Start der chinesischen Trägerrakete mit einer Raumsonde an Bord in Richtung Mars | Bildquelle: dpa

Reise zum Roten Planeten China startet erste Mars-Mission

Stand: 23.07.2020 09:39 Uhr

Die bislang ambitionierteste Mars-Mission Chinas hat erfolgreich begonnen. Die Sonde "Tianwen-1" befindet sich nun auf dem Weg zum Roten Planeten. Sie soll dort nach unterirdischem Wasser suchen und Gesteinsarten erforschen.

Die Sonde "Tianwen-1" ist gegen 6.45 Uhr deutscher Zeit vom Weltraumzentrum auf der chinesischen Insel Hainan auf einer Trägerrakete des Typs "Langer Marsch 5" gestartet.

Im Februar 2021 soll das Raumschiff den Nachbarplaneten der Erde in 55 Millionen Kilometern Entfernung erreichen. "Tianwen-1" soll zunächst einige Wochen lang den Mars umkreisen, Daten sammeln und Fotos machen.

"Die Erde ist unsere Wiege, aber man kann ja nicht für immer in der Wiege liegen bleiben", sagte Bao Weimin in einer Online-Wissenschaftssendung vor einigen Wochen. Bao ist Direktor beim federführenden Hersteller der Tianwen-Sonde. "Wir müssen also das All bereisen. Zuerst besuchen wir unseren Nachbarn, den Mars, schauen uns dort um. Wir werden erkunden, ob der Mars die Zukunft der Erde sein kann."

China startet Rakete für erste eigene Marsmission
tagesthemen 22:15 Uhr, 23.07.2020, Daniel Satra, ARD Peking

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Rover" soll nach Wasser suchen

Für den Frühsommer ist dann geplant, dass sich vom "Tianwen"-Raumschiff ein Landemodul mit "Rover" an Bord löst. Das Modul soll weich auf der Mars-Oberfläche landen und den "Rover" absetzen.

Das ist ein sehr kompliziertes und anspruchsvolles Verfahren und bisher nur der US-Raumfahrtbehörde NASA gelungen. Landemodule gingen mehrmals verloren oder schlugen hart auf dem Mars auf. Auch Chinas erste Mars-Mission, die den Planeten aus dessen Umlaufbahn erkunden sollte, war vor neun Jahren gescheitert. 2011 hatte ein chinesischer Raumgleiter eine russische Expedition begleitet. Er ging jedoch verloren, als es dem Raumschiff nicht gelang, aus der Erdumlaufbahn zu treten.

Bei chinesischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern herrscht nun aber großer Optimismus - so auch bei Long Lehao, einem 82-jährigen chinesischen Weltraumforscher-Veteranen. Er sagte im Staatssender CCTV: "Mit solch einer umfassenden Marslandemission, mit den drei Komponenten, sind wir weltweit die ersten."

Chinas Mars-Mission "Tianwen-1"

Der Missionsname "Tianwen" bezieht sich auf einen mehr als 2000 Jahre alten chinesischen Text. Er lässt sich in etwa übersetzen mit: "Himmelsfragen", "Himmlische Fragen" oder "Fragen an den Himmel".
Das Raumschiff "Tianwen 1" besteht aus drei Komponenten: dem eigentlichen Raumschiff, einem Landemodul und dem Mars-Roboter "Rover".

Auch andere unterwegs zum Mars

Bei der "Tianwen"-Mission handelt es sich bereits um den zweiten Start für einen Flug zum Mars in dieser Woche. Die Vereinigten Arabischen Emirate hatten am Montag eine Rakete aus Japan gestartet. Die USA planen den Start eines Mars-Rovers in der kommenden Woche.

Am liebsten auch in der Raumfahrt eine Großmacht

China strebt die Führungsrolle in der Raumfahrt an und will mit der Mars-Mission seine technologischen Fähigkeiten und Ambitionen unter Beweis stellen. In den kommenden Jahren will die Staats- und Parteiführung weitere "Tianwen"-Missionen zum Mars schicken. 2022 soll eine eigene Raumstation namens "Tiangong" (Himmelspalast) im All in Betrieb genommen werden.

Langfristig soll auch ein Chinese oder eine Chinesin den Mars betreten - möglichst vor den US-Amerikanern und spätestens 100 Jahre, nachdem in China die Kommunisten an die Macht gekommen sind. Das wäre dann im Jahr 2049.

Mit Informationen von Steffen Wurzel, ARD-Studio Shanghai

Start geglückt: China startet Marsmission "Tianwen"
Steffen Wurzel, ARD Shanghai
23.07.2020 07:28 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 23. Juli 2020 um 07:30 Uhr.

Darstellung: