Passagiere verlassen die ''Diamond Princess''. | Bildquelle: TORU HANAI/EPA-EFE/REX

Quarantäne wegen Coronavirus Kreuzfahrtpassagiere dürfen an Land

Stand: 19.02.2020 13:04 Uhr

Die ersten nicht mit dem Coronavirus infizierten Kreuzfahrtpassagiere dürfen die "Diamond Princess" verlassen und gehen in Japan an Land. Urlauber der "Westerdam" warten hingegen in Kambodscha auf ihre Heimreise.

Die ersten Passagiere des Kreuzfahrtschiffes "Diamond Princess" sind nach zweiwöchiger Quarantäne an Land gegangen. Als erste Gruppe sollen rund 500 vor allem ältere Passagiere, die negativ auf den Erreger getestet wurden, das Schiff verlassen. Sie werden unter anderem in der Innenstadt von Yokohama untergebracht.

Erste Passagiere der "Diamond Princess" dürfen Kreuzfahrtschiff verlassen
tagesthemen 22:15 Uhr, 19.02.2020, Klaus Scherer, ARD Tokio

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Bis alle rund 3000 Menschen an Land gehen dürfen, könnten allerdings mindestens drei Tage vergehen, teilte die Regierung in Tokio mit. Noch an Bord bleiben müssen zunächst die Passagiere und Crewmitglieder, die zwar negativ auf das Virus getestet wurden, aber engen Kontakt mit später positiv getesteten Personen hatten.

"Chaotische Zustände"

Der Infektionsexperte Kentaro Iwata übte heftige Kritik am Umgang der Behörden mit der Krise an Bord. Die Zustände auf dem Schiff seien "völlig chaotisch", sagte Iwata, der nach langem Kampf die Erlaubnis bekommen hatte, auf das Schiff zu gehen.

"Es gibt keine klare Abgrenzung zwischen den grünen (gesunden) Zonen und den roten (potenziell infizierten) Zonen. Und das Personal läuft hin und her", berichtete der Professor in im Internet verbreiteten Videos, die innerhalb kürzester Zeit hunderttausende Mal angeschaut wurden. Er habe bei einer Inspektion des Schiffes "Angst" wie noch nie im Laufe seiner Karriere gehabt. Der Umgang mit der Coronavirus-Krise an Bord der "Diamond Princess" sei fälschlicherweise Bürokraten überlassen worden und nicht Experten.

Die Zahl der Sars-CoV-2-Fälle bei Passagieren und Crewmitgliedern liegt derzeit bei 621. Alle Infizierten wurden in örtlichen Krankenhäusern untergebracht. Betroffen sind auch mindestens zwei der zehn deutschen Passagiere. Anfänglich hatten sich rund 3700 Menschen an Bord der "Diamond Princess" befunden. Inzwischen seien alle Personen an Bord getestet worden, hieß es.

Einige "Westerdam"-Passagiere noch in Kambodscha

Für einige Kreuzfahrturlauber eines weiteren Schiffes - der "Westerdam" - ist die Ungewissheit noch nicht zu Ende. Mehrere asiatische Länder hatten dem Kreuzfahrtschiff aus Sorge vor einer möglichen Einschleppung des Virus das Anlegen untersagt, obwohl keine Fälle an Bord bekannt waren. Erst Kambodscha stimmte schließlich zu.

Die Karte zeigt die aktuelle Verbreitung des Coronavirus am 19.2.2020.
galerie

Die Karte zeigt die aktuelle Verbreitung des Coronavirus weltweit am 19.2.2020.

Bei einer US-Passagierin der "Westerdam" wurde am Wochenende bei der Weiterreise in Malaysia überraschend eine Infektion festgestellt.Viele der rund 2300 Menschen an Bord waren bereits an Land gegangen, das Ausschiffen wurde gestoppt. Sowohl Reisende an Bord als auch in einem Hotel in der Hauptstadt Phnom Penh wurden anschließend getestet. Auch 57 deutsche Urlauber waren laut Reederei unter den "Westerdam"-Passagieren. Einige warteten noch in Kambodscha auf die Heimreise, andere sind bereits zu Hause.

Die verbliebenen 781 Reisenden der "Westerdam" seien inzwischen negativ getestet worden, teilte die Reederei Holland America Line unter Berufung auf das kambodschanische Gesundheitsministerium mit. Wann die in Kambodscha verbliebenen "Westerdam"-Passagiere heimkehren können, ist noch nicht klar.

Cornavirus-Patienten in einem provisorischen Krankenhaus in Wuhan | Bildquelle: dpa
galerie

Cornavirus-Patienten in einem provisorischen Krankenhaus in Wuhan (China)

Zahl der Toten steigt

Die Zahl der Coronavirus-Toten in China ist nach offiziellen Angaben auf mehr als 2000 gestiegen. Auf dem Festland seien am Dienstag 136 weitere Todesfälle gemeldet worden, gab die Nationale Gesundheitskommission bekannt. Damit steige die Gesamtzahl auf 2004.

SARS, MERS und das neuartige Coronavirus im Vergleich
galerie

An dem neuartigen Coronavirus sind mehr als doppelt so viele Menschen gestorben wie bei der weltweiten SARS-Pandemie.

Zudem seien 1749 neue Infektionen gezählt worden, insgesamt sind 74.185 Menschen erkrankt. Die Zahl neuer Fälle ist jedoch zuletzt zurückgegangen - in den vergangenen zwei Tagen lag sie jeweils bei unter 2000.

Großer Medienrummel: Journalisten befragen die Passagiere der "Diamond Princess", die nun aus der Quarantäne entlassen sind. | Bildquelle: REUTERS
galerie

Großer Medienrummel: Journalisten befragen die Passagiere der "Diamond Princess", die nun aus der Quarantäne entlassen sind.

Busse für die Passagiere der "Diamond Princess" | Bildquelle: REUTERS
galerie

Zahlreiche Busse sind vorgefahren, um die ersten 500 abgestiegenen Passagiere des Kreuzfahrtschiffes weiter zu befördern.

Chinesen zu Blutspenden aufgerufen

In mehreren chinesischen Städten droht nach Darstellung der staatlichen Medien ein Mangel an Blutkonserven. Viele potenzielle Spender blieben wegen der Reisebeschränkungen zu Hause. Einem Bericht der Zeitung "China Daily" zufolge hat die Stadt Shiyan Mitglieder der Kommunistischen Partei, Regierungsangestellte, Soldaten, Krankenhausmitarbeiter und Studenten aufgefordert, mit gutem Beispiel voranzugehen und Blut zu spenden.

Wie die Staatsmedien weiter berichteten, sprach Präsident Xi Jinping mit dem britischen Premierminister telefonisch über die Bemühungen um eine Eindämmung des Ausbruchs. Dabei habe Xi erklärt, die Präventions- und Kontrollmaßnahmen befänden sich in "einer entscheidenden Phase".

Inzwischen erreichte der Virus mehr als 24 Länder. Südkorea meldete 15 weitere Infektionsfälle und zählt damit nun 46 Erkrankte. Hongkong bestätigte einen zweiten Todesfall.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 19. Februar um 07:30 Uhr und am 18. Februar 2020 um 02:08 Uhr.

Darstellung: