Der deutsch-polnische Grenzübergang Ahlbeck - Swinemünde | Bildquelle: dpa

Maßnahmen gegen Coronavirus Immer mehr Länder schotten sich ab

Stand: 13.03.2020 22:20 Uhr

Erst Tschechien, dann Dänemark und nun auch Polen: Nach und nach entscheiden sich immer mehr europäische Länder dafür, die eigenen Grenzen zu schließen, um sich bestmöglich gegen das Coronavirus zu schützen.

Um der Coronavirus-Pandemie entgegenzuwirken, riegeln immer mehr Länder die eigenen Grenzen ab. Auch Polen entschied nun, die Einreise von Ausländern vorerst zu untersagen.

In der Nacht von Samstag und Sonntag sollen an den Landesgrenzen ab Mitternacht umfassende Kontrollen durchgeführt werden, kündigte der polnische Innenminister Mariusz Kaminski an. Polnische Staatsbürger dürften weiterhin einreisen, müssten sich aber nach ihrer Rückkehr in eine 14-tägige Quarantäne begeben.

Internationale Zug- und Flugverbindungen würden ab Sonntag ausgesetzt, teilte Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki mit. Für den Warenverkehr blieben die Grenzen aber geöffnet. Die Maßnahmen seien zunächst für einen Zeitraum von zehn Tagen angesetzt, könnten aber um weitere 20 Tage verlängert werden.

"Schwierige Entscheidungen, um härtere Zeiten zu vermeiden"

Auch im öffentlichen Leben verhängte Polens Regierung strikte Einschränkungen: Geschäfte und Einkaufszentren sollen mit Ausnahme von Lebensmittelläden und Apotheken geschlossen bleiben, ebenso wie Restaurants, Cafés oder Bars. Lieferdienste dürften aber weiterhin betrieben werden. Veranstaltungen mit mehr als 50 Teilnehmern wurden untersagt.

"Dies sind schwierige Entscheidungen, aber mit ihnen können wir noch härtere Zeiten vermeiden", begründete Morawiecki die Regelungen. In Polen haben sich nach Angaben der Johns Hopkins-Universität bislang fast 60 Menschen mit dem Virus infiziert, ein Mensch starb infolge einer Ansteckung.

Auch Dänemark macht Grenzen dicht

Zuvor hatte auch Dänemark angekündigt, ab Samstagmittag seine Grenzen bis Ostern zu schließen. Touristen und andere Ausländer ohne konkreten Grund für eine Einreise kämen nicht mehr ins Land. Polizei und Militär sollen Kontrollen durchführen, kündigte die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen an. Diese konzentrierten sich vorrangig auf die Grenzen zu Deutschland und Schweden. Die Einfuhr von Waren sei aber weiterhin möglich.

Frederiksen zufolge haben sich in Dänemark bisher rund 800 Menschen mit SARS-CoV-2 infiziert.

Tschechische Regierung ruft Notstand aus

Tschechien hatte bereits am Donnerstag den Notstand ausgerufen und seinen Staatsbürgern die Ausreise in 15 als Risikogebiete deklarierte Staaten untersagt und zudem Kontrollen an elf Grenzübergängen angekündigt. Knapp 24 Stunden später verschärfte die tschechische Regierung ihre Vorsichtsmaßnahmen nochmals: Ab Montag dürfen Ausländer nicht ein- und Tschechen nicht mehr ausreisen. Auch die Ukraine schließt die eigenen Landesgrenzen zunächst für zwei Wochen.

Danko Handrik, ARD Prag, zzt. Petrovice, zu den Schutzmaßnahmen Tschechiens
tagesschau 12:00 Uhr, 14.03.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Macron für Kontrollen an Schengengrenzen

Der französische Präsident Emmanuel Macron befürwortet das Konzept von strengeren Kontrollen und Einreisebeschränkungen an den Grenzen des Schengenraumes. Wie die Nachrichtenagentur dpa berichtete, habe er ein solches Konzept der EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen vorgeschlagen. So sollten die Gesundheitssysteme der Schengenländer entlastet werden.

Von der Leyen hatte sich allerdings gegen einseitige Einreisestopps oder Grenzkontrollen ausgesprochen und stattdessen vorgeschlagen, "Gesundheitschecks" an den Schengen- und Binnengrenzen sowie innerhalb einzelner EU-Staaten durchzuführen.

Rückhalt erhielt Macron von seinem Innenminister Christophe Castaner. Er fordere in Übereinstimmung mit Bundesinnenminister Horst Seehofer eine europäische Koordination von Kontrollen an den Schengenaußengrenzen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 13. März 2020 um 22:44 Uhr.

Darstellung: