Brüssel

Als der türkische Präsident Erdogan, EU-Ratspräsident Michel und Kommissionspräsidentin von der Leyen vor Beginn ihres Treffens kurz für ein gemeinsames Foto vor die Presse traten, konnte man die aktuelle Stimmungslage in ihren Gesichtern ablesen. Ernst waren sie, die Stimmung wirkte frostig. Charles Michel, der die EU-Mitgliedstaaten vertritt, hatte da bereits die Erwartungen heruntergeschraubt.

"Wir haben unterschiedliche Meinung zu diversen Themen, deshalb ist es wichtig heute offen zu reden und zu sehen, ob wir die überwinden können."

Zu den strittigen Themen zählt natürlich das Flüchtlingsabkommen. Gegen das habe Erdogan aus Sicht der EU verstoßen, als er Ende Februar die Grenze zu Griechenland für Migranten öffnete. Knapp zwei Stunden sprach der türkische Präsident mit von der Leyen und Michel, und wie erwartet kamen dabei keine konkreten Ergebnisse heraus.

Gespräche mit Erdogan in Brüssel über Einhaltung des Flüchtlingspaktes
tagesschau 20:00 Uhr, 09.03.2020, Markus Preiß, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Von der Leyen: Konstruktive Gespräche

Erkennbar aber war das Bemühen zumindest auf EU-Seite, dem Treffen dann trotz aller Meinungsverschiedenheiten etwas positives abzugewinnen. Von der Leyen nannte die Gespräche konstruktiv, man habe einen Schritt aufeinander zugemacht:

"Zunächst einmal möchte ich betonen, dass es gut ist, dass die Kommunikationslinien mit der Türkei offen und aktiv bleiben. Dieses konstruktive Engagement ist in der Tat eine Voraussetzung für jede Lösung der gegenwärtigen Situation an der griechisch-türkischen Grenze und für die Notlage der Migranten in diesem Gebiet."

Die EU steckt in einem Dilemma. Einerseits beharrt sie auf dem Flüchtlingsabkommen, ist es für sie weiterhin gültig, wie von der Leyen noch einmal betonte. Die EU braucht die Vereinbarung und Erdogan. Auf der anderen Seite will sie sich nicht von ihm erpressen lassen.

Keine neuen Gelder für die Türkei

Zusagen, dass Ankara mehr Geld für die Versorgung syrischer Flüchtlinge bekommt, machten weder von der Leyen noch Michel. Einigkeit aber bestand darüber, dass jetzt der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell und der türkische Außenminister mit Fachleuten die einzelnen Punkte der Vereinbarung durchgehen und klären sollen, welche Teile umgesetzt wurden und welche nicht.

Dabei geht es auch um Vorwürfe Erdogans, die EU halte sich nicht an die vereinbarten Zahlungen aus dem Abkommen. Der türkische Präsident wiederum ist auf die EU angewiesen, wenn es um die Versorgung syrischer Flüchtlinge in der Türkei geht. Und er will Unterstützung beim Konflikt in Syrien. Zu all dem äußerte er sich nach dem Treffen nicht, er verschwand wortlos aus Brüssel.

Seine Sicht aber hatte er schon vorher bei einem Gespräch mit NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg deutlich gemacht. Sein Land habe 3,7 Millionen Flüchtlinge aufgenommen und erwarte nun konkrete Unterstützung von allen Verbündeten – auch in Syrien. Von der EU gab es aber auch in diesem Punkt keine Zusagen. Und auch nicht von NATO-Generalsekretär Stoltenberg. Wie es nun mit dem Flüchtlingsabkommen weitergeht und ob Erdogan die Grenze zu Griechenland wieder schließt – das werden erst die nächsten Tage zeigen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 09. März 2020 um 20:00 Uhr.

Korrespondentin

Darstellung: