Konjunktur

Rückgang des Bruttoinlandsprodukts zum Jahresende 2012 Deutsche Schwäche belastet Euro-Wirtschaft

Stand: 14.02.2013 12:17 Uhr

Die Wirtschaft des Euroraums ist zum Jahresende so stark eingebrochen wie seit fast vier Jahren nicht mehr.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in den 17 Ländern sank zwischen Oktober und Dezember 2012 im Vergleich zum Vorquartal um 0,6 Prozent. Das war der dritte Rückgang in Folge, wie das Statistikamt Eurostat mitteilte.

Im Gesamtjahr 2012 fiel das BIP um 0,5 Prozent, nachdem es 2011 noch ein Plus von 1,4 Prozent gegeben hatte. Für dieses Jahr rechnet die EU-Kommission mit einem Mini-Plus von 0,1 Prozent. Zuletzt war die Wirtschaftsleistung in den Euro-Ländern zu Jahresbeginn 2009 stärker zurückgegangen, damals um 2,8 Prozent.

Bruttoinlandsprodukt schrumpft im vierten Quartal 2012 um 0,6%
tagesschau 14:00 Uhr, 14.02.2013, Tom Schneider, HR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Schlechte Zahlen aus Berlin, Paris und Rom

Ausschlaggebend für den Einbruch waren kräftige Abschwünge in den größten Volkswirtschaften Europas. So fiel in Deutschland die Wirtschaftsleistung Ende 2012 unerwartet deutlich um 0,6 Prozent. In Frankreich lag das Minus im Vergleich zum Vorquartal bei 0,3 Prozent, in Italien bei 0,9 Prozent. Die niederländische Wirtschaft schrumpfte um 0,2 Prozent, die österreichische sank ebenfalls um 0,2 Prozent.

Für den Einbruch in Deutschland sorgten vor allem sinkende Exporte. Außerdem investierten die Unternehmen laut Statistischem Bundesamt "deutlich weniger" in Maschinen, Fahrzeuge und andere Ausrüstungen. Auch die Bauausgaben schrumpften, wenn auch nur geringfügig.

In den ersten drei Quartalen 2012 war die deutsche Wirtschaft jeweils gewachsen, die Dynamik ließ jedoch stetig nach: Nach plus 0,5 Prozent zum Auftakt ging das BIP-Wachstum zum Vorquartal zunächst auf 0,3 Prozent und im dritten Quartal auf 0,2 Prozent zurück.

Infografik: Wirtschaftswachstum
galerie

Infografik: Wirtschaftswachstum

Der Export rettet die Bilanz

Für das gesamte Jahr 2012 bestätigten die Statistiker einen Anstieg von 0,7 Prozent. Wichtigster Wachstumsmotor war dabei erneut der Export. Aber auch vom inländischen Konsum kamen positive Impulse.

Inzwischen dürfte das die Konjunkschwäche schon wieder überwunden sein. In seinem monatlichen Bericht zur wirtschaftlichen Lage hatte das Bundeswirtschaftsministerium Anfang der Woche geschrieben, die die Frühindikatoren deuteten auf ein absehbares Ende der aktuellen Schwächephase hin. Dennoch reduzierte die Regierung ihre Prognose für das laufende Jahr von 1,0 auf 0,4 Prozent.

Darstellung: