Wirtschaftsvertreter der EU in London | Bildquelle: dpa

Brexit-Gespräche Wirtschaft fordert mehr Tempo von May

Stand: 13.11.2017 17:54 Uhr

Bei einem Treffen mit europäischen Wirtschaftsvertretern hat die britische Premierministerin May versucht, deren Sorgen vor einem ungeordneten Brexit zu zerstreuen - offenbar erfolglos. Auch deutsche Wirtschaftsverbände drängen auf eine schnelle Lösung.

Von Thomas Spickhofen, ARD-Studio London

Sollte Theresa May gehofft haben, dass sie zum Beispiel über die deutschen Unternehmerverbände Druck auf die Bundesregierung ausüben könnte, dann hat sie sich getäuscht.

"Wir haben noch mal deutlich gemacht, dass wir erst mal Scheidungsfragen klären", sagt Steffen Kampeter, der Chef des Deutschen Arbeitgeberverbandes BDA. Das ist auch genau die Position von Bundesregierung und EU-Kommission. Mitte Dezember will die EU entscheiden, ob die Verhandlungen mit den Briten über die sogenannte Austrittsrechnung, die irisch-nordirische Grenzfrage und die Rechte von EU-Bürgern in Großbritannien weit genug gediehen sind, um auch über die fernere Zukunft reden zu können.

Kampeter | Bildquelle: REUTERS
galerie

Steffen Kampeter fordert mehr Bewegung in den Verhandlungen.

BDA fordert rationale Verhandlungsführung

Arbeitgebervertreter Kampeter hat da einen klaren Auftrag an die britische Regierung: "Unsere Erwartung an die Briten ist, dass sie in Vorbereitung auf den Gipfel in allen drei Fragen zumindest Bewegung erkennen lassen." Und von der EU-Kommission erwarte man, dass sie diese Bewegung dann konstruktiv aufnehme, sagt Kampeter. Ob das gelingt, da ist sich der frühere Staatssekretär im Finanzministerium allerdings nicht so sicher. "Größte Gefahr ist die Irrationalität, dass man in eine Situation gerät, in der alle nur verlieren. Das muss durch eine rationale Verhandlungsführung auf beiden Seiten ausgeschlossen werden", sagt Kampeter.

Premierministerin May empfängt Wirtschaftsvertreter
tagesschau 20:00 Uhr, 13.11.2017, Hanni Hüsch, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Optimistischer gibt sich Joachim Lang, Hauptgeschäftsführer des deutschen Industrieverbandes BDI. "Es gibt offenbar das ernste Bestreben auf der britischen Seite, in den drei Fragen zu einer Einigung zu kommen", sagt er.

Die Zeit dränge, man müsse bald zu Phase zwei der Gespräche kommen und über die Zukunft reden, um den Unternehmen Planungssicherheit zu geben, sagt Lang. Premierministerin Theresa May hat in einer Mitteilung nach dem Treffen noch einmal auf ihren Plan für eine befristete Übergangsphase verwiesen. Die zwei Jahre, von denen die britische Seite ausgehe, würden aber womöglich nicht ausreichen, sagt BDI-Geschäftsführer Lang. "Wir haben alle deutlich gemacht, dass uns das ein sehr kurzer Zeitraum zu sein scheint und dass die Übergangszeit, bis es dann ein Freihandelsabkommen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union gibt, sicherlich länger dauern wird als nur zwei Jahre", sagt er.

Theresa May | Bildquelle: AP
galerie

Premierministerin May gerät bei den Brexit-Gesprächen immer mehr unter Druck.

Gewaltige Umstellungen

Schon jetzt kommen gewaltige Umstellungen auf die britische Wirtschaft zu. Edwin Morgan vom arbeitgebernahen Institut of Directors sagt: "Wir müssen uns auf ein Übergangsabkommen und ein Brexit-Abkommen und einen Brexit ohne Abkommen vorbereiten - mit dem harten Ausstieg als der schlechtesten aller Lösungen. Wir wissen von Befragungen unserer Mitglieder, dass die meisten keine Ahnung haben, wie die WTO-Regeln sind. Klar müssen sich die Unternehmen sowieso umfassend vorbereiten, aber niemand will so ein Crash-out-Szenario."

BDI und BDA bei Theresa May
Thomas Spickhofen, ARD London
13.11.2017 17:17 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 13. November 2017 um 17:41 Uhr in der Wirtschaft.

Darstellung: