Polizisten der Spezialeinheit OMON tragen einen Demonstranten in Minsk davon. | Bildquelle: TATYANA ZENKOVICH/EPA-EFE/Shutte

Vor Präsidentschaftswahl Regierung in Belarus geht gegen Opposition vor

Stand: 20.06.2020 03:35 Uhr

Knapp zwei Monate vor der Präsidentschaftswahl geht die belarussische Regierung massiv gegen Oppositionelle vor: Kandidaten werden verhaftet oder eingeschüchtert, Demonstranten und ausländische Journalisten festgenommen.

Bei Protesten der Opposition in Belarus hat die Polizei Dutzende Menschen festgenommen, unter ihnen auch mehrere ausländische Journalisten.

In der Hauptstadt Minsk hatten sich Hunderte Demonstranten versammelt, um ihre Unterschrift für die Kandidatur von Oppositionspolitikern bei der Präsidentschaftswahl am 9. August abzugeben. Es bildeten sich lange Warteschlangen, einige Gegner von Präsident Alexander Lukaschenko hatten Lautsprecher und Fahnen dabei. Am Abend löste die Polizei die nicht genehmigte Kundgebung auf.

Festnahmen bei Protesten vor der Präsidentenwahl in Belarus
tagesschau 17:00 Uhr, 20.06.2020, Ina Ruck, ARD Moskau

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Mehr als 80 Festnahmen in Minsk

Das Menschenrechtszentrum Wjasna listete für Minsk mindestens 80 Festnahmen auf. Auch in mehreren anderen Städten des Landes habe die Polizei insgesamt mehr als 20 Menschen festgenommen, teilten die Menschenrechtler mit.

Unter den Festgenommenen waren unter anderem Journalisten des US-Auslandssenders Radio Free Europe und des oppositionellen Senders Belsat, der von Polen aus über Belarus berichtet. Sie wurden nach Angaben von Belsat nach einigen Stunden wieder freigelassen.

Lukaschenkos Herausforderer Babaryko festgenommen

Fast zwei Monate vor der Wahl haben die Repressionen für Regierungskritiker in dem autoritär geführten Land deutlich an Schärfe gewonnen. Politiker, die bei der Wahl gegen den seit 1994 regierenden Lukaschenko antreten wollen, müssen dafür ausreichend Unterschriften sammeln. Am Freitag verstrich der ihnen dafür zugebilligte Zeitraum, schon tags zuvor war der wichtigste Herausforderer Lukaschenkos festgenommen worden: Dem Geschäftsmann Viktor Babaryko werden nach Angaben der Ermittler Finanzvergehen vorgeworfen. Ihm drohen bis zu 15 Jahre Haft.

Eine andere Kandidatin, Swetlana Tichanowskaja, berichtet von heftigen Einschüchterungsversuchen gegen sie: Unter anderem sei sie in einem Anruf bedroht und aufgefordert worden, sich zwischen Wahlkampf und ihren Kindern zu entscheiden, berichtet sie unter Tränen in einer Videobotschaft. Tichanowskajas Ehemann Sergej Tichanowskij, ein oppositioneller Blogger, sitzt seit Mai in Haft.

OSZE erkannte vergangene vier Wahlen nicht an

In Belarus sind Demonstrationen gegen die Regierungspolitik stets von Verhaftungswellen begleitet. Zuletzt entzündeten sich Bürgerproteste unter anderem an einer zu großen Nähe zum Nachbarstaat Russland und an einem Gesetz, das längerfristige Arbeitslosigkeit unter Geldstrafe stellt.

Die Ergebnisse der vergangenen vier Präsidentschaftswahlen wurden von den Wahlbeobachtern der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) wegen Betrugs und Einschüchterungen nicht anerkannt.

Belarus: Lukaschenkos Kampf gegen die Opposition
Martha Wilczynski, ARD Moskau
20.06.2020 06:09 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 20. Juni 2020 um 14:00 Uhr.

Darstellung: