Laut Recherchenetzwerk "Bellingcat": Ausweis von Alexander Jewgeniewitsch Mischkin, Deckname Alexander Petrow  | Bildquelle: AP

Fall Skripal So kam "Bellingcat" Mischkin auf die Spur

Stand: 09.10.2018 13:51 Uhr

Zügig hatten die investigativen Journalisten von "Bellingcat" die Identität des ersten mutmaßlichen Skripal-Attentäters herausgefunden, die Recherche zum zweiten Verdächtigen dauerte etwas länger - liefert dafür aber einige neue Hinweise.

Von Jens-Peter Marquardt, ARD-Studio London

"Alexander Mischkin ist ein ausgebildeter Militärarzt", sagt Christo Grozew, Reporter und Rechercheur der investigativen Website "Bellingcat". Mischkin, 39 Jahre alt, habe seinen Abschluss an einer medizinischen Elite-Fakultät des russischen Militärs gemacht - und habe eine weitere Ausbildung als Marinearzt erhalten. Jetzt sei er im Dienst des russischen Militärgeheimdienstes GRU, dessen Adresse in Moskau auch sein offizieller Wohnsitz sei.  

"Bellingcat" hatte bereits die Identität des ersten mutmaßlichen Skripal-Attentäters, Anatoli Tschepiga, offengelegt. Im Fall von Mischkin dauerten die Recherchen ein bisschen länger. Der Grund: Online gab es auf ihn so gut wie keine Hinweise. Doch über seinen gefälschten Pass kamen die "Bellingcat"-Rechercheure auf seine Spur.

"Bellingcat" veröffentlicht Identität des zweiten Verdächtigen im Fall Skripal
tagesschau 20:00 Uhr, 09.10.2018, Hanni Hüsch, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Nur der Nachname gefälscht

Denn es stellte sich heraus, dass dort nur der Nachname gefälscht war. Ansonsten aber stimmte seine Vita: der Vorname Alexander, das Geburtsdatum, Geburtsort, die Namen der Eltern etc. Und so konnte sich ein "Bellingcat"-Rechercheur auch in dem kleinen Ort Loyga umschauen, in der Provinz Archangelsk, im hohen Norden Russlands: "Mischkin wuchs in diesem Dorf auf, das nicht einmal eine Straße hat, aber meist bei Dauerfrost unter einer Schneedecke liegt. Man mag sich dabei daran erinnern, dass die Beiden im russischen Fernsehen erklärt hatten, dass sie als Touristen unterwegs gewesen seien, aber Salisbury am ersten Tag schnell wieder verlassen hätten, weil dort zu viel Schneematsch gelegen habe", so Grozew.

Ähnlich wie Anatoli Tschepiga ist auch Mischkin laut "Bellingcat"-Recherchen mit dem gefälschten Pass und unter falschem Namen in mehrere Länder gereist - darunter mehrmals in die Ukraine zur Zeit der Proteste auf dem Maidan in Kiew und nach Transnistrien.

Die "Bellingcat"-Rechercheure sehen in der Tatsache, dass Mischkin Arzt sei, einen weiteren Hinweis auf die Beteiligung an dem Nervengift-Anschlag in Salisbury: "Die Tatsache, dass einer der beiden Arzt ist, kann am besten dadurch erklärt werden, dass er dabei war, um seinen Kollegen vor einer möglichen Berührung mit dem Gift zu schützen." 

Beide Verdächtige von Putin ausgezeichnet

Unterdessen teilte das Netzwerk "Bellingcat" mit, dass sowohl Mischkin als auch Tschepiga von dem russischen Präsident Wladimir Putin eine Auszeichnung erhalten haben. Mischkin wurde demnach bereits 2014 von Putin ausgezeichnet. Der 39-jährige Tschepiga hat offenbar den Ehrentitel "Held der russischen Föderation" erhalten.

Moskau bestreitet Beteiligung

Die Regierung in Moskau hat bisher jede Beteiligung an dem Novitschok-Anschlag auf den Ex-Spion Sergej Skripal und seine Tochter Julia in Salisbury bestritten. Die britischen Behörden gehen dagegen davon aus, dass der Befehl zu diesem Anschlag von sehr weit oben in der russischen Hierarchie kam.

"Bellingcat" identifiziert weiteren mutmaßlicher Skripal-Attentäter
Jens-Peter Marquardt, ARD London
09.10.2018 13:04 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten am 09. Oktober 2018 die tagesschau um 12:00 Uhr und NDR Info um 15:38 Uhr.

Darstellung: