Polizisten sichern in Bangkok ein Gebiet ab, in dem es zu einer der Explosionen kam. | Bildquelle: AFP

Während Außenministertreffen Mehrere Sprengsätze in Bangkok explodiert

Stand: 02.08.2019 10:49 Uhr

In Bangkok sind mehrere Sprengsätze explodiert. Mindestens vier Menschen wurden verletzt. Die Deutsche Botschaft rief Deutsche in Thailand zu besonderer Vorsicht auf.

In der thailändischen Hauptstadt Bangkok hat es sechs kleinere Explosionen gegeben. Es wurden vier Personen verletzt, wie örtliche Medien berichteten.

Die kleinen Sprengsätze von der Größe eines Tischtennisballs explodierten im Regierungsviertel sowie nahe der Hochbahnstation Chong Nongsi im Zentrum Bangkoks. Im Stadtbezirk Suanlang gab es nach Behördenangaben drei Leichtverletzte - hier waren die Sprengsätze in Büschen am Straßenrand versteckt. Ein vierter Verletzter wurde laut Rettungskräften noch in ein Krankenhaus eingeliefert.

Mehrere Bomben in Bangkok explodiert
tagesschau 09:00 Uhr, 02.08.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Bombenentschärfer im Einsatz

Zwei weitere Sprengsätze gingen in der Nähe eines Wolkenkratzers in Bangkoks Stadtzentrum hoch. Die Polizei berichtete, dass dabei Glas zu Bruch ging. Experten zur Bombenentschärfung waren am Mahanakhon-Hochhaus im Einsatz.

Die Hintergründe zu den Explosionen waren zunächst unklar. Da die Sprengsätze nur sehr klein waren, geht die Polizei davon aus, dass die Täter wohl lediglich eine Warnung senden wollten. Ministerpräsident Prayut Chan-o-cha sagte, hinter den Explosionen steckten "böswillige Menschen", die "den Frieden und das Image des Landes zerstören" wollten.

Sicherheitskräfte sichern nach mehreren kleinen Explosionen in Thailands Hauptstadt Bangkok den Tatort. | Bildquelle: AFP
galerie

Sicherheitskräfte sichern nach mehreren kleinen Explosionen in Thailands Hauptstadt Bangkok den Tatort.

Verschärfte Sicherheitsmaßnahmen

Ministerpräsident Prayut rief die Bevölkerung auf, nicht in Panik zu geraten. Die Sicherheitsmaßnahmen seien verschärft worden. Die Deutsche Botschaft in Bangkok rief in Thailand lebende Deutsche und Touristen landesweit zu besonderer Vorsicht auf. Es gelte, große Menschenansammlungen und belebte Orte wie Einkaufszentren zu meiden.

Polizisten sichern in Bangkok ein Gebiet ab, in dem es zu einer der Explosionen kam. | Bildquelle: AFP
galerie

Polizisten sichern in Bangkok ein Gebiet ab, in dem es zu einer der Explosionen kam.

Schon einmal Ausschreitungen während ASEAN-Gipfel

In der thailändischen Hauptstadt treffen sich derzeit die Außenminister der südostasiatischen Staatenorganisation ASEAN, der neben Thailand Brunei, Kambodscha, Indonesien, Laos, Malaysia, Myanmar, Singapur, Vietnam und die Philippinen angehören. Zu Gast ist dort auch US-Außenminister Mike Pompeo.

Die Detonationen weckten Erinnerungen an ein ASEAN-Treffen in Thailand vor zehn Jahren. Damals waren Demokratieaktivisten der sogenannten Rothemden in den Veranstaltungsort in der Küstenstadt Pattaya eingedrungen und hatten Wahlen gefordert. Im folgenden Chaos wurden Gipfelteilnehmer mit Militärhubschraubern in Sicherheit gebracht oder flohen mit Booten.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 02. August 2019 um 06:40 Uhr.

Darstellung: