Die Zukunft des Brexit ist ungewisser denn je. | Bildquelle: ANDY RAIN/EPA-EFE/REX

Johnson droht mit Neuwahl Der Brexit liegt wieder einmal auf Eis

Stand: 23.10.2019 01:32 Uhr

Das britische Unterhaus hat wieder einmal einen Brexit-Plan durchkreuzt und den Austritts-Zeitplan von Premier Johnson abgelehnt. Der Brexit liegt damit erneut auf Eis. Johnson droht deshalb mit Neuwahlen.

Von Jens-Peter Marquardt, ARD-Studio London

Es hatte so vielversprechend für Boris Johnson begonnen. Das Austrittsgesetz nahm mit einer klaren Mehrheit von 30 Stimmen die erste Hürde an diesem Abend. Jubel auf den Regierungsbänken. Die Abgeordneten hatten damit das zwischen London und Brüssel ausgehandelte Abkommen zur weiteren Beratung an die Ausschüsse überwiesen.

Nur wenige Minuten danach aber die große Enttäuschung für das Johnson-Lager, als das Unterhaus über den weiteren Zeitplan der parlamentarischen Beratung abstimmte. Johnson wollte das Gesetz im Schnellverfahren bis Donnerstagabend vom Unterhaus endgültig verabschieden lassen.

Brexit-Debatte (wieder) auf Eis gelegt
tagesschau 09:00 Uhr, 23.10.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Antwort der Abgeordneten darauf: Nur 308 Stimmen für den ambitionierten Zeitplan, aber 322 dagegen. Diesmal kam der Jubel von den Oppositionsbänken. Und Boris Johnson schmollte:

"Die EU muss jetzt sagen, wie sie den Antrag des Parlaments auf eine Verschiebung des Austritts beantwortet. Die erste Konsequenz aber ist, dass wir jetzt die Vorbereitungen auf einen ungeregelten Austritt vorantreiben. Zweitens werde ich jetzt mit den EU-Mitgliedsländern über deren Ansichten reden. Bis wir hier eine Entscheidung haben, werden wir das weitere Gesetzgebungsverfahren anhalten."

Tusk will Verschiebung des Austritts empfehlen

EU-Ratspräsident Donald Tusk erklärte kurz darauf in Brüssel, er werde den EU-Mitgliedern empfehlen, einer Verschiebung des Austritts zuzustimmen.

Das Unterhaus wird sich nun zumindest bis Ende der Woche nicht mehr mit dem Austrittsgesetz beschäftigen, sondern mit der Regierungserklärung der vergangenen Woche, mit der britischen Gesundheitspolitik und wirtschaftspolitischen Vorhaben der Regierung Johnson.

Für den Brexit gibt es jetzt nur noch zwei Möglichkeiten: Entweder die EU stimmt einer erneuten Verschiebung des Austritts zu oder es gibt am 31. Oktober den sogenannten No Deal Brexit - den Chaos-Austritt. Völlig offen ist, ob dieses Austrittsabkommen irgendwann noch einmal wieder belebt wird.

Johnsons Flucht nach vorne: Neuwahlen

Oppositionsführer Jeremy Corbyn machte den Premierminister für den Schlamassel verantwortlich.

"Das Unterhaus hat sich heute Nacht geweigert, ein so bedeutendes Gesetz in gerade einmal zwei Tagen durchzupeitschen, ohne wirkliche Analyse der wirtschaftlichen Auswirkungen. Der Premierminister ist der Verursacher seines eigenen Missgeschicks."

Johnson wird jetzt die Flucht nach vorn in Neuwahlen versuchen. Vielleicht noch in diesem Jahr. Er wird dann versuchen, aus seiner derzeitigen Minderheitsregierung eine Mehrheitsregierung zu machen. Um dann einen Brexit ohne Rücksicht auf andere Parteien durchzusetzen. Die Chance dafür gibt es. Die Umfragewerte für die Torys sind gestiegen, seit Johnson die Partei und die Regierung führt. Die Konservativen sind bei allen Demoskopen klar die stärkste Kraft in Großbritannien.

Kein neues Referendum mit Johnson an der Macht

Die Chefin der EU-freundlichen Liberaldemokraten Jo Swinson forderte Johnson dagegen auf, sich jetzt als Staatsmann zu erweisen, mit der EU eine Verschiebung des Austritts zu verhandeln und ein neues Referendum auf den Weg zu bringen.

Mit Johnson als Premier wird es aber keine neue Volksabstimmung über die EU-Mitgliedschaft geben. Um das zu erreichen, müsste die Opposition ihn schon über ein Misstrauensvotum stürzen und eine Übergangskoalition bilden. Dazu war sie bisher nicht in der Lage.

Johnson legt Austrittsabkommen auf Eis
Jens-Peter Marquardt, ARD London
23.10.2019 06:26 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 22. Oktober 2019 um 22:15 Uhr.

Darstellung: