Labortechniker, die in einem Labor in Hengyang in der chinesischen Provinz Zentral-Henan Proben des Virus testen | Bildquelle: AFP

Neue Zählweise China meldet deutlich weniger Infizierte

Stand: 20.02.2020 10:54 Uhr

Die Zahl neu Infizierter ist in China mit 394 Fällen auf den tiefsten Stand seit Wochen gefallen - nach mehr als 1700 Neuinfektionen vom Vortag. Eine erneut geänderte Zählweise sorgt allerdings für Verwirrung.

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus ist in China nach offiziellen Angaben auf den tiefsten Stand seit Wochen gefallen. Der starke Rückgang geht allerdings wohl auf eine erneut geänderte Zählmethode der Behörden zurück, die für Verwirrung sorgt. Wie die Gesundheitskommission in Peking mitteilte, sank die Zahl neu bestätigter Infektionen auf 394, nachdem es am Vortag noch 1749 gewesen waren. Die Zahl neuer Todesopfer wurde mit 114 angegeben.

Cornavirus-Patienten in einem provisorischen Krankenhaus in Wuhan | Bildquelle: dpa
galerie

Coronavirus-Patienten in einem provisorischen Krankenhaus in Wuhan (China)

Wie aus einem Papier der Gesundheitskommission hervorging, sollen klinische Diagnosen nicht mehr als offiziell bestätigte Fälle in die Statistik einfließen. Die besonders betroffene Provinz Hubei, wo das Virus ursprünglich in der Millionenstadt Wuhan ausgebrochen war, hatte vergangene Woche damit begonnen, auch solche Diagnosen zu zählen, die auf einer Kombination von Faktoren wie etwa Lungenbildern und dem körperlichen Zustand beruhen. Nun sollen auch dort wieder nur Labortests maßgeblich sein, die aber laut Experten in der Vergangenheit auch offensichtliche Erkrankungen nicht immer gleich erkannt haben.

In Hubei gingen die neuen Infektionen im Vergleich zum Vortag von 1649 auf 349 zurück. Mehrere Städte meldeten auch negative Zahlen bei den neuen Infektionen, was mit der erneut angepassten Zählweise zusammenhängen dürfte.

Mehr als 74.500 Infizierte in China

Die Zahl der Coronavirusfälle liegt aktuell bei 74 576. Mehr als 80 Prozent der Infektionen in China und 95 Prozent der Todesfälle gehen auf Hubei zurück, wie aus Daten der nationalen Gesundheitskommission hervorgeht.

Am Mittwoch gingen Gesundheitsinspektoren in Schutzanzügen in Wuhan von Tür zu Tür, um zu prüfen, ob noch jemand Symptome der von dem Virus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 aufweist. In Hubei sind mehrere Städte mit einer Gesamtbevölkerung von mehr als 60 Millionen Menschen seit dem Chinesischen Neujahrsfest im Januar weitgehend abgeriegelt.

Die Karte zeigt die aktuelle Verbreitung des Coronavirus am 20.2.2020.
galerie

Die Karte zeigt die aktuelle Verbreitung des Coronavirus weltweit am 20.2.2020.

Wissenschaftler: Coronavirus könnte Langzeitkrankheit werden

Trotz der rückläufigen Zahlen warnte ein führender chinesischer Wissenschaftler davor, dass das Coronavirus zu einer etablierten Krankheit wie die Influenza-Grippe werden könnte. "Das neue Coronavirus könnte zu einer Langzeitkrankheit werde, die genau wie die Grippe mit dem Menschen koexistiert", sagte Wang Chen, Präsident der China Academy of Medical Science, im chinesischen Staatsfernsehen.

Außerhalb des chinesischen Festlands gibt es rund 1000 Infektionen, davon 16 in Deutschland.

"Diamond Princess": Erste Todesopfer

Unterdessen sind nach ihrer Evakuierung vom Kreuzfahrtschiff "Diamond Princess" zwei ältere Passagiere nach Angaben der japanischen Behörden am Coronavirus gestorben. Damit sind die beiden die ersten Todesopfer, die sich an Bord des Schiffs aufgehalten hatten, wie das Gesundheitsministerium mitteilte.

Erste Passagiere der "Diamond Princess" dürfen Kreuzfahrtschiff verlassen
tagesthemen 22:15 Uhr, 19.02.2020, Klaus Scherer, ARD Tokio

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die im Hafen von Yokohama liegende "Diamond Princess" war zwei Wochen lang unter Quarantäne gehalten worden, am Mittwoch durften die ersten Passagiere, die negativ auf das Virus getestet wurden, das Schiff verlassen. Mehr als 600 der Menschen an Bord wurden positiv auf den Erreger getestet. Nirgendwo außerhalb des chinesischen Kernlands - wo der Ausbruch seinen Ursprung hat - sind bisher mehr Infektionen gezählt worden.

Großer Medienrummel: Journalisten befragen die Passagiere der "Diamond Princess", die nun aus der Quarantäne entlassen sind. | Bildquelle: REUTERS
galerie

Großer Medienrummel: Journalisten befragen die Passagiere der "Diamond Princess", die nun aus der Quarantäne entlassen sind.

"Westerdam"-Passagiere wohl vor Heimreise

Die noch in Kambodscha verbliebenen Passagieren des Kreuzfahrtschiffs "Westerdam" konnten sich derweil auf eine Heimreise vorbereiten. 440 Passagiere sollten demnach nach Hause fliegen, wenn alles nach Plan läuft - viele davon mit einem Charterflug über Istanbul. Zuvor waren nach Angaben der Reederei Holland America Line keine weiteren Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus nachgewiesen worden. Die 781 Reisenden seien negativ getestet worden, teilte die Holland America Line unter Berufung auf das Gesundheitsministerium mit.

Mehrere asiatische Länder hatten dem Kreuzfahrtschiff aus Sorge vor einer möglichen Einschleppung des Virus Sars-CoV-2 das Anlegen untersagt, obwohl keine Fälle an Bord bekannt waren. Erst Kambodscha ließ das Schiff schließlich anlegen. Bei einer US-Passagierin der "Westerdam" wurde dann am Wochenende bei der Weiterreise in Malaysia überraschend eine Infektion festgestellt. Da waren viele der rund 2300 Menschen an Bord bereits an Land gegangen. Das Ausschiffen wurde gestoppt.

Südkorea: Deutlicher Anstieg der Infektionen

Inzwischen meldet Südkorea ein deutlichen Anstieg der Coronavirus-Infizierten. Die Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention meldeten 31 neue Fälle. Dadurch erhöhte sich in dem ostasiatischen Land die Zahl der bisher bestätigten Infektionen mit dem Erreger der in China ausgebrochenen Lungenkrankheit Covid-19 auf 82.

Allein in dieser Woche kamen damit über 50 Fälle dazu. Von den neuen Fällen steckten sich den Angaben zufolge vermutlich weitere 23 Menschen bei einer Patientin in der südöstlichen Stadt Daegu an. Es wird angenommen, dass bisher 40 positiv auf Sars-CoV-2 getestete Personen mit der Frau in Kontakt gekommen sind, als sie in Daegu einen Gottesdienst einer christlichen Sekte besuchten. Es war zunächst unklar, wie sich die Frau infiziert hat.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 20. Februar 2020 um 09:00 Uhr.

Darstellung: