Menschen mit Mundschutz am Flughafen in Peking

Coronavirus Russland verbietet Chinesen Einreise

Stand: 18.02.2020 22:01 Uhr

Aus Sorge vor dem Coronavirus greift Russland zu drastischen Maßnahmen: Die Regierung hat ein Einreiseverbot gegen chinesische Bürger verhängt. In Deutschland wurden weitere Patienten gesund aus der Klinik entlassen.

Wegen der rasanten Ausbreitung des Coronavirus in China untersagt Russland chinesischen Staatsbürgern generell die Einreise. Ab Donnerstag um Mitternacht Moskauer Zeit (22 Uhr MEZ) werde vorübergehend kein chinesischer Staatsbürger mehr ins Land gelassen, hieß es in einem Erlass von Ministerpräsident Michail Mischustin.

Bereits in den vergangenen Wochen hatte die russische Regierung die Verbindungen zum Nachbarland weitgehend gekappt. So schloss Moskau die 4250 Kilometer lange Grenze zu China. Bahn- und Flugverbindungen wurden ganz oder teilweise ausgesetzt. Chinesen erhielten außerdem keine Arbeitsvisa mehr und auch die Befreiung von der Visumspflicht für Reisegruppen aus der Volksrepublik wurde abgeschafft.

Russland blieb bislang weitgehend von der Covid-19 genannten Lungenkrankheit verschont. Dort gab es bisher nur drei bestätigte Fälle: zwei Chinesen, die behandelt und wieder entlassen wurden, und eine Russin, die sich an Bord des Kreuzfahrtschiffs "Diamond Princess" in Japan infiziert hatte.

Fast 1900 neue Fälle

Unterdessen breitet sich das Virus weiter aus. Mittlerweile starben in Festlandchina nach Behördenangaben fast 1900 Menschen an dem neuartigen Coronavirus. Die Zahl der Neuinfektionen stieg innerhalb eines Tages um 1886. Mehr als 72.000 Infektionen wurden seit Ausbruch der Epidemie im Dezember nachgewiesen. Die meisten Fälle werden in Zentralchina in der schwer betroffenen Provinz Hubei gezählt.

Zahl der Coronavirus-Infizierten in China steigt weiter an
tagesschau 07:00 Uhr, 18.02.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Der Chef der Expertengruppe der chinesischen Regierung schätzt, dass mit dem Höhepunkt des Ausbruchs bis Ende Februar zu rechnen sei. "Den Höchststand zu erreichen bedeutet aber nicht den Wendepunkt", mahnte Zhong Nanshan in einer Videokonferenz mit chinesischen Kollegen, aus der die Zeitung "Southern Metropolis Daily" zitierte. Er sagte allerdings, dass die radikalen Maßnahmen in China zur Eindämmung des Coronavirus wirkten. Erst im April - so die vorsichtige Schätzung des Professors - werde sich die Situation stabilisieren.

Bayern: Nur noch vier Infizierte im Krankenhaus

In Bayern sind inzwischen die meisten der insgesamt 14 Menschen, die sich seit Ende Januar mit dem Virus infiziert hatten, gesund in ihren Alltag zurückgekehrt. Wie das bayerische Gesundheitsministerium mitteilte, sind derzeit noch vier der Betroffenen im Krankenhaus. Drei weitere seien mittlerweile entlassen worden. Die verbliebenen Patienten werden in der München Klinik Schwabing betreut und sind weitestgehend symptomfrei.

Laut Bundesregierung sollen auch die Deutschen an Bord der "Diamond Princess" nach dem Ende der Quarantäne möglichst bald heimkehren können. "Wir bemühen uns intensiv darum, den nicht erkrankten und ausreisewilligen deutschen Passagieren der 'Diamond Princess' eine baldige Rückkehr nach Deutschland zu ermöglichen", hieß es aus dem Auswärtigen Amt in Berlin. Das Schiff war am 5. Februar wegen des neuartigen Coronavirus unter Quarantäne gestellt worden. Von den ursprünglich rund 3700 Menschen an Bord infizierten sich mindestens 542 mit dem Erreger, einige Testergebnisse stehen allerdings noch aus.

Nach tagelanger Irrfahrt auf der "Westerdam" sind auch zwei Brandenburger heimgekehrt. Beide weisen keine Symptome auf - dennoch befinden sie sich derzeit in häuslicher Isolation und werden täglich befragt, wie das Gesundheitsministerium mitteilte. Aus Sorge vor einer Einschleppung des Coronavirus hatte das aus Hongkong kommende Kreufahrtschiff mehrere Häfen nicht anlaufen dürfen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 18. Februar 2020 um 02:08 Uhr.

Darstellung: