Tausende Menschen demonstrieren in Minsk gegen Staatschef Lukaschenko - viele von ihnen schwenken weiß-rot-weiße Fahnen. | Bildquelle: AP

Massenproteste in Belarus Kein bisschen ermüdet

Stand: 07.09.2020 02:53 Uhr

Am fünften Sonntag in Folge haben Zehntausende in Belarus demonstriert - trotz eines massiven Polizeiaufgebots. Es gab gewalttätige Festnahmen. Trotzdem zeigt sich die Opposition einiger denn je.

Von Christina Nagel, ARD-Studio Moskau

"Einer für alle, alle für Einen", skandierten mehr als 100.000 Menschen an diesem Wochenende in den belarussischen Städten. Die Aktivisten hatten zum Marsch der Einheit aufgerufen. Und gekommen waren Alte und Junge, Ärzte, Arbeiter und Studenten, Familien mit Kindern. Während der Staatsapparat Schützenpanzer und Wasserwerfer auffahren ließ, steckten Demonstranten Blumen und Plakate in den Stacheldraht, hinter dem sich die Sicherheitskräfte verschanzt hatten. 

"Dass sich so viele Menschen zusammengetan haben, um ihre Stimmen und ihre Rechte zu verteidigen, um ihren Protest gegen die Gewalt zu äußern, ist absolut positiv. Wir möchten zeigen, dass wir viele sind", sagt Sergej. Wenn von jemanden Gewalt ausgehe, ist sich der junge Vater sicher, dann nicht von den Demonstranten, sondern von den Einsatzkräften. Die gingen am Wochenende bei zahllosen Festnahmen nicht gerade zimperlich vor. Es gab Verletzte. Einige mussten ärztlich behandelt werden.

Gewalt und Willkür sind es, die immer mehr Menschen auf die Straßen bringen. So wie Marina: "Wir wollen normale ehrliche Wahlen. Wir wollen in einem normalen Land leben, mit einem normalen Präsidenten, der seine Bürger nicht misshandelt."

 

Jo Angerer, ARD Moskau, zZt. Minsk, 100.000 Menschen auf belarussischen Straßen
tagesschau 20:00 Uhr, 06.09.2020, Jo Angerer, ARD Moskau, zzt. Minsk

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Druck auf Oppositionsspitze wächst

Der Druck auf Kritiker hatte am Wochenende noch einmal zugenommen. Das bekamen auch die Mitglieder des Koordinierungsrates, der zwischen den Demonstrierenden und der politischen Führung vermitteln will, zu spüren. Eine Vertraute von Lukaschenkos Herausforderin Swetlana Tichanowskaja wurde von den Behörden gezwungen, das Land zu verlassen. Ihr sei gedroht worden, erklärte Olga Kowalkowa in Warschau, dass sie sehr lange in Isolationshaft sitze würde, wenn sie nicht ausreise.

Aber auch im Exil, das machte das Frauen-Team um Tichanowskaja in einer gemeinsamen Videoschalte klar, gelte das Motto des Marsches: "Einer für alle, alle für einen. Wir sind zusammen. So wie wir früher zusammen waren. Wir handeln auch weiter gemeinsam. (…) So wie auch das gesamte belarussische Volk zusammenhält."

Tichanowskaja warnte davor, denjenigen Glauben zu schenken, die von einer Spaltung der Opposition sprechen würden. Es sei nichts als Propaganda. Das gemeinsame Ziel blieben der Rücktritt des Präsidenten, Neuwahlen und der Aufbau eines demokratisches Staates

"Nicht nur Lukaschenko ist veraltet"

Denn es gehe, sagt auch der junge Vater Sergej, letztlich nicht nur um den Präsidenten: "Nicht nur Lukaschenko ist veraltet. Veraltet ist auch das System, das aufgebaut wurde. Sie haben zwar versucht, die Wirtschaft zu modernisieren. Man muss aber auch das politische System modernisieren." Selbst diejenigen, die sich Stabilität wünschten, könnten angesichts der Gewalt nicht mehr schweigen.

Von Ermüdungserscheinungen ist bei der Demokratiebewegung auch am fünften Protestsonntag in Folge nichts zu spüren. Aber auch die politische Führung in Belarus ist weit entfernt davon, klein beizugeben.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 06. September 2020 um 20:00 Uhr.

Darstellung: