Vitali Alekseenok  | Bildquelle: https://alekseenok.com/de/media

Interview mit Musiker in Belarus "Wir wollen Belarussen bleiben"

Stand: 19.08.2020 14:33 Uhr

Seit Anfang August ist der in München lebende belarussische Dirigent Vitali Alekseenok zurück in Minsk und beteiligt sich an den Protesten gegen die Regierung. Von der EU erwarte er mehr als Worte, so Alekseenok im Interview mit Tagesschau24.

Konkrete Taten erwarte er von der Europäischen Union: Im Interview mit Tagesschau24 sagt der aus Belarus stammende Vitali Alekseenok, die EU müsse die Zivilgesellschaft in Belarus unterstützen, private Institutionen und bürgerliche Initiativen. Es sei unmöglich, mit der belarussischen Regierung zu reden. "Leider kann man mit Worten in einer Autokratie sehr wenig beeinflussen."

"Die Menschen wollen ihre Meinung äußern"

Alekseenok ist Chefdirigent des Abaco-Sinfonieorchesters der Ludwig-Maximilian-Universität in München. Er wurde 1991 in Belarus geboren und studierte am Konservatorium in Sankt Petersburg. Seit Anfang August ist Alekseenok wieder in seiner Heimat und beteiligt sich an den Protesten gegen die erneute Wahl von Langzeitherrscher Alexander Lukaschenko, die inzwischen das ganze Land erfasst haben. "Die Menschen wollen ihre Meinung äußern", sagt der Musiker.

"We don´t give up": Dirigent Vitali Alekseenok über die gewaltlosen Proteste
tagesschau24 11:00 Uhr, 19.08.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Belarussen waren lange kein politisches Volk"

Schon beim Protest vor zehn Jahren war er dabei - der damals aber sehr schnell von der Polizei zerschlagen wurde. "Es war nur ein Protest an einem Abend, an einem Ort. Jetzt sehen wir eine ganz andere Situation. Die Proteste finden im ganzen Land statt, in Dörfern und Städten." Belarussen seien sehr lange kein wirklich politisches Volk gewesen, so Alekseenok. Das sei jetzt anders. "Jetzt ist es uns allen klar. Wir stehen für die Freiheit, und auf der anderen Seite steht die Regierung."

Proteste in Belarus | Bildquelle: REUTERS
galerie

Seit der Präsidentenwahl am 9. August gehen die Menschen zu Tausenden auf die Straßen.

Opposition glaubt den Aussagen Putins nicht

Diese werde von Russland unterstützt, so der Dirigent. Zwar habe der russische Präsident Wladimir Putin gesagt, dass er keine Gewalt in Belarus einsetzen werde, doch die belarussische Opposition glaube Putin nicht. Für diejenigen, die nun seit Tagen auf die Straße gingen, sei klar: "Wir wollen Belarussen bleiben und unabhängig. Wir geben nicht auf."

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 19. August 2020 um 11:00 Uhr.

Darstellung: