Annette Dittert sitzt auf einem Liegestuhl auf einem Hügel

Brexit-Diary Warten auf Ausstieg - oder Fortsetzung?

Stand: 19.11.2020 08:53 Uhr

Die Verhandlungen über ein Brexit-Abkommen ziehen sich. Die "Brexiteers" kümmert die Aussicht auf ein Scheitern wenig. Experten erwarten allenfalls eine dürre Übereinkunft.

Von Annette Dittert, ARD-Studio London

Seit Monaten wartet die Welt auf das Ende der Brexit-Verhandlungen. Deadlines werden gesetzt und ignoriert, die Wochen gehen ins Land und nichts geschieht. Jetzt aber droht die letzte ultimative Deadline: der 1. Januar 2021. Denn an diesem Tag endet die Übergangsphase und der Brexit tritt in Kraft. Mit oder ohne Deal.

Boris Johnson hat in den vergangenen Wochen immer wieder erklärt, Großbritannien könne auch problemlos ohne Deal aus der EU austreten, das Land werde auch dann wirtschaftlich blühen und gedeihen. Anders als der überwiegende Teil der britischen Wirtschaft sehen dies viele der Brexit-Hardliner in seiner Partei genauso. Nur ein Austritt ohne Deal sei ein wirklich klarer Bruch, um wieder frei und selbstbestimmt als unabhängige Nation zu agieren, sagt zum Beispiel John Redwood im Gespräch: "Wir brauchen keinen Handelsvertrag, um Handel zu treiben. Wir haben jetzt auch ohne Deal eine fantastische Chance, uns selbst zu entwickeln, dann produzieren wir eben unsere eigenen Nahrungsmittel."

Die größten Vorteile eines Austritts ohne Deal, des sogenannten No Deal sei, dass man dann keine halben Sachen mehr machen müsse, erklärt Redwood: "Uns geht es um Freiheit, wir wollen endlich wieder ein unabhängiges Land sein, das nicht mehr von der EU kontrolliert und herumkommandiert wird."

Brexit Diary: Wagen die Briten den Sprung ins Nichts?
19.11.2020, Annette Dittert, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Auf die Atmosphäre kommt es an

Jill Rutter vom Institute for Government, einem unabhängigen Thinktank in London, glaubt, dass ein Deal in der kurzen noch verbleibenden Zeit mittlerweile nur noch so hauchdünn und oberflächlich sein könne, dass die praktischen Folgen sich in der Praxis kaum von einem Austritt ohne Abkommen unterscheiden würden. "Der eigentliche Unterschied liegt im Atmosphärischen. Denn es muss ja nach dem 1.1.2021 in jedem Fall weiterverhandelt werden, egal ob Deal oder No Deal. Und da wäre ein Deal vor Ende des Jahres eine wesentlich positivere Basis für das zukünftige Verhältnis zwischen Großbritannien und der EU."

Wie auch immer die Verhandlungen in den kommenden Wochen ausgehen, Großbritannien und die EU-Länder müssen sich in jedem Fall ab Anfang Januar auf turbulente Szenen beidseits der Grenzen einstellen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 19. November 2020 um 11:00 Uhr.

Ihre Meinung - meta.tagesschau.de

Bisher keine Kommentare zur Meldung. Kommentierung der Meldung beendet.

Geo-Schlagwörter der Meldung:    
Darstellung: