Europafahnen wehen vor dem Gebäude der Europäischen Kommission in Brüssel. | Bildquelle: dpa

Kampf gegen Coronavirus Brüssel plant Einreisestopp in die EU

Stand: 16.03.2020 19:10 Uhr

Im Kampf gegen das Coronavirus ergreift auch die EU immer drastischere Maßnahmen. Kommissionschefin von der Leyen schlug vor, die Einreise in die EU für zunächst 30 Tage zu unterbinden. Endgültig entschieden wird am Dienstag.

Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, erwägt nun auch die EU einen befristeten Einreisestopp. Kommissionschefin Ursula von der Leyen erklärte nach einer Videokonferenz mit den Staatschefs der weltweit führenden Industrienationen (G7), dass sie den EU-Staats- und Regierungschefs einen solchen Schritt vorschlagen werde.

Kommissionschefin von der Leyen | Bildquelle: dpa
galerie

Kommissionschefin von der Leyen will die Einreise in die EU für 30 Tage stoppen.

"Je weniger reisen, desto mehr können wir das Virus eindämmen", sagte von der Leyen. Die Maßnahme solle zunächst für 30 Tage und für alle "nicht zwingend notwendigen Reisen" in die Europäische Union gelten. Es solle aber Ausnahmen geben - etwa für EU-Bürger, die nach Hause kommen, und Menschen, die im Gesundheitswesen arbeiten. Auch Menschen, die wichtige Güter transportierten, und Pendler in Grenzregionen dürften weiter in die EU kommen.

Entscheidung fällt Dienstag

Entscheiden sollen die 27 EU-Staats- und Regierungschefs über die Maßnahme in einer Videokonferenz am Dienstag. Nach Worten von der Leyens ist deren Zustimmung wahrscheinlich. Bei Sondierungen am Wochenende habe sie bereits große Unterstützung für ihren Vorschlag bekommen.

Bereits vor der Ankündigung von der Leyens hatten mehrere EU-Staaten ihre Grenzen weitgehend geschlossen - unter ihnen auch Deutschland. Ziel ist es, den Austausch zwischen Menschen zu reduzieren und so die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Das soll die nationalen Gesundheitssysteme entlasten.

EU-Kommission schlägt 30-tägiges Einreiseverbot in die EU vor
tagesschau 20:00 Uhr, 16.03.2020, Markus Preiß, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: